Großeinsatz der Polizei

Drohung: Augsburger Rathaus und Stadtverwaltung evakuiert

In mehreren Städten gab es in der Nacht Bombendrohungen gegen Rathäuser. Auch Augsburg ist betroffen. Das Rathaus und mehrere Verwaltungsgebäude sind evakuiert worden. Die Polizeisperrung am Rathausplatz wurde inzwischen aufgehoben.

Das Augsburger Rathaus ist am Dienstagmorgen von der Polizei evakuiert und gesperrt worden. Auch der gesamte Rathausplatz wurde geräumt und ist für Fahrzeuge und die öffentlichen Verkehrsmittel gesperrt. Der gesamte Rathausplatz ist abgesperrt. Evakuiert wurden auch die Stadtverwaltung, die Filiale der Stadtsparkasse und das Bürgerbüro an der Blauen Kappe. Wie die Polizei mitteilt, ist der Grund eine „angedrohte Gewalttat“. In der Nacht zum Dienstag ging von einem unbekannten Absender eine Bombendrohung per E-Mail an die Stadt Augsburg ein. 

Geschäfte sind geschlossen

Inzwischen ist auch ein Teil der Maximilianstraße sowie der Karolinenstraße und des Elias-Holl-Platz gesperrt. Betroffen sind unter anderem Geschäfte wie REWE, die Bäckerei Wolf und die Stadtsparkasse. Rund 500 Leute wurden nachhause geschickt. Der Einsatz der Polizei läuft aktuell noch. Wie lange er noch andauern wird, ist nicht absehbar. Die Polizei ist mit etwa 50 Beamten im Einsatz. Derzeit durchsuchen Spürhunde das Rathaus. Mit Durchsagen informieren die Beamtem am Rathausplatz über den aktuellen Stand. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht, heißt es von seiten der Polizei. Es gebe keine akute Bedrohungslage. Ein terroristischer Hintergrund wird derzeit ausgeschlossen.

Auch andere Städte betroffen 

Nicht nur im Augsburger Rathaus gingen Bombendrohungen per E-Mail ein, auch Kaiserslautern, Chemnitz, Göttingen, Neunkirchen im Saarland und Rendsburg sind von den Droh-Mails betroffen. Die dortigen Rathäuser wurden von der Polizei ebenfalls evakuiert und mit Sprengstoff-Hunden durchsucht. Die Polizei geht davon aus, dass es einen Zusammenhang gibt. Die Ermittlungen laufen.

Straßenbahnlinien werden umgeleitet

Auch der öffentliche Nahverkehr in Augsburg ist betroffen. Die Linien 1 und 2 können nicht über den Rathausplatz verkehren. Die Linie 2 fährt zwischen Königsplatz und Wertachbrücke auf der Trasse der Linie 4, die Linie 1 wendet jeweils am Königsplatz und Pilgerhausstraße. Auch der Linienverkehr mit Bussen an der Blauen Kappe ist momentan eingestellt. 

Update: Sperrung ist mittlerweile aufgehoben

Die Sperrungen am Rathausplatz sind aufgehoben.  Die Durchsuchungen des Rathauses und der Verwaltungsgebäude im Bereich des Rathausplatzes sind abgeschlossen. Verdächtige Gegenstände wurden nicht gefunden, teilt die Polizei mit. Derzeit beginnen die Durchsuchungsmaßnahmen mit Polizeikräften und Diensthunden am Verwaltungsgebäude an der Blauen Kappe. Die Straßenbahnlinien 1 und 2 fahren wieder wie gewohnt. An der Blauen Kappe kann es jedoch weiterhin zu Behinderungen im Nahverkehr kommen. In den Verwaltungsgebäuden I und II am Rathausplatz, dem Verwaltungszentrum an der Blauen Kappe sowie den Bürgerbüros findet ab dem morgigen Mittwoch wieder Regelbetrieb statt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Großeinsatz der Polizei

Drohung: Augsburger Rathaus und Stadtverwaltung evakuiert

In mehreren Städten gab es in der Nacht Bombendrohungen gegen Rathäuser. Auch Augsburg ist betroffen. Das Rathaus und mehrere Verwaltungsgebäude sind evakuiert worden. Die Polizeisperrung am Rathausplatz wurde inzwischen aufgehoben.

Das Augsburger Rathaus ist am Dienstagmorgen von der Polizei evakuiert und gesperrt worden. Auch der gesamte Rathausplatz wurde geräumt und ist für Fahrzeuge und die öffentlichen Verkehrsmittel gesperrt. Der gesamte Rathausplatz ist abgesperrt. Evakuiert wurden auch die Stadtverwaltung, die Filiale der Stadtsparkasse und das Bürgerbüro an der Blauen Kappe. Wie die Polizei mitteilt, ist der Grund eine „angedrohte Gewalttat“. In der Nacht zum Dienstag ging von einem unbekannten Absender eine Bombendrohung per E-Mail an die Stadt Augsburg ein. 

Geschäfte sind geschlossen

Inzwischen ist auch ein Teil der Maximilianstraße sowie der Karolinenstraße und des Elias-Holl-Platz gesperrt. Betroffen sind unter anderem Geschäfte wie REWE, die Bäckerei Wolf und die Stadtsparkasse. Rund 500 Leute wurden nachhause geschickt. Der Einsatz der Polizei läuft aktuell noch. Wie lange er noch andauern wird, ist nicht absehbar. Die Polizei ist mit etwa 50 Beamten im Einsatz. Derzeit durchsuchen Spürhunde das Rathaus. Mit Durchsagen informieren die Beamtem am Rathausplatz über den aktuellen Stand. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht, heißt es von seiten der Polizei. Es gebe keine akute Bedrohungslage. Ein terroristischer Hintergrund wird derzeit ausgeschlossen.

Auch andere Städte betroffen 

Nicht nur im Augsburger Rathaus gingen Bombendrohungen per E-Mail ein, auch Kaiserslautern, Chemnitz, Göttingen, Neunkirchen im Saarland und Rendsburg sind von den Droh-Mails betroffen. Die dortigen Rathäuser wurden von der Polizei ebenfalls evakuiert und mit Sprengstoff-Hunden durchsucht. Die Polizei geht davon aus, dass es einen Zusammenhang gibt. Die Ermittlungen laufen.

Straßenbahnlinien werden umgeleitet

Auch der öffentliche Nahverkehr in Augsburg ist betroffen. Die Linien 1 und 2 können nicht über den Rathausplatz verkehren. Die Linie 2 fährt zwischen Königsplatz und Wertachbrücke auf der Trasse der Linie 4, die Linie 1 wendet jeweils am Königsplatz und Pilgerhausstraße. Auch der Linienverkehr mit Bussen an der Blauen Kappe ist momentan eingestellt. 

Update: Sperrung ist mittlerweile aufgehoben

Die Sperrungen am Rathausplatz sind aufgehoben.  Die Durchsuchungen des Rathauses und der Verwaltungsgebäude im Bereich des Rathausplatzes sind abgeschlossen. Verdächtige Gegenstände wurden nicht gefunden, teilt die Polizei mit. Derzeit beginnen die Durchsuchungsmaßnahmen mit Polizeikräften und Diensthunden am Verwaltungsgebäude an der Blauen Kappe. Die Straßenbahnlinien 1 und 2 fahren wieder wie gewohnt. An der Blauen Kappe kann es jedoch weiterhin zu Behinderungen im Nahverkehr kommen. In den Verwaltungsgebäuden I und II am Rathausplatz, dem Verwaltungszentrum an der Blauen Kappe sowie den Bürgerbüros findet ab dem morgigen Mittwoch wieder Regelbetrieb statt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben