B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Streik: Augsburger Kitas und Krankenhäuser fordern mehr Geld und Urlaub
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Streik: Augsburger Kitas und Krankenhäuser fordern mehr Geld und Urlaub

ver.di mit neuen Streiks. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mizt Bildergalerie: Die Warnstreiks des öffentlichen Dienstes werden fortgesetzt. Betroffen sind unteranderem wieder die Kitas und die Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb.

Alle Bilder zum Streikzug durch Augsburg finden Sie hier.

Die Streiks gehen weiter. Auch in Augsburg und dem Allgäu rief ver.di erneut zur Arbeitsniederlegung auf. Betroffen sind dieses Mal auch wieder die Kitas, Krankenhäuser und die Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetriebe. Das erklärte die Stadt Augsburg im Vorfeld. Schon seit Anfang des Monats kommt es immer wieder zu Streiks im Raum Augsburg.

Städtische Kitas beteiligen sich am ver.di Streik

Am Dienstag, 26. April, sind die Städtischen Kitas zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Die Eltern wurden bereits in einem persönlichen Schreiben informiert. Folgende Einrichtungen werden geschlossen sein:

  • Hort im Drei-Auen-Bildungshaus
  • Immelmannstraße Kita
  • Langemarckstraße 13 c Kita
  • Hort a.d. Löweneck-Schule Kita
  • Lützowstraße Kita
  • Remshartgässchen 6 Kita
  • Schleiermacherstraße 9 Krippe Neißestraße
  • Zollernstraße 51 Kita

Zweitägiger Streik bei den Kliniken

Im BKH Augsburg, im Klinikum Augsburg und der Hessing Park Klinik dauern die Streiks sogar zwei Tage an. Aus dem BKH Günzburg und der Kreisklinik Krumbach fuhren die Mitarbeiter sogar mit dem Bus in die Fuggerstadt um am Streikzug teilnehmen zu können. Es ist das erstemal seit 2001, dass zwei Tage am Stück gestreikt wird.

Mülltonnen werden nicht geleert

Auch in den Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieben der Stadt Augsburg (aws) wird huete in allen Betriebsteilen gestreikt. Somit sind der aws-Hauptsitz in der Riedingerstr. 40, das Kundencenter Elias-Holl-Platz 3, die Wertstoff- & Servicepunkte Johannes-Haag-Str. 29, Isarstr. 1, Hessingstr. 16, Nordfriedhofstr. 14 sowie Deponie Augsburg-Nord, Oberer Auweg 11, ganztägig geschlossen. Dadurch werden die Grauen, Grünen und Braunen Tonnen erst am Freitag entleert. Die Leerung der Gelben Tonnen ist vom Warnstreik nicht betroffen. Der Streik hat außerdem keinen Einfluss auf die Leerungstage Montag, Mittwoch, und Donnerstag. Sämtliche für heute vereinbarten Sperrmüll-Abholtermine werden ebenfalls auf Freitag verschoben.

swa garantieren Versorgungssicherheit

Daneben sich auch die Mitglieder in den Versorgungssparten der Stadtwerke Augsburg (Energie, Netze und Wasser) zu ganztägig zum Warnstreik aufgefordert. Trotz des Streiks ist die Versorgung durch die swa mit Energie und Trinkwasser gewährleistet, wie das Unternehmen versichert. Außerdem sind Teams für Notfälle ebenso wie die Leitstelle besetzt und das Kundencenter ist geöffnet.

Auch im Allgäu wird gestreikt

Neben Augsburg sind auch Ingolstadt, München, Würzburg und Regensburg sowie die Region Allgäu von der Streikwelle betroffen. Teil nehmen in Bayern weiter Landshut, Passau und Straubing. „Wir wollen vor den Verhandlungen am Ende der Woche den Arbeitgebern deutlich machen, dass sie sich für die Beilegung des Konfliktes bewegen müssen“, erklärte Norbert Flach, stellvertretender Landesbezirksleiter von ver.di Bayern.

ver.di fordert sechs Prozent mehr Geld

ver.di fordert für die rund 2,14 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen sechs Prozent mehr Geld. Die Ausbildungsvergütung soll um 100 Euro pro Monat steigen. Zudem will die Gewerkschaft die Befristung von Arbeitsverträgen abschaffen. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrages soll zwölf Monate betragen. Die Ergebnisse sollen zeit- und wirkungsgleich auf die Beamten sowie die Versorgungsempfänger des Bundes übertragen werden.

Der Streikzug durch Augsburg: Alle Bilder finden Sie hier.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch am 26. April 2016 hat die Gewerkschaft ver.di zu Streiks im Öffentlichen Dienst aufgerufen. Dabei verzeichntete ver.di in Augsburg die höchste Beteiligung seit 2001. Mitglieder aus ganz Schwaben nahmen an der Demonstration teil.

Alle Infos zur ver.di-Streikwelle gibt's hier.

Artikel zum gleichen Thema