Mobilitätskonzept

Stadtwerke Augsburg starten Mobilitäts-Flatrate

Die Stadtwerke Augsburg starten zum 01. November ein neues Mobilitätskonzept. Erstmals gibt es bundesweit eine Flatrate für verschiedene Verkehrsarten. Welchen nutzen das für die Mobilität in der Stadt hat.

Von Handytarifen kennt sie jeder: die Flatrate. Ab sofort gibt es jedoch auch bei den Stadtwerken Augsburg (swa) bundesweit erstmalig eine Flatrate. Nur nicht für Mobiltelefone, sondern Mobilität. Damit können Bus und Straßenbahn, Carsharing-Auto und Leihrad in einer Stadt aus einer Hand genutzt werden. Die Mobil-Flat der swa gibt es in zwei Preis-Paketen. Diese hängen davon ab, wie oft Carsharing genutzt wird. Ab dem 1. November startet das Projekt dann. „Wir gehen mit der Flatrate völlig neue Wege im Nahverkehr“, so swa Geschäftsführer Dr. Walter Casazza, „Zusammen mit neuen Abrechnungsmodellen für den ÖPNV ist das die Zukunft im Nahverkehr.“

swa möchte Verkehrsarten bündeln

Flexibel mobil zu sein ist heute entscheidend für die Mobilität in einer Großstadt, werten die swa: Bus und Straßenbahn, bei schönem Wetter ein Fahrrad und wenn nötig ein Auto für den Wocheneinkauf, den Ausflug oder den Urlaub. Oft gäbe es jedoch Angebote, die sich nur auf ein Verkehrsmittel, also auf Carsharing oder Leihfahrrad oder den ÖPNV beschränken. Die Stadtwerke Augsburg sind nun die ersten, die in dem neuen Projekt alle Mobilitätsarten gebündelt in einem Produkt zu einem fixen monatlichen Preis zugänglich machen. Möglich ist das allerdings nur, da die swa alle Verkehrsarten, Bus, Straßenbahn, Carsharing und Leihrad, in Augsburg und der Region aus einer Hand betreibt.

Das sind die Konditionen

Enthalten ist in der Flatrate immer ein Mobil-Abo Innenraum für den Nahverkehr mit einem Wert von aktuell 52,50 Euro und die kostenfreie Nutzung von swa Rad jeweils bis zu 30 Minuten, auch mehrmals am Tag. So beinhaltet die „swa Mobil-Flat S“ bis zu 15 Stunden oder bis zu 150 Kilometer Carsharing. Bei der „swa Mobil-Flat M“ können Carsharing-Autos bis zu 30 Stunden und ohne Kilometerbeschränkung im Monat genutzt werden. Wer in einem Monat einmal ausnahmsweise länger unterwegs ist oder weiter fährt, zahlt den normalen Carsharing-Tarif dazu. Das swa Carsharing verfügt über mehr als 70 Standorte und 200 Autos aller Fahrzeugklassen in Augsburg und der Region. Außerdem gibt es neun Elektroautos in einem stationsunabhängigen System, dem sogenannten Freefloating.

Der Einführung des Projekts ist eine einjährige Testphase mit 50 Testnutzern vorausgegangen. Aus dem Mobilitätsverhalten wurden dann die beiden Produkt-Pakete entwickelt. „Wir haben aus den gesammelten Daten der Testnutzer Angebotspakete geschnürt, die für den Kunden einen echten Mehrwert bedeuten“, so swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Mobilitätskonzept

Stadtwerke Augsburg starten Mobilitäts-Flatrate

Die Stadtwerke Augsburg starten zum 01. November ein neues Mobilitätskonzept. Erstmals gibt es bundesweit eine Flatrate für verschiedene Verkehrsarten. Welchen nutzen das für die Mobilität in der Stadt hat.

Von Handytarifen kennt sie jeder: die Flatrate. Ab sofort gibt es jedoch auch bei den Stadtwerken Augsburg (swa) bundesweit erstmalig eine Flatrate. Nur nicht für Mobiltelefone, sondern Mobilität. Damit können Bus und Straßenbahn, Carsharing-Auto und Leihrad in einer Stadt aus einer Hand genutzt werden. Die Mobil-Flat der swa gibt es in zwei Preis-Paketen. Diese hängen davon ab, wie oft Carsharing genutzt wird. Ab dem 1. November startet das Projekt dann. „Wir gehen mit der Flatrate völlig neue Wege im Nahverkehr“, so swa Geschäftsführer Dr. Walter Casazza, „Zusammen mit neuen Abrechnungsmodellen für den ÖPNV ist das die Zukunft im Nahverkehr.“

swa möchte Verkehrsarten bündeln

Flexibel mobil zu sein ist heute entscheidend für die Mobilität in einer Großstadt, werten die swa: Bus und Straßenbahn, bei schönem Wetter ein Fahrrad und wenn nötig ein Auto für den Wocheneinkauf, den Ausflug oder den Urlaub. Oft gäbe es jedoch Angebote, die sich nur auf ein Verkehrsmittel, also auf Carsharing oder Leihfahrrad oder den ÖPNV beschränken. Die Stadtwerke Augsburg sind nun die ersten, die in dem neuen Projekt alle Mobilitätsarten gebündelt in einem Produkt zu einem fixen monatlichen Preis zugänglich machen. Möglich ist das allerdings nur, da die swa alle Verkehrsarten, Bus, Straßenbahn, Carsharing und Leihrad, in Augsburg und der Region aus einer Hand betreibt.

Das sind die Konditionen

Enthalten ist in der Flatrate immer ein Mobil-Abo Innenraum für den Nahverkehr mit einem Wert von aktuell 52,50 Euro und die kostenfreie Nutzung von swa Rad jeweils bis zu 30 Minuten, auch mehrmals am Tag. So beinhaltet die „swa Mobil-Flat S“ bis zu 15 Stunden oder bis zu 150 Kilometer Carsharing. Bei der „swa Mobil-Flat M“ können Carsharing-Autos bis zu 30 Stunden und ohne Kilometerbeschränkung im Monat genutzt werden. Wer in einem Monat einmal ausnahmsweise länger unterwegs ist oder weiter fährt, zahlt den normalen Carsharing-Tarif dazu. Das swa Carsharing verfügt über mehr als 70 Standorte und 200 Autos aller Fahrzeugklassen in Augsburg und der Region. Außerdem gibt es neun Elektroautos in einem stationsunabhängigen System, dem sogenannten Freefloating.

Der Einführung des Projekts ist eine einjährige Testphase mit 50 Testnutzern vorausgegangen. Aus dem Mobilitätsverhalten wurden dann die beiden Produkt-Pakete entwickelt. „Wir haben aus den gesammelten Daten der Testnutzer Angebotspakete geschnürt, die für den Kunden einen echten Mehrwert bedeuten“, so swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben