Zwölf Mal um den Äquator

Stadtradeln: Augsburg hat Kilometer für das Klima gesammelt

Der Landkreis Augsburg hat auch dieses Jahr wieder bei der internationalen Aktion Stadtradeln mitgemacht– und das trotz Corona. Welche Kommunen und Schulen die meisten Kilometer gefahren sind.

Von 14. Juni bis 4. Juli konnten die Bürger im Landkreis Augsburg wieder bei der internationalen Aktion Stadtradeln Kilometer für das Klima sammeln. Trotz der besonderen Situation aufgrund der Corona-Pandemie war es auch in diesem Jahr sehr erfolgreich. Drei Wochen lang wurde in die Pedale getreten. Insgesamt 453.592 Kilometer haben die 1.823 aktiven Teilnehmer in 146 Teams erzielt. Das bedeutet mit einem Plus von 115.690 Kilometern eine Steigerung von 34 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Diese Schulen haben am meisten Kilometer verzeichnet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zu verdanken ist dies auch dem großen Engagement der Schulen, die sich trotz erschwerten Bedingungen durch die Corona-Situation mit Begeisterung am Wettbewerb Schulradeln beteiligt haben. Mit 22.787 gesammelten Kilometern war dabei die Dr.-Max-Josef-Metzger-Realschule Meitingen am erfolgreichsten. Platz zwei ging an das Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß, das insgesamt 18.138 Kilometer erreicht hat. Den dritten Platz konnte sich die Leonhard-Wagner-Realschule aus Schwabmünchen mit 16.536 Kilometern sichern. Insgesamt radelten fünf Schulen 60.488 Kilometer.

Sailer: Radfahren gewinnt immer mehr an Bedeutung

Der Landkreis wertet die zwei Wettbewerbe getrennt voneinander. Unter den teilnehmenden Kommunen belegten der Markt Zusmarshausen mit 62.090 Kilometern, Königsbrunn mit 41.242 Kilometern und Meitingen mit 39.777 Kilometern die ersten drei Plätze. Insgesamt legten die Stadtradeln-Teilnehmer – abgezogen der Schulradler – im Landkreis 350.251 Kilometer zurück. „In diesem Jahr haben erstmals 15 Kommunen aus dem Landkreis am Stadtradeln teilgenommen. Dies und die Rekordbeteiligung der Bürger zeigen, dass trotz der Corona-Krise das Thema „Radfahren immer mehr an Bedeutung gewinne“, freut sich Landrat Martin Sailer. Die besten Kommunen, Teams und Einzelradler werden voraussichtlich am 26. Oktober um 17 Uhr im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Landratsamt geehrt.

Seit acht Jahren Tradition

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Stadtradeln ist im Landkreis Augsburg bereits zur Tradition geworden“, freut sich auch der Radverkehrsbeauftragte des Landkreises Augsburg, Jonas Fricke. Die Aktion findet bereits seit 2012 im Landkreis Augsburg statt und die Resonanz wird von Jahr zu Jahr besser. Dabei füge sich der Wettbewerb hervorragend in die Radverkehrs-Aktivitäten des Landkreises ein. So wurde zum Beispiel im Frühjahr ein Radverkehrskonzept verabschiedet, das speziell den Alltagsradverkehr im Fokus hat. Die Umsetzung ist in enger Abstimmung mit dem Fachbereich Tiefbau sowie den Städten, Märkten und Gemeinden im Landkreis geplant, denn verantwortlich für die Radwege sind in den meisten Fällen die Kommunen. Im Hintergrund der Planungen habe der Landkreis dabei eine große Zielmarke vor Augen: Bis 2027 soll der Radverkehrsanteil von derzeit 18 auf 23 Prozent gesteigert werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zwölf Mal um den Äquator

Stadtradeln: Augsburg hat Kilometer für das Klima gesammelt

Der Landkreis Augsburg hat auch dieses Jahr wieder bei der internationalen Aktion Stadtradeln mitgemacht– und das trotz Corona. Welche Kommunen und Schulen die meisten Kilometer gefahren sind.

Von 14. Juni bis 4. Juli konnten die Bürger im Landkreis Augsburg wieder bei der internationalen Aktion Stadtradeln Kilometer für das Klima sammeln. Trotz der besonderen Situation aufgrund der Corona-Pandemie war es auch in diesem Jahr sehr erfolgreich. Drei Wochen lang wurde in die Pedale getreten. Insgesamt 453.592 Kilometer haben die 1.823 aktiven Teilnehmer in 146 Teams erzielt. Das bedeutet mit einem Plus von 115.690 Kilometern eine Steigerung von 34 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Diese Schulen haben am meisten Kilometer verzeichnet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zu verdanken ist dies auch dem großen Engagement der Schulen, die sich trotz erschwerten Bedingungen durch die Corona-Situation mit Begeisterung am Wettbewerb Schulradeln beteiligt haben. Mit 22.787 gesammelten Kilometern war dabei die Dr.-Max-Josef-Metzger-Realschule Meitingen am erfolgreichsten. Platz zwei ging an das Justus-von-Liebig-Gymnasium Neusäß, das insgesamt 18.138 Kilometer erreicht hat. Den dritten Platz konnte sich die Leonhard-Wagner-Realschule aus Schwabmünchen mit 16.536 Kilometern sichern. Insgesamt radelten fünf Schulen 60.488 Kilometer.

Sailer: Radfahren gewinnt immer mehr an Bedeutung

Der Landkreis wertet die zwei Wettbewerbe getrennt voneinander. Unter den teilnehmenden Kommunen belegten der Markt Zusmarshausen mit 62.090 Kilometern, Königsbrunn mit 41.242 Kilometern und Meitingen mit 39.777 Kilometern die ersten drei Plätze. Insgesamt legten die Stadtradeln-Teilnehmer – abgezogen der Schulradler – im Landkreis 350.251 Kilometer zurück. „In diesem Jahr haben erstmals 15 Kommunen aus dem Landkreis am Stadtradeln teilgenommen. Dies und die Rekordbeteiligung der Bürger zeigen, dass trotz der Corona-Krise das Thema „Radfahren immer mehr an Bedeutung gewinne“, freut sich Landrat Martin Sailer. Die besten Kommunen, Teams und Einzelradler werden voraussichtlich am 26. Oktober um 17 Uhr im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Landratsamt geehrt.

Seit acht Jahren Tradition

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Stadtradeln ist im Landkreis Augsburg bereits zur Tradition geworden“, freut sich auch der Radverkehrsbeauftragte des Landkreises Augsburg, Jonas Fricke. Die Aktion findet bereits seit 2012 im Landkreis Augsburg statt und die Resonanz wird von Jahr zu Jahr besser. Dabei füge sich der Wettbewerb hervorragend in die Radverkehrs-Aktivitäten des Landkreises ein. So wurde zum Beispiel im Frühjahr ein Radverkehrskonzept verabschiedet, das speziell den Alltagsradverkehr im Fokus hat. Die Umsetzung ist in enger Abstimmung mit dem Fachbereich Tiefbau sowie den Städten, Märkten und Gemeinden im Landkreis geplant, denn verantwortlich für die Radwege sind in den meisten Fällen die Kommunen. Im Hintergrund der Planungen habe der Landkreis dabei eine große Zielmarke vor Augen: Bis 2027 soll der Radverkehrsanteil von derzeit 18 auf 23 Prozent gesteigert werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben