B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stadtmarkt: Neue Heizungsanlage ab Oktober in Betrieb
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Augsburg

Stadtmarkt: Neue Heizungsanlage ab Oktober in Betrieb

 In der Bäckergasse sind die Arbeiten in vollem Gange. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Nach langen Vorbereitungs- und Umbaumaßnahmen soll es am 20. Oktober soweit sein: Die neue Fernwärmeheizanlage am Augsburger Stadtmarkt ist betriebsbereit. Damit wird die 800.000 Euro-Investition noch pünktlich zur kalten Jahreszeit fertiggestellt.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

„Wir gehen davon aus, dass die neue Heizungsanlage pünktlich zum Winter in Betrieb genommen werden kann. Bisher verläuft jedenfalls alles nach Plan“, betont deshalb der zuständige Ordnungsreferent Dirk Wurm. Ende September, spätestens Anfang Oktober beginnt die Abnahme der neueingebauten Fernwärmeheizung. So können etwaige Mängel behoben werden und die Heizung am 20. Oktober in den Betrieb gehen.

„Es wird eine ganze Infrastruktur geschaffen“

„Es wird nicht nur beispielsweise der Kessel ausgetauscht. Vielmehr kann man davon sprechen, dass eine ganze Infrastruktur geschaffen wird. Denn mit der neuen Fernwärmeheizung müssen neben der Heizungsanlage auch alle Rohre, Heizkörper und Steueranlagen ausgetauscht werden“, beschreibt der Ordnungsreferent den Umfang der Arbeiten. Diese Maßnahmen wurden im Juli im Bereich der Bäckergasse vorgenommen. Deshalb sind die Verkaufsstände vorübergehend in mobile Verkaufswagen umgezogen. Diese Gelegenheit nutzten einige der Backwarenhändler, um ihre Standgestaltung zu überarbeiten. „Wie der einzelne Verkaufsstand aussieht, liegt ganz bei den Pächtern. Die Stadt sorgt dabei für die funktionierende Infrastruktur“, erklärt Dirk Wurm.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Das bedeutet immense Energie- und Kosteneinsparungen“

Aktuell werden in der Markt-Gaststätte sowie in den Nebengebäuden die notwendigen Arbeiten durchgeführt. „Aber diese umfangreichen Maßnahmen werden sich auszahlen“, weiß Dirk Wurm. „Die bisherige Dampfheizung konnte lediglich ein- oder ausgeschaltet sein. Das ist bei der neuen Heizung nicht mehr so, hier haben wir wesentlich mehr Regulierungsmöglichkeiten. In der Konsequenz bedeutet das immense Energie- und Kosteneinsparungen. Außerdem ist eine neue Anlage kaum anfällig für Störungen.“

„Wir wollen, dass das Angebot weiterhin breit gefächert bleibt“

Neben den Bauarbeiten geht der Verkauf unter geringstmöglichen Einschränkungen weiter. Trotzdem fällt auf, dass in der Gemüsegasse einer der Stände leer steht. Erste Bewerbungen sind bereits beim Marktamt eingegangen. Wichtig ist dem Ordnungsreferenten, dass sich Gastronomie und Verkauf die Waage halten. „Wir wollen, dass das Angebot weiterhin breit gefächert bleibt. Für den Stadtmarkt ist der Verkauf frischer Waren wie Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Geflügel oder Backwaren sehr wichtig, deshalb muss das Verhältnis zur Gastronomie weiterhin ausgeglichen sein“, so Dirk Wurm abschließend.

Artikel zum gleichen Thema