/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stadt Gersthofen fördert Klimapartnerschaft in Kenia
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Entwicklungshilfe

Stadt Gersthofen fördert Klimapartnerschaft in Kenia

 Wasserprojekt_Tenges
Michael Wörle, Erster Bürgermeister der Stadt Gersthofen, mit Christiane Biesinger und Markus Tittel bei der Einweihung der neuen Wasserversorgung. Bild: Stadt Gersthofen.
Von Ellen Köhler

Seit vergangener Woche befindet sich eine Delegation aus Gersthofen in Kenia, um verschiedene Projekte im Bereich der Klimapartnerschaft voranzutreiben. Dazu zählen eine Pumpstation und ein Hochbehälter für sauberes Trinkwasser. Wie ein bayernweites Leuchtturmprojekt Entwicklungshilfe von Klimaschutz vereint.

Am 11. April, konnte der Erste Bürgermeister, Michael Wörle, nun gemeinsam mit Klaus Schwenk vom Verein ProKapsogo, eine 100 Prozent solargestützte Pumpstation und einen Hochbehälter zur Wasserversorgung einweihen. An gleich zwei Wasserausgabestellen gibt es so in Zukunft sauberes Trinkwasser für 7000 Bürger der Stadt Tenges in der Provinz Baringo County in Kenia. Die Organisation und Fertigstellung wurden gemeinsam mit einer Berufsschule in Kenia auf die Beine gestellt. Die Bürger von Tenges freuten sich über zwei Tage kostenloses Wasser im Zuge der festlichen Übergabe.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Sauberes Trinkwasser ist ein rares Gut

Kenia ist eines der afrikanischen Länder, die eine geringe Wasserversorgung und wenig Abwasserentsorgung haben. Die Region Baringo County hatte bisher eine allgemeine Wasserversorgung von 48 Prozent von denen nur 26 Prozent als sauber und sicher gelten.


Die Pflanzaktion der Stadt Gersthofen in Kenia

Im Bereich Klimaschutz und Aufforstung hat Bürgermeister Michael Wörle eine große Pflanzaktion vor Ort ins Leben gerufen. Für jedes Gersthofer Baby, das im Jahr 2021 geboren wurde, wird in Kabernet ein Baum gepflanzt. 211 Bäume werden damit für die Gersthofer Neugeborenen in Baringo County, Kenia wachsen. Zusätzlich werden außerdem Bäume als CO2-Kompensation für die Flüge nach Kenia, sowie als Zeichen der freundschaftlichen Verbundenheit gepflanzt, so dass insgesamt eine Plantage von 500 Bäumen entsteht.

 


Michael Wörle, Erster Bürgermeister der Stadt Gersthofen, pflanzt gemeinsam mit Klaus Schwenk vom Verein ProKapsogo den ersten Baum der neuen Plantage für das Gersthofer 500-Bäume-Projekt. Bild: Stadt Gersthofen.


Der Klimawandel fördert die Ungleichheit

Den ersten Baum setzte Michael Wörle selbst. Weitere folgen in einigen Wochen, wenn die Trockenzeit vorbei ist: „Die Staaten Afrikas sind weltweit für nicht einmal drei Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Doch schon jetzt leidet beispielsweise Kenia stark unter den Umweltfolgen eines fossilen Booms, der uns in Europa Wohlstand beschert hat. Dem heißt es etwas entgegen zu setzen!“, sagt der Erste Bürgermeister, Michael Wörle.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Besuch in einer Schule für Kinder mit Behinderung 

Am Tag zuvor hat die Gersthofer Delegation rund um Michael Wörle eine Schule für taubstumme und mehrfachbehinderte Kinder in Kabernet besucht. Es ist die einzige Behindertenschule in Ost- und Zentralafrika. 81 Kinder sind dauerhaft in der Schule untergebracht. 18 Lehrer sind für die Kinder verantwortlich.


Ein bayernweites Leuchtturmprojekt

Die Stadt Gersthofen ist die einzige bayerische Kommune, die eine kommunale Klimapartnerschaft in Kenia hat. Inzwischen ist diese Initiative gemeinsam mit dem Verein ProKapsogo zu einem bayernweiten Leuchtturmprojekt geworden. Das Projekt wird vom Bundesministerium gefördert und wurde im letzten Jahr von der Staatskanzlei mit dem Eine-Welt-Preis ausgezeichnet. Mit der Region Baringo County besteht seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft. Daraus hat sich inzwischen ein ganzes Programm mit Handlungsfeldern entwickelt.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 

Artikel zum gleichen Thema