B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stadt Augsburg
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Augsburg

Stadt Augsburg

Nach der Entlassung des FC Augsburg aus dem Fassaden-Vertrag plant OB Kurt Gribl die Verkleidung durch die Stadt vornehmen zu lassen. Die Lösung scheint eine Umweltfreundliche Verkleidung zu sein.

Der Augsburger Stadtrat besschloss, dass der FCA keine Fassade am Fußball-Stadion anbringen muss. Jedoch hat nun die Stadt die Möglichkeit die Fassade zu errichten. Diesen Plan möchte OB Kurt Gribl in die Tat umsetzen. „Die Vertrags-Auflösung mit dem FCA bedeutet keineswegs die generelle Absage an die Fassade.“

Keine Alu-Rohre

Nach dem Beschluss ist allerdings klar, dass eine Konstruktion mit Alu-Rohren nicht umgesetzt wird. Laut der Augsburger Allgemeinen sei diese Lösung vom Tisch.

Finanzierung fraglich

Dagegen würde eine Solarfassade gut zur Umweltstadt Augsburg passen. Allerdings werde sich OB Gribl und die Stadt nicht unter Zeitdruck setzen. Momentan sei kein Zeitpunkt für die Errichtung angebracht. Jedoch bestätigte Gribl, dass es bereits Untersuchungen gegeben habe, inwiefern sich eine Solarfassade rechne. Ergebnis: Die Stadt kann sich eine Solarfassade nicht leisten.

Gribl setzt auf den Freistaat

Gribl hofft allerdings auf Unterstützung. Für eine Solarfassade würden sich womöglich staatliche Fördergelder gewinnen lassen. „Sie ist schließlich ein Beitrag zur Energiewende, die politisch gewünscht ist.“ Damit scheint eine Beteiligung des Freistaats möglich. Gespräche mit Umwelt-Minister Markus Söder werde es laut Gribl geben.

Hilfe von der Opposition

Politische Befürworter der Solarfassade sind die Grünen. Die Grünen stellen die Stadt in die Verantwortung alle möglichen Varianten für Solarmodule/Solarfolien am Stadion und auf den Parkplatz-Flächen zu prüfen. Ebenso fordern die Grünen laut der Augsburger Allgemeinen die Stadt auf Kontakt zu einem Investor herzustellen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema