Personalie

Staatstheater Augsburg verkündet neue Projektleiterin

Als erstes Theater im deutschsprachigen Raum hat das Staatstheater Augsburg nun eine Projektleiterin für Digitale Entwicklung. Um wen es sich dabei handelt und wofür sie verantwortlich ist.

Tina Lorenz ist die neue Projektleiterin für Digitale Entwicklung am Staatstheater Augsburg. Sie soll das Team um Staatsintendant André Bücker ab der kommenden Spielzeit als Projektleiterin, die mit beiden Welten – Digitalisierung und Theater – vernetzt und vertraut ist, unterstützen.

Digitalsparte soll vorangetrieben werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Nach dem großen Erfolg unserer digitalen Experimente im Bereich Virtual Reality wollen wir den nächsten Schritt machen und die neuen, kreativen Möglichkeiten erschließen, die uns der digitale Raum bietet. Ich freue mich sehr, dass wir die strukturelle Weiterentwicklung der Digitalsparte nun mit Tina Lorenz vorantreiben können“, betont Staatsintendant André Bücker.

Wachsendes digitales Repertoire

Das Staatstheater Augsburg lege jedoch nicht erst seit der Corona-Pandemie Wert auf das Stichwort „Digitalsparte“. Das digitale Repertoire des Hauses solle stetig wachsen. Um dies umzusetzen wurde beispielsweise für die virtuelle Realität eine Inszenierung in 360-Grad-Perspektive geschaffen. Außerdem wird mit der Oper „Orfeo ed Euridice“ zur Eröffnung der Saison 20/21 erstmals eine Bühnen-Inszenierung um eine virtuelle Dimension erweitert. Zur Premiere am 10. Oktober dieses Jahres können die Zuschauer hier mit einer VR-Brille in die Unterwelt abtauchen.

Mehr zu Tina Lorenz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die in Berlin geborene Tina Lorenz studierte Theaterwissenschaft und Amerikanische Literaturgeschichte in Wien und München. Sie war Dozentin für Theatergeschichte an der Akademie für Darstellende Kunst Bayern, später Dramaturgin am Landestheater Oberpfalz und schließlich Referentin für digitale Kommunikation am Staatstheater Nürnberg. Sie ist Gründungsmitglied der Hackspaces metalab Vienna und Binary Kitchen Regensburg und sitzt in der Auswahlkommission der Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität. Seit 2012 publiziert und spricht sie zum Thema des digitalen Theaters, unter anderem auf der re:publica Berlin, auf nachtkritik.de und bei der Heinrich-Böll-Stiftung. 2020 übernimmt sie die Stelle der Projektleiterin für Digitale Entwicklung am Staatstheater Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Personalie

Staatstheater Augsburg verkündet neue Projektleiterin

Als erstes Theater im deutschsprachigen Raum hat das Staatstheater Augsburg nun eine Projektleiterin für Digitale Entwicklung. Um wen es sich dabei handelt und wofür sie verantwortlich ist.

Tina Lorenz ist die neue Projektleiterin für Digitale Entwicklung am Staatstheater Augsburg. Sie soll das Team um Staatsintendant André Bücker ab der kommenden Spielzeit als Projektleiterin, die mit beiden Welten – Digitalisierung und Theater – vernetzt und vertraut ist, unterstützen.

Digitalsparte soll vorangetrieben werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Nach dem großen Erfolg unserer digitalen Experimente im Bereich Virtual Reality wollen wir den nächsten Schritt machen und die neuen, kreativen Möglichkeiten erschließen, die uns der digitale Raum bietet. Ich freue mich sehr, dass wir die strukturelle Weiterentwicklung der Digitalsparte nun mit Tina Lorenz vorantreiben können“, betont Staatsintendant André Bücker.

Wachsendes digitales Repertoire

Das Staatstheater Augsburg lege jedoch nicht erst seit der Corona-Pandemie Wert auf das Stichwort „Digitalsparte“. Das digitale Repertoire des Hauses solle stetig wachsen. Um dies umzusetzen wurde beispielsweise für die virtuelle Realität eine Inszenierung in 360-Grad-Perspektive geschaffen. Außerdem wird mit der Oper „Orfeo ed Euridice“ zur Eröffnung der Saison 20/21 erstmals eine Bühnen-Inszenierung um eine virtuelle Dimension erweitert. Zur Premiere am 10. Oktober dieses Jahres können die Zuschauer hier mit einer VR-Brille in die Unterwelt abtauchen.

Mehr zu Tina Lorenz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die in Berlin geborene Tina Lorenz studierte Theaterwissenschaft und Amerikanische Literaturgeschichte in Wien und München. Sie war Dozentin für Theatergeschichte an der Akademie für Darstellende Kunst Bayern, später Dramaturgin am Landestheater Oberpfalz und schließlich Referentin für digitale Kommunikation am Staatstheater Nürnberg. Sie ist Gründungsmitglied der Hackspaces metalab Vienna und Binary Kitchen Regensburg und sitzt in der Auswahlkommission der Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität. Seit 2012 publiziert und spricht sie zum Thema des digitalen Theaters, unter anderem auf der re:publica Berlin, auf nachtkritik.de und bei der Heinrich-Böll-Stiftung. 2020 übernimmt sie die Stelle der Projektleiterin für Digitale Entwicklung am Staatstheater Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben