Personalie

Diese Verträge beim Staatstheater sollen verlängert werden

Der Stiftungsrat des Augsburger Staatstheaters strebe eine Vertragsverlängerung von Staatsintendant und Generalmusikdirektor an. Um wen es sich hierbei handelt.

Der Stiftungsrat des Staatstheaters in Augsburg hat in seiner Sitzung am 6. Juli 2020 beschlossen, den Vertrag des aktuellen Intendanten des Staatstheaters Augsburg André Bücker zu verlängern.  Parallel dazu soll auch der Vertag mit Generalmusikdirektor Domonkos Héja verlängert werden. Die konkreten vertraglichen Konditionen werden in weiteren Gesprächen verhandelt. Sowohl Brücker als auch Héja sind seit mehreren Jahren beim Augsburger Staatstheater tätig: André Bücker wurde 2016 zum Intendanten des Theater Augsburg berufen. Seit 2018 ist er Staatsintendant. Domonkos Héja ist seit der Spielzeit 2015/2015 Generalmusikdirektor der Augsburger Philharmoniker. 

Neue Projektleiterin für Staatstheater Augsburg

Erst vor kurzem wurde eine weitere Personalie verkündet: Das Staatstheater bekommt eine neue Projektleiterin für Digitale Entwicklung. Tina Lorenz soll die Crew um Staatsintendant André Bücker ab der kommenden Spielzeit als Projektleiterin, die mit beiden Welten – Digitalisierung und Theater – vernetzt und vertraut ist, unterstützen. „Nach dem großen Erfolg unserer digitalen Experimente im Bereich Virtual Reality wollen wir den nächsten Schritt machen und die neuen, kreativen Möglichkeiten erschließen, die uns der digitale Raum bietet. Ich freue mich sehr, dass wir die strukturelle Weiterentwicklung der Digitalsparte nun mit Tina Lorenz vorantreiben können“, betont Staatsintendant André Bücker.

Baustellenführung im Augsburger Staatstheater

Auch Anfang Juli wurde eine Baustellenführung im Staatstheater Augsburg angeboten. Hierbei konnte festgestellt werden, dass die Bauarbeiten vor Ort vorangehen. Zu einer speziellen Herausforderung bei der Sanierung sei der Denkmalschutz geworden. Die Aufgabe bestehe darin, zu modernisieren, ohne denkmalgeschützte Strukturen zu zerstören. Allgemein sorgt das Staatstheater für viel Diskussionen in Augsburg, da Ende Juni bekannt wurde, dass die Sanierung bis zu 321 Millionen Euro kosten könnte. Geplant waren 186 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Personalie

Diese Verträge beim Staatstheater sollen verlängert werden

Der Stiftungsrat des Augsburger Staatstheaters strebe eine Vertragsverlängerung von Staatsintendant und Generalmusikdirektor an. Um wen es sich hierbei handelt.

Der Stiftungsrat des Staatstheaters in Augsburg hat in seiner Sitzung am 6. Juli 2020 beschlossen, den Vertrag des aktuellen Intendanten des Staatstheaters Augsburg André Bücker zu verlängern.  Parallel dazu soll auch der Vertag mit Generalmusikdirektor Domonkos Héja verlängert werden. Die konkreten vertraglichen Konditionen werden in weiteren Gesprächen verhandelt. Sowohl Brücker als auch Héja sind seit mehreren Jahren beim Augsburger Staatstheater tätig: André Bücker wurde 2016 zum Intendanten des Theater Augsburg berufen. Seit 2018 ist er Staatsintendant. Domonkos Héja ist seit der Spielzeit 2015/2015 Generalmusikdirektor der Augsburger Philharmoniker. 

Neue Projektleiterin für Staatstheater Augsburg

Erst vor kurzem wurde eine weitere Personalie verkündet: Das Staatstheater bekommt eine neue Projektleiterin für Digitale Entwicklung. Tina Lorenz soll die Crew um Staatsintendant André Bücker ab der kommenden Spielzeit als Projektleiterin, die mit beiden Welten – Digitalisierung und Theater – vernetzt und vertraut ist, unterstützen. „Nach dem großen Erfolg unserer digitalen Experimente im Bereich Virtual Reality wollen wir den nächsten Schritt machen und die neuen, kreativen Möglichkeiten erschließen, die uns der digitale Raum bietet. Ich freue mich sehr, dass wir die strukturelle Weiterentwicklung der Digitalsparte nun mit Tina Lorenz vorantreiben können“, betont Staatsintendant André Bücker.

Baustellenführung im Augsburger Staatstheater

Auch Anfang Juli wurde eine Baustellenführung im Staatstheater Augsburg angeboten. Hierbei konnte festgestellt werden, dass die Bauarbeiten vor Ort vorangehen. Zu einer speziellen Herausforderung bei der Sanierung sei der Denkmalschutz geworden. Die Aufgabe bestehe darin, zu modernisieren, ohne denkmalgeschützte Strukturen zu zerstören. Allgemein sorgt das Staatstheater für viel Diskussionen in Augsburg, da Ende Juni bekannt wurde, dass die Sanierung bis zu 321 Millionen Euro kosten könnte. Geplant waren 186 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben