Stadtwerke Augsburg

Spatenstich: Tram-Linie 3 kommt nach Königsbrunn

Die Straßenbahn kommt doch nach Königsbrunn. Heute wurde der Spatenstich zur Verlängerung der Linie 3 in Königsbrunn begangen. Für Königsbrunns Bürgermeister Franz Feigl ist das aber nur der Anfang.

„Die Straßenbahn kommt!“ – das erklärte der damalige Bürgermeister von Königsbrunn, Fritz Wohlfarth bereits 1975. Aber jetzt, mehr als vierzig Jahre später liegt ein Stück Straßenbahnschiene in Königsbrunn. Zum Spatenstich trafen sich heute an der künftigen Endhaltestelle Königsbrunn Zentrum einige Verantwortliche und Befürworter des Projektes, das unter dem Motto „Von Kö zum Kö“ – also von Königsbrunn zum Augsburger Königsplatz – schon bald in die Bauphase starten soll. Anwesend waren dabei nicht nur die Bürgermeister von Königsbrunn und Augsburg, Franz Feigl und Kurt Gribl, sondern auch Landrat Martin Sailer und swa-Geschäftsführer Walter Casazza.

Franz Feigl: „Wir erleben hier einen historischen Moment“

Zur Begrüßung der anwesenden Gäste erklärte der Königsbrunner Bürgermeister Franz Feigl die besondere Bedeutung der Verlängerung der Linie 3 bis nach Königsbrunn: „Wir sind hier Wachstumsregion. Das heißt auch, dass es in Zukunft mehr Autos in Königsbrunn geben wird – und dass, wo die Königsbrunner Straßen schon jetzt oft viel zu voll sind. Mit der Straßenbahn können wir viele Menschen weg von der Straße, hin auf die Schiene bringen.“ Auch Kurt Gribl, Bürgermeister von Augsburg und Parteikollege stimmte dem zu: „Wir haben hier eine hohe Dynamik in der Region. Mit gut ausgebauter Mobilität können wir Entlastung bieten und die Lebensqualität steigern. Dafür steht dieses Projekt.“

Baubeginn 2020, erste Fahrt 2021

Schon kommende Woche sollen die ersten Arbeiten beginnen. Dann werden allerdings noch keine Schienen verlegt, sondern erst die Baufeldfreimachung durchgenommen, bei der auch archäologische Untersuchungen stattfinden werden. Mit dem tatsächlichen Baustart soll dann Anfang 2020 begonnen werden. „Durch dieses Projekt wachsen Königsbrunn und Augsburg dann noch enger zusammen.“, sagte swa-Geschäftsführer Walter Casazza, „Außerdem ist die Straßenbahn ökologisch perfekt unterwegs. Denn sie wird mit 100 Prozent Ökostrom fahren.“ 2021 soll es dann soweit sein: Die erste Straßenbahn wird die sieben neuen Haltestellen zwischen Haunstetten West und Königsbrunn Zentrum bedienen. Ein 15-Minuten-Takt ist dabei angedacht. Doch für Bürgermeister Franz Feigl soll das erst der Anfang eines neuen Mobilitätskonzepts sein. „Wir stehen hier an der künftigen, aber bestimmt nicht endgültigen Endhaltestelle der Linie 3“, kommentierte er mit einem Blick auf eine eventuelle weitere Verlängerung der Straßenbahn.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadtwerke Augsburg

Spatenstich: Tram-Linie 3 kommt nach Königsbrunn

Die Straßenbahn kommt doch nach Königsbrunn. Heute wurde der Spatenstich zur Verlängerung der Linie 3 in Königsbrunn begangen. Für Königsbrunns Bürgermeister Franz Feigl ist das aber nur der Anfang.

„Die Straßenbahn kommt!“ – das erklärte der damalige Bürgermeister von Königsbrunn, Fritz Wohlfarth bereits 1975. Aber jetzt, mehr als vierzig Jahre später liegt ein Stück Straßenbahnschiene in Königsbrunn. Zum Spatenstich trafen sich heute an der künftigen Endhaltestelle Königsbrunn Zentrum einige Verantwortliche und Befürworter des Projektes, das unter dem Motto „Von Kö zum Kö“ – also von Königsbrunn zum Augsburger Königsplatz – schon bald in die Bauphase starten soll. Anwesend waren dabei nicht nur die Bürgermeister von Königsbrunn und Augsburg, Franz Feigl und Kurt Gribl, sondern auch Landrat Martin Sailer und swa-Geschäftsführer Walter Casazza.

Franz Feigl: „Wir erleben hier einen historischen Moment“

Zur Begrüßung der anwesenden Gäste erklärte der Königsbrunner Bürgermeister Franz Feigl die besondere Bedeutung der Verlängerung der Linie 3 bis nach Königsbrunn: „Wir sind hier Wachstumsregion. Das heißt auch, dass es in Zukunft mehr Autos in Königsbrunn geben wird – und dass, wo die Königsbrunner Straßen schon jetzt oft viel zu voll sind. Mit der Straßenbahn können wir viele Menschen weg von der Straße, hin auf die Schiene bringen.“ Auch Kurt Gribl, Bürgermeister von Augsburg und Parteikollege stimmte dem zu: „Wir haben hier eine hohe Dynamik in der Region. Mit gut ausgebauter Mobilität können wir Entlastung bieten und die Lebensqualität steigern. Dafür steht dieses Projekt.“

Baubeginn 2020, erste Fahrt 2021

Schon kommende Woche sollen die ersten Arbeiten beginnen. Dann werden allerdings noch keine Schienen verlegt, sondern erst die Baufeldfreimachung durchgenommen, bei der auch archäologische Untersuchungen stattfinden werden. Mit dem tatsächlichen Baustart soll dann Anfang 2020 begonnen werden. „Durch dieses Projekt wachsen Königsbrunn und Augsburg dann noch enger zusammen.“, sagte swa-Geschäftsführer Walter Casazza, „Außerdem ist die Straßenbahn ökologisch perfekt unterwegs. Denn sie wird mit 100 Prozent Ökostrom fahren.“ 2021 soll es dann soweit sein: Die erste Straßenbahn wird die sieben neuen Haltestellen zwischen Haunstetten West und Königsbrunn Zentrum bedienen. Ein 15-Minuten-Takt ist dabei angedacht. Doch für Bürgermeister Franz Feigl soll das erst der Anfang eines neuen Mobilitätskonzepts sein. „Wir stehen hier an der künftigen, aber bestimmt nicht endgültigen Endhaltestelle der Linie 3“, kommentierte er mit einem Blick auf eine eventuelle weitere Verlängerung der Straßenbahn.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben