B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
So soll die erste E-Rallye in Augsburg ablaufen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
E-Mobilität

So soll die erste E-Rallye in Augsburg ablaufen

Die Maxstraße. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Maxstraße. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Mit einem neuen Event soll in eine nachhaltige Zukunft gestartet werden. „Die Fuggerstadt VOLT“ wird von den swa und der pro air Medienagentur Augsburg organisiert.

Am 27. September dieses Jahres soll gegen Mittag in der Maximilianstraße ein neues Event stattfinden. Die Fuggerstadt VOLT ist eine Rallye ausschließlich für Elektroautos.  Sie besteht aus einer Fahrzeugpräsentation mit anschließender Ausfahrt und einem internen Ausklang unter Fahrern sowie Partnern. Als zukunftsweisendes Pendant zur Fuggerstadt Classic, Bayerns erfolgreichster Eintages-Oldtimer-Rallye, findet die Fuggerstadt VOLT im direkten Anschluss an den Start der Oldtimer-Rallye in der traditionsreichen Maximilianstraße statt.

Information und Austausch über E-Mobilität im Fokus

Wenn es um E-Mobilität geht, so kann man die Skepsis bekennender Benzin- und Dieselfahrer in drei wesentlichen Punkten zusammenfassen: mangelnde Reichweite, fehlende Ladesäuleninfrastruktur, hoher Fahrzeugpreis. Doch wie sieht der Alltag von E-Mobilisten wirklich aus? Bei der ersten Fuggerstadt VOLT haben regionale Elektromobil-Nutzer sowie Interessierte die Möglichkeit, sich diesem Thema auszutauschen. Die Stadtwerke Augsburg informieren als Energieversorger und Hauptsponsor über das Laden von E-Fahrzeugen. Sei es zu Hause über eine Wallbox, oder an einer öffentlichen Ladesäule. „Für uns steht die Information und der Austausch über das Thema E-Mobilität im Vordergrund.“, so Alfred Müllner, Chef der Stadtwerke Augsburg.

70 Kilometer auf gemeinsamer Tour

Passend zu den unterschiedlichen Ansprüchen der Besucher präsentieren auch teilnehmende E-Dealer als Vertreter der Autohersteller bei der Fuggerstadt VOLT vor dem Start in der Maximilianstraße ihre aktuellen Modelle. Anschließend gehen zum ersten Mal die E-Mobil-Fans gemeinsam auf Tour. Die Strecke ist rund 70 Kilometer lang und führt direkt aus der Maximilianstraße ins Augsburger Umland. Etappenziel ist bei den Stadtwerken Augsburg im Gaswerk.

Kulinarischer Ausklang im Ofenhaus

„Wenn Fahrspaß, eine landschaftlich anspruchsvolle Strecke und nicht zuletzt der kulinarische Ausklang im Ofenhaus am Gaswerk – bei Tobias Emminger – im Einklang stehen, haben wir alles richtig gemacht“, erklärt Fabian Lohr, Geschäftsführer der pro air Medienagentur und Veranstalter der Fuggerstadt VOLT. Eingeladen sind alle E-Auto-Fahrer aus Bayern, die elektrifiziert sind von grünem Antrieb. Alle die zeigen möchten was mit Elektromobilität möglich ist und natürlich alle, die sich im Startbereich die Gelegenheit nutzen möchten, diese Fahrzeuge zu besichtigen, um sich über Elektromobilität zu informieren.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema