Ausbildung

So möchte die Uniklinik Augsburg für Azubis attraktiv bleiben

Die Uniklinik Augsburg ist einer der größten Ausbilder der Region. Das soll auch so bleiben. Deswegen gibt das Krankenhaus die Möglichkeit für Ausbildungen auch außerhalb der Pflege. Doch auch mit einem Informationstag soll der Arbeitgeber attraktiv gemacht werden.

„Eine Ausbildung im Krankenhaus, da denken die meisten zuerst an Krankenschwestern und Pfleger“, resümiert Jochen Geisenberger. Er leitet zusammen mit Ruth Hintersberger die Akademie für Gesundheitsberufe der Universitätsklinik Augsburg. „Natürlich ist die pflegerische Ausbildung mitunter unser ‚Kerngeschäft‘. Wir bilden im Schnitt jährlich circa 100 Frauen und Männer darin aus. Aber man kann bei uns sehr viel mehr Berufe, auch im therapeutischen, kaufmännischen, technischen und handwerklichen Bereich, erlernen“, fügte er noch an. 

Ausbildung nicht nur in der Pflege

Neben dem Bereich Krankenpflege bildet die Akademie jedes Jahr auch Hebammen beziehungsweise Entbindungspfleger aus. Dazu kommen außerdem Physiotherapeuten, Operationstechnische oder Anästhesietechnische Assistenten. Doch auch Medizinisch-technisch Laboratoriumsassistenten, Medizinische Fachangestellte, Kaufleute für Büromanagement oder Kaufleute im Gesundheitswesen können in der Akademie ausgebildet werden. Schließlich gibt es auch die Möglichkeit, eine Ausbildung außerhalb der Medizin- oder Pflegebranche zu beginnen. Dazu gehören beispielsweise die Berufe Fachangestellter für Medien und Informationsdienste, Fachlagerist, Fachkraft für Schutz und Sicherheit sowie Elektrotechniker. „Mit mehr als 400 Auszubildenden in über 20 Ausbildungsberufen ist das Universitätsklinikum Spitzenreiter aller Unternehmen in Schwaben und darauf sind wir stolz“, ergänzt Ruth Hintersberger und fügt hinzu: „Wer sich für einen dieser Berufe interessiert und vielleicht unseren Informationstag „Klinikums next Azubi“ Anfang November verpasst hat, kann jederzeit bei  uns anrufen, um sich zu informieren. Noch sind Ausbildungsplätze frei und eine Bewerbung möglich.“ 

Über das Universitätsklinikum Augsburg

Aus dem Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2019 das Universitätsklinikum Augsburg (UKA). Dieses befindet sich nun in der Trägerschaft des Freistaates Bayern. Forschungsschwerpunkte der Universitätsmedizin sind Environmental Health Sciences (Umwelt und Gesundheit) und Medical Information Sciences (Medizinische Informatik) mit einer Verbindung zu den klinischen Profilzentren Tumormedizin, Gefäßmedizin und Allergologie. Im Endausbau werden in Augsburg jährlich 1.500 Medizinstudierende ausgebildet und 100 Professoren lehren. Der Bachelor-Studiengang Medizinische Informatik ist bereits im Wintersemester 2018/19 mit 44 Studierenden gestartet.

Mit den tagesklinischen Plätzen stehen am UKA 1.740 Betten zur Verfügung. Am UKA werden jährlich rund 250.000 ambulante und stationäre Patienten versorgt. Mit zirka 80.000 Patienten pro Jahr ist die Notaufnahme des UKA die zweitgrößte Notaufnahme der Bundesrepublik. Jedes Jahr erblicken hier mehr als 2.450 Kinder das Licht der Welt. Mit 560 Ausbildungsplätzen ist die an das UKA angeschlossene Akademie für Gesundheitsberufe einer der größten Ausbildungsträger der Region.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausbildung

So möchte die Uniklinik Augsburg für Azubis attraktiv bleiben

Die Uniklinik Augsburg ist einer der größten Ausbilder der Region. Das soll auch so bleiben. Deswegen gibt das Krankenhaus die Möglichkeit für Ausbildungen auch außerhalb der Pflege. Doch auch mit einem Informationstag soll der Arbeitgeber attraktiv gemacht werden.

„Eine Ausbildung im Krankenhaus, da denken die meisten zuerst an Krankenschwestern und Pfleger“, resümiert Jochen Geisenberger. Er leitet zusammen mit Ruth Hintersberger die Akademie für Gesundheitsberufe der Universitätsklinik Augsburg. „Natürlich ist die pflegerische Ausbildung mitunter unser ‚Kerngeschäft‘. Wir bilden im Schnitt jährlich circa 100 Frauen und Männer darin aus. Aber man kann bei uns sehr viel mehr Berufe, auch im therapeutischen, kaufmännischen, technischen und handwerklichen Bereich, erlernen“, fügte er noch an. 

Ausbildung nicht nur in der Pflege

Neben dem Bereich Krankenpflege bildet die Akademie jedes Jahr auch Hebammen beziehungsweise Entbindungspfleger aus. Dazu kommen außerdem Physiotherapeuten, Operationstechnische oder Anästhesietechnische Assistenten. Doch auch Medizinisch-technisch Laboratoriumsassistenten, Medizinische Fachangestellte, Kaufleute für Büromanagement oder Kaufleute im Gesundheitswesen können in der Akademie ausgebildet werden. Schließlich gibt es auch die Möglichkeit, eine Ausbildung außerhalb der Medizin- oder Pflegebranche zu beginnen. Dazu gehören beispielsweise die Berufe Fachangestellter für Medien und Informationsdienste, Fachlagerist, Fachkraft für Schutz und Sicherheit sowie Elektrotechniker. „Mit mehr als 400 Auszubildenden in über 20 Ausbildungsberufen ist das Universitätsklinikum Spitzenreiter aller Unternehmen in Schwaben und darauf sind wir stolz“, ergänzt Ruth Hintersberger und fügt hinzu: „Wer sich für einen dieser Berufe interessiert und vielleicht unseren Informationstag „Klinikums next Azubi“ Anfang November verpasst hat, kann jederzeit bei  uns anrufen, um sich zu informieren. Noch sind Ausbildungsplätze frei und eine Bewerbung möglich.“ 

Über das Universitätsklinikum Augsburg

Aus dem Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2019 das Universitätsklinikum Augsburg (UKA). Dieses befindet sich nun in der Trägerschaft des Freistaates Bayern. Forschungsschwerpunkte der Universitätsmedizin sind Environmental Health Sciences (Umwelt und Gesundheit) und Medical Information Sciences (Medizinische Informatik) mit einer Verbindung zu den klinischen Profilzentren Tumormedizin, Gefäßmedizin und Allergologie. Im Endausbau werden in Augsburg jährlich 1.500 Medizinstudierende ausgebildet und 100 Professoren lehren. Der Bachelor-Studiengang Medizinische Informatik ist bereits im Wintersemester 2018/19 mit 44 Studierenden gestartet.

Mit den tagesklinischen Plätzen stehen am UKA 1.740 Betten zur Verfügung. Am UKA werden jährlich rund 250.000 ambulante und stationäre Patienten versorgt. Mit zirka 80.000 Patienten pro Jahr ist die Notaufnahme des UKA die zweitgrößte Notaufnahme der Bundesrepublik. Jedes Jahr erblicken hier mehr als 2.450 Kinder das Licht der Welt. Mit 560 Ausbildungsplätzen ist die an das UKA angeschlossene Akademie für Gesundheitsberufe einer der größten Ausbildungsträger der Region.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben