Finanzielle Hilfe

Serafin und Gewerkschaft finden Lösung für Lechbäck-Mitarbeiter

Bisher war nicht sich ob und wie viel die Mitarbeiter der Lechbäck-Filialen erhalten. Nun einigten sich Gesellschafter und Gewerkschaft noch vor Weihnachten.

Ähnlich wie bei den Gersthofer Backbetrieben wird Serafin eine finanzielle Unterstützung für die Lechbäck-Mitarbeiter leisten. Darauf einigten sich die Beteiligten. Nach der Betriebsstilllegung der Gersthofer Backbetriebe mussten die 24 Lechbäck-Filialen im Großraum Augsburg sowie einen Werksverkauf am Produktionssitz schließen. Diese wurden von der Jürgen & Werner's Backstübchen GmbH & Co. KG betrieben. In den Filialen arbeiteten 85 Mitarbeiter.

NGG und Betriebsrat stimmen über Verwendung ab

Serafin fand nach eigenen Angaben in enger Abstimmung mit der Gewerkschaft NGG sowie dem Insolvenzverwalter eine schnelle und unbürokratische Lösung. Die Beschäftigten werden kurzfristig Geld erhalten. Die Mittel werden in Abstimmung mit der Gewerkschaft NGG und dem Betriebsrat im Sinne der betroffenen Mitarbeiter bereitgestellt. Auch die Verwendung wird nun kurzfristig mit beiden abgestimmt. Die Unterstützung soll hierbei primär der Abmilderung von Härtefällen dienen. Die Agentur für Arbeit wird in die Überlegungen ebenfalls eng eingebunden. Das Geld wird auf ein Treuhandkonto überwiesen. Es kann ausgezahlt werden, sobald die Verhandlungen zwischen Insolvenzverwalter und Betriebsrat hinsichtlich eines Sozialplans für Lechbäck abgeschlossen sind.

„Sind uns unserer Verantwortung bewusst“

Philipp Haindl, Gründer der Serafin, sagt dazu: „Ich bin sehr froh, dass wir gemeinsam mit Herrn Lubecki von der NGG hier kurzfristig und pragmatisch eine Lösung für die Mitarbeiter von Lechbäck gefunden haben. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und die Unterstützung der Mitarbeiter stand immer im Vordergrund. Ich hoffe, dass nun auch die anstehenden Verhandlungen hinsichtlich des Sozialplans rasch zu einem positiven Ende kommen und das Geld nun zeitnah ausgezahlt werden kann. An dieser Stelle möchte ich Herrn Lubecki für die gute Zusammenarbeit bei der Lösungsfindung danken.“

Tim Lubecki von der Gewerkschaft NGG Schwaben kommentiert: „Ich bedanke mich bei Herrn Haindl für die schnelle Lösungsfindung. Die von Herrn Haindl zugesagte Unterstützung ist freiwillig. Das zeigt, dass Herr Haindl zu seiner Verantwortung für die Beschäftigten steht. Ich bin optimistisch, dass die Sozialplanverhandlungen zügig zum Abschluss kommen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Finanzielle Hilfe

Serafin und Gewerkschaft finden Lösung für Lechbäck-Mitarbeiter

Bisher war nicht sich ob und wie viel die Mitarbeiter der Lechbäck-Filialen erhalten. Nun einigten sich Gesellschafter und Gewerkschaft noch vor Weihnachten.

Ähnlich wie bei den Gersthofer Backbetrieben wird Serafin eine finanzielle Unterstützung für die Lechbäck-Mitarbeiter leisten. Darauf einigten sich die Beteiligten. Nach der Betriebsstilllegung der Gersthofer Backbetriebe mussten die 24 Lechbäck-Filialen im Großraum Augsburg sowie einen Werksverkauf am Produktionssitz schließen. Diese wurden von der Jürgen & Werner's Backstübchen GmbH & Co. KG betrieben. In den Filialen arbeiteten 85 Mitarbeiter.

NGG und Betriebsrat stimmen über Verwendung ab

Serafin fand nach eigenen Angaben in enger Abstimmung mit der Gewerkschaft NGG sowie dem Insolvenzverwalter eine schnelle und unbürokratische Lösung. Die Beschäftigten werden kurzfristig Geld erhalten. Die Mittel werden in Abstimmung mit der Gewerkschaft NGG und dem Betriebsrat im Sinne der betroffenen Mitarbeiter bereitgestellt. Auch die Verwendung wird nun kurzfristig mit beiden abgestimmt. Die Unterstützung soll hierbei primär der Abmilderung von Härtefällen dienen. Die Agentur für Arbeit wird in die Überlegungen ebenfalls eng eingebunden. Das Geld wird auf ein Treuhandkonto überwiesen. Es kann ausgezahlt werden, sobald die Verhandlungen zwischen Insolvenzverwalter und Betriebsrat hinsichtlich eines Sozialplans für Lechbäck abgeschlossen sind.

„Sind uns unserer Verantwortung bewusst“

Philipp Haindl, Gründer der Serafin, sagt dazu: „Ich bin sehr froh, dass wir gemeinsam mit Herrn Lubecki von der NGG hier kurzfristig und pragmatisch eine Lösung für die Mitarbeiter von Lechbäck gefunden haben. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und die Unterstützung der Mitarbeiter stand immer im Vordergrund. Ich hoffe, dass nun auch die anstehenden Verhandlungen hinsichtlich des Sozialplans rasch zu einem positiven Ende kommen und das Geld nun zeitnah ausgezahlt werden kann. An dieser Stelle möchte ich Herrn Lubecki für die gute Zusammenarbeit bei der Lösungsfindung danken.“

Tim Lubecki von der Gewerkschaft NGG Schwaben kommentiert: „Ich bedanke mich bei Herrn Haindl für die schnelle Lösungsfindung. Die von Herrn Haindl zugesagte Unterstützung ist freiwillig. Das zeigt, dass Herr Haindl zu seiner Verantwortung für die Beschäftigten steht. Ich bin optimistisch, dass die Sozialplanverhandlungen zügig zum Abschluss kommen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben