Neue Filiale

Schwarze Kiste aus Augsburg eröffnet am Hochablass

Der Hochablass in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Schwarze Kiste e.K. ist weiter auf Expansionskurs. Ihr neuestes Projekt ist der alte Kiosk am Hochablass. Dieser soll noch in den Sommerferien wiedereröffnet werden.

Zwei Jahre lang stand der traditionsreiche Kiosk am Hochablass leer. Nun kehrt wieder Leben in das kleine Häuschen ein. Bei der städtischen Ausschreibung für einen neuen Betreiber erhielt Sebastian Hrabak, Betreiber der „Schwarzen Kiste e.K.“ den Zuschlag. Das ausführliche Konzept der Schwarzen Kiste mit zahlreichen Nachhaltigkeitsideen überzeugte die für die Vergabeentscheidung Zuständigen im Umweltreferat und im Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen in allen relevanten Ausschreibungskriterien. Insgesamt gab es 21 Bewerbungen.

Neubau ist in Planung

Die Schwarze Kiste wird vorerst in dem alten Gebäude den Betrieb aufnehmen. Ein Neubau ist aber geplant. Hrabak hat bereits damit begonnen, das alte Häuschen wieder herzurichten. Auch am Wochenende wird derzeit saniert. Am Samstag erhielt der bisher orange Kiosk einen blauen Anstrich. Seit Montag wird am Biergarten gearbeitet. Die Neueröffnung ist für Mitte September geplant.

Hrabak betreibt vier Filialen

Das ist dann die vierte Filiale des Augsburger Unternehmens. Hrabak betreibt je einen Laden in der Haunstetter Straße und am Moritzplatz und ein Restaurant in der Gögginger Straße nahe der Kongresshalle. Bis zum Februar 2018 war die Schwarze Kiste auch am Königsplatz vertreten. Die Räumlichkeiten werden nun von den Stadtwerken Augsburg für ihr erweitertes Kundencenter genutzt.

Hochablass wurde für 3,1 Millionen Euro saniert

Auch der der Hochablass wurde in den vergangenen Monaten saniert und war deshalb bis Ende 2017 gesperrt. Es wurden bereits alte Betonelemente abgebrochen und erneuert. Die Stadtwerke haben zudem eine neue Wasserleitung auf den Pfeilern verlegt. Parallel zur Erneuerung des Fußgängerstegs wurde auch das marode Walzenwehr ausgebaut und erneuert. Mit der Instandsetzung wurden auf Jahrzehnte hinaus Wirtschaftlichkeit, sowie Stand- und Verkehrssicherheit des Hochablasses garantiert. Insgesamt werden für die technische Erneuerung des Hochablasses 3,1 Millionen Euro investiert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neue Filiale

Schwarze Kiste aus Augsburg eröffnet am Hochablass

Der Hochablass in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Schwarze Kiste e.K. ist weiter auf Expansionskurs. Ihr neuestes Projekt ist der alte Kiosk am Hochablass. Dieser soll noch in den Sommerferien wiedereröffnet werden.

Zwei Jahre lang stand der traditionsreiche Kiosk am Hochablass leer. Nun kehrt wieder Leben in das kleine Häuschen ein. Bei der städtischen Ausschreibung für einen neuen Betreiber erhielt Sebastian Hrabak, Betreiber der „Schwarzen Kiste e.K.“ den Zuschlag. Das ausführliche Konzept der Schwarzen Kiste mit zahlreichen Nachhaltigkeitsideen überzeugte die für die Vergabeentscheidung Zuständigen im Umweltreferat und im Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen in allen relevanten Ausschreibungskriterien. Insgesamt gab es 21 Bewerbungen.

Neubau ist in Planung

Die Schwarze Kiste wird vorerst in dem alten Gebäude den Betrieb aufnehmen. Ein Neubau ist aber geplant. Hrabak hat bereits damit begonnen, das alte Häuschen wieder herzurichten. Auch am Wochenende wird derzeit saniert. Am Samstag erhielt der bisher orange Kiosk einen blauen Anstrich. Seit Montag wird am Biergarten gearbeitet. Die Neueröffnung ist für Mitte September geplant.

Hrabak betreibt vier Filialen

Das ist dann die vierte Filiale des Augsburger Unternehmens. Hrabak betreibt je einen Laden in der Haunstetter Straße und am Moritzplatz und ein Restaurant in der Gögginger Straße nahe der Kongresshalle. Bis zum Februar 2018 war die Schwarze Kiste auch am Königsplatz vertreten. Die Räumlichkeiten werden nun von den Stadtwerken Augsburg für ihr erweitertes Kundencenter genutzt.

Hochablass wurde für 3,1 Millionen Euro saniert

Auch der der Hochablass wurde in den vergangenen Monaten saniert und war deshalb bis Ende 2017 gesperrt. Es wurden bereits alte Betonelemente abgebrochen und erneuert. Die Stadtwerke haben zudem eine neue Wasserleitung auf den Pfeilern verlegt. Parallel zur Erneuerung des Fußgängerstegs wurde auch das marode Walzenwehr ausgebaut und erneuert. Mit der Instandsetzung wurden auf Jahrzehnte hinaus Wirtschaftlichkeit, sowie Stand- und Verkehrssicherheit des Hochablasses garantiert. Insgesamt werden für die technische Erneuerung des Hochablasses 3,1 Millionen Euro investiert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben