Internationale Anerkennung

Schwabmünchner Pilotprojekt der Lechwerke AG erhält ISGAN Award

Die Siedlung Wertachau (Schwabmünchen) in der die Smart-Grid-Installationen aufgebaut wurde. Foto: LEW/Wagner
Die Lechwerke (LEW) und innogy wurde Ende Mai in Kopenhagen für ihr gemeinsames Smart-Operator-Projekt mit dem renommierten ISGAN Award ausgezeichnet worden. Der Smart Operator zählte zu den fünf Finalisten der Auszeichnung.

Vergeben wird die Auszeichnung vom International Smart Grid Action Network (ISGAN) in Kooperation mit der Global Smart Grid Federation (GSGF). Prämiert werden wegweisende Projekte zu intelligenten Stromnetzen – Smart Grids. Das Motto der diesjährigen Ausschreibung lautete „Smart Grids for Flexibility“. Die Preisverleihung im dänischen Architekturzentrum war eingebettet in eine internationale Energieminister-Konferenz.

Eine der umfassendsten Smart-Grid-Installationen

Fast drei Jahre lang war der Smart Operator in einem bislang einmaligen Forschungs- und Entwicklungsprojekt getestet worden. In Schwabmünchen bei Augsburg steuerte der eigens für das Projekt entwickelte Smart Operator ein intelligentes Stromnetz, also ein Smart Grid, in der Praxis. Es handelte sich um eine der umfassendsten Smart-Grid-Installationen überhaupt.

Beitrag für die Energiewende

Dabei steuerte der Smart Operator Wärmepumpen, verschob Ladezeiten von Elektroautos und Batteriespeichern oder startete die intelligente Waschmaschine erst dann, wenn viel Sonnenenergie vor Ort erzeugt wurde. Wichtigstes Ergebnis: Vorhandene Ortsnetze können durch intelligente Steuerung rund 35 Prozent mehr Strom aus lokal erzeugter, erneuerbarer Energie aufnehmen. Durch die bessere Nutzung vorhandener Netze kann ihr Ausbau reduziert werden. Ein bedeutender Beitrag für die Energiewende.

„Mit dem Smart-Operator-Projekt haben wir die Machbarkeit eines intelligenten Stromnetzes unter Beweis gestellt und konnten im Live-Betrieb wichtige Erkenntnisse für den weiteren Umbau unseres Energiesystems gewinnen“, sagte LEW-Vorstandsmitglied Dr. Markus Litpher bei der Vorstellung der Abschlussbilanz des Smart-Operator-Projekts im Juli 2017.

Mehr zu den Lechwerken

Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und Teilen Baden-Württembergs tätig und beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter. LEW versorgt Privat-, Gewerbe- und Geschäftskunden sowie Kommunen mit Strom und Gas und bietet ein breites Angebot an Energielösungen. Die LEW-Gruppe betreibt das Stromverteilnetz in der Region und ist mit 36 Wasserkraftwerken einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus Wasserkraft in Bayern. Außerdem bietet LEW Dienstleistungen in den Bereichen Netz- und Anlagenbau, Energieerzeugung und Telekommunikation an. Die Lechwerke AG (LEW) gehört mehrheitlich zu innogy SE, einem führenden deutschen Energieunternehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Internationale Anerkennung

Schwabmünchner Pilotprojekt der Lechwerke AG erhält ISGAN Award

Die Siedlung Wertachau (Schwabmünchen) in der die Smart-Grid-Installationen aufgebaut wurde. Foto: LEW/Wagner
Die Lechwerke (LEW) und innogy wurde Ende Mai in Kopenhagen für ihr gemeinsames Smart-Operator-Projekt mit dem renommierten ISGAN Award ausgezeichnet worden. Der Smart Operator zählte zu den fünf Finalisten der Auszeichnung.

Vergeben wird die Auszeichnung vom International Smart Grid Action Network (ISGAN) in Kooperation mit der Global Smart Grid Federation (GSGF). Prämiert werden wegweisende Projekte zu intelligenten Stromnetzen – Smart Grids. Das Motto der diesjährigen Ausschreibung lautete „Smart Grids for Flexibility“. Die Preisverleihung im dänischen Architekturzentrum war eingebettet in eine internationale Energieminister-Konferenz.

Eine der umfassendsten Smart-Grid-Installationen

Fast drei Jahre lang war der Smart Operator in einem bislang einmaligen Forschungs- und Entwicklungsprojekt getestet worden. In Schwabmünchen bei Augsburg steuerte der eigens für das Projekt entwickelte Smart Operator ein intelligentes Stromnetz, also ein Smart Grid, in der Praxis. Es handelte sich um eine der umfassendsten Smart-Grid-Installationen überhaupt.

Beitrag für die Energiewende

Dabei steuerte der Smart Operator Wärmepumpen, verschob Ladezeiten von Elektroautos und Batteriespeichern oder startete die intelligente Waschmaschine erst dann, wenn viel Sonnenenergie vor Ort erzeugt wurde. Wichtigstes Ergebnis: Vorhandene Ortsnetze können durch intelligente Steuerung rund 35 Prozent mehr Strom aus lokal erzeugter, erneuerbarer Energie aufnehmen. Durch die bessere Nutzung vorhandener Netze kann ihr Ausbau reduziert werden. Ein bedeutender Beitrag für die Energiewende.

„Mit dem Smart-Operator-Projekt haben wir die Machbarkeit eines intelligenten Stromnetzes unter Beweis gestellt und konnten im Live-Betrieb wichtige Erkenntnisse für den weiteren Umbau unseres Energiesystems gewinnen“, sagte LEW-Vorstandsmitglied Dr. Markus Litpher bei der Vorstellung der Abschlussbilanz des Smart-Operator-Projekts im Juli 2017.

Mehr zu den Lechwerken

Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und Teilen Baden-Württembergs tätig und beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter. LEW versorgt Privat-, Gewerbe- und Geschäftskunden sowie Kommunen mit Strom und Gas und bietet ein breites Angebot an Energielösungen. Die LEW-Gruppe betreibt das Stromverteilnetz in der Region und ist mit 36 Wasserkraftwerken einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus Wasserkraft in Bayern. Außerdem bietet LEW Dienstleistungen in den Bereichen Netz- und Anlagenbau, Energieerzeugung und Telekommunikation an. Die Lechwerke AG (LEW) gehört mehrheitlich zu innogy SE, einem führenden deutschen Energieunternehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben