B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Schneechaos dezimiert Go-Ahead Zugflotte: Massive Ausfälle in Augsburg angekündigt
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Schienenverkehr

Schneechaos dezimiert Go-Ahead Zugflotte: Massive Ausfälle in Augsburg angekündigt

Archivbild. Ein Zug des Eisenbahnunternehmens Go-Ahead Bayern. Foto: Go-Ahead
Archivbild. Ein Zug des Eisenbahnunternehmens Go-Ahead Bayern. Foto: Go-Ahead

Mehrere Züge von Go-Ahead Bayern kamen durch Blitzeis zum Erliegen. Warum die Schäden den Augsburger Fahrplan unmöglich machen.

Zum Beginn der Woche, hatte die Eisenbahngesellschaft bereits mit dem Fahrplanwechsel zu kämpfen. Nun steht Go-Ahead Bayern durch die Niedrigtemperaturen erneut vor einer gewaltigen Herausforderung. Am gestrigen Donnerstag blieben nahezu zeitgleich neun Zugverbindungen auf der Strecke stehen. Der Grund: Blitzeis, durch welches die Oberleitungen der Fahrzeuge einfroren. Die anschließende Entscheidung, den gesamten Betrieb bis auf weiteres einzustellen, wird nicht die letzte Folge sein.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Go-Ahead hat nicht mehr genügend Fahrzeuge

Von den 56 Zügen, die das Transportunternehmen betreibt, wurden schon in der Nacht ganze 13 als defekt gemeldet. Das daraufhin für heute angepasste Betriebskonzept musste dementsprechend reduziert werden. Weil noch weitere Verkehrseinheiten sich fahruntauglich erwiesen, konnte aber selbst dieser Notfallplan nicht eingehalten werden. Bis morgen möchte Go-Ahead daher ein Pendelkonzept entwerfen, welches lediglich die Knotenpunkte für den Arbeitsverkehr abdecken soll. Erst in den heutigen Abendstunden werde dieses veröffentlicht. Es sei von Augsburg ausgehend mit zahlreichen Zugausfällen in die Richtungen Ulm, Donauwörth und München zu rechnen. Geschäftsführer Fabian Amini warnt allerdings, dass mit dem weiteren Aufkommen von Schadfahrzeugen zu rechnen sei.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Warum halten die Züge dem Wetter nicht stand?

Die Ursachen für das Eis-Chaos sollen in vielseitigen und sporadisch auftretenden Störungen liegen. Ein Muster lasse sich lediglich an den Oberleitungen der Züge erkennen. Durch die Eisbildung kam es an den Stromabnehmern zu einer nicht ausreichend stabilen Energieversorgung der Schienentransporter. Wie nachhaltig die Schäden sind und wie lange die Reparaturen andauern werden, ist unklar. Zunächst müsse der Hersteller alle Fahrzeugdaten auswerten, bevor eine valide Analyse möglich sei. Da die Verfügbarkeit der Züge allerdings somit unersichtlich bleibt, gibt es auch keine Prognose darüber, wann der Normalbetrieb wieder aufgenommen wird.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Stundenlange Evakuierungen in der Kälte

Bei den Fahrgästen der stehengebliebenen Züge möchte sich Amini ausdrücklich entschuldigen. Sie mussten bei den eisigen Temperaturen teils stundenlang in den Fahrzeugen verharren. „Das Abschleppen eines Zuges nimmt leider viel Zeit in Anspruch“, räumt der Geschäftsführer ein. Als Beispiel nannte er hierzu die Teilevakuierung in Mering, wo knapp 60 Personen erst nach etwa vier Stunden das Fahrzeug verlassen konnten. Der Dank gelte daher den Rettungskräften, welche die Situation auf allen Streckenabschnitten gemeistert haben sollen.

Artikel zum gleichen Thema