Mobilitätswende

Scheppacher Firma Klein setzt auf Elektrofahrzeuge

Das Unternehmen aus Scheppach stellt seine Fahrzeugflotte auf Elektro um. Den Strom, mit dem die Fahrzeuge betrieben werden, kommt dabei ausschließlich aus einer firmeneigenen Quelle

Die Klein GmbH aus Scheppach im Landkreis Augsburg hat zwölf neue Elektroautos angeschafft. Das verkündete das Unternehmen nun. „Wir setzen auf grüne Fahrzeuge und grüne Energie“, sagt Firmeninhaber Bernhard Klein.


Strom wird direkt im Unternehmen produziert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Clou: Der Strom für die neuen Fahrzeuge stammt direkt vom unternehmenseigenen Dach in Jettingen-Scheppach, auf dem Photovoltaik-Module angebracht sind. Sie produzieren Energie, die auch anderweitig in der Firma verwendet wird. An entsprechenden Wallboxen können die Mitarbeiter die neuen Fahrzeuge aufladen. Und sie tun das fleißig. Bernhard Klein sagt: „Die Mokkas sind begehrt, kommen richtig gut an.“


Mehr als der halbe Fuhrpark fährt grün

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Umstellung der Fahrzeugflotte passt zur Unternehmensphilosophie, heißt es aus der Firma Klein. Schließlich zähle die Reinigung von Photovoltaik-Anlagen zum Kernbereich des Unternehmens. Mithilfe von Spezial-Lkw, die über weite Auslegerarme verfügen und mit speziellen Reinigungsbürsten versehen sind, ist das Unternehmen in ganz Deutschland unterwegs. Der Fuhrpark umfasst insgesamt 22 Fahrzeuge. „Mehr als die Hälfte davon ist schon grün. Das ist ein erster, wichtiger Schritt“, erklärt Bernhard Klein.    

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Mobilitätswende

Scheppacher Firma Klein setzt auf Elektrofahrzeuge

Das Unternehmen aus Scheppach stellt seine Fahrzeugflotte auf Elektro um. Den Strom, mit dem die Fahrzeuge betrieben werden, kommt dabei ausschließlich aus einer firmeneigenen Quelle

Die Klein GmbH aus Scheppach im Landkreis Augsburg hat zwölf neue Elektroautos angeschafft. Das verkündete das Unternehmen nun. „Wir setzen auf grüne Fahrzeuge und grüne Energie“, sagt Firmeninhaber Bernhard Klein.


Strom wird direkt im Unternehmen produziert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Clou: Der Strom für die neuen Fahrzeuge stammt direkt vom unternehmenseigenen Dach in Jettingen-Scheppach, auf dem Photovoltaik-Module angebracht sind. Sie produzieren Energie, die auch anderweitig in der Firma verwendet wird. An entsprechenden Wallboxen können die Mitarbeiter die neuen Fahrzeuge aufladen. Und sie tun das fleißig. Bernhard Klein sagt: „Die Mokkas sind begehrt, kommen richtig gut an.“


Mehr als der halbe Fuhrpark fährt grün

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Umstellung der Fahrzeugflotte passt zur Unternehmensphilosophie, heißt es aus der Firma Klein. Schließlich zähle die Reinigung von Photovoltaik-Anlagen zum Kernbereich des Unternehmens. Mithilfe von Spezial-Lkw, die über weite Auslegerarme verfügen und mit speziellen Reinigungsbürsten versehen sind, ist das Unternehmen in ganz Deutschland unterwegs. Der Fuhrpark umfasst insgesamt 22 Fahrzeuge. „Mehr als die Hälfte davon ist schon grün. Das ist ein erster, wichtiger Schritt“, erklärt Bernhard Klein.    

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben