elektrische Mobilität

LEW nimmt neue Ladestationen in Augsburg in Betrieb

Auf dem Weg zur Arbeit oder dem Heimweg noch kurz einkaufen gehen und dabei schnell das eigene E-Auto aufladen: Das machen die Lechwerke (LEW) an der neuen Gleichstrom- Schnellladestation in Stadtbergen möglich. Einzelheiten zu den neuen Stationen.

Auf dem Parkplatz eines Einkaufzentrums in der Benzstraße sind gestern zwei Gleichstrom-Schnellladepunkte mit einer Gesamtleistung von bis zu 150 kW sowie ein Wechselstrom-Ladepunkt mit 22 kW in Betrieb gegangen. Dies ist die erste Schnellladestation mit einer solchen Leistung, die von LEW direkt betrieben wird. Die Ladestation ist öffentlich zugänglich und kann von E-Autofahrern sowohl mit Vertrag als auch spontan genutzt werden.

Vorteilhafter Standort vor den Toren Augsburgs

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Standort der neuen Ladestation wurde auch wegen seiner Nähe zur B300 gewählt. Es gibt ein hohes Verkehrsaufkommen und zahlreiche Berufspendlern, die ihre E-Autos hier künftig bequem laden können. Die neue Ladestation in Stadtbergen richtet sich auch an E-Autofahrer, die Zuhause keine Lademöglichkeiten haben. Mit einem 150-kW-Ladepunkt dauert es – abhängig vom Fahrzeugtyp – nur etwa 30 Minuten, bis der Akku eines Elektroautos von 20 auf 80 Prozent geladen ist und damit wieder mehrere hundert Kilometer gefahren werden können.

Gleichstrom- Ladestationen als Schlüssel für die Mobilitätswende

„Ein flächendeckendes Ladennetz mit leistungsfähigen Gleichstrom-Schnellladestationen ist für den Erfolg der Elektromobilität entscheidend“, sagt LEW-Vorstand Dietrich Gemmel. „Der Standort der Ladestation in Stadtbergen vor den Toren Augsburgs und auf dem Parkplatz eines Einkaufzentrums ist für Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos sehr attraktiv. Zudem ermöglicht die Leistung der Ladestation von bis zu 150 Kilowatt eine deutlich kürzere Wartezeit beim Ladevorgang. Dies erhöht die Flexibilität in der Nutzung von Elektromobilität signifikant.“

Eigentümer sieht großen Mehrwert für Kunden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Eigentümer Hermann Was von der Müller Verwaltungs- GmbH & Co. KG freut sich über die Ladestation und sagt: „Dank der Schnellladestation haben die Parkplätze einen zusätzlichen Nutzen und die Kunden haben einen Mehrwert – zusätzlich zu ihrem Einkauf.“ Zudem wird auch die Umwelt geschont, da alle Ladestationen mit Grünstrom beliefert werden. „Elektromobilität ist auch für uns als Stadt ein wichtiges Zukunftsthema.

Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr

Eine bedarfsgerecht ausgebaute Ladeinfrastruktur wertet eine Kommune auf – insbesondere im Hinblick auf Lebensqualität und Klimaschutz. „Wir sind stolz, dass LEW gerade hier in Stadtbergen die erste eigene 150-kW-Ladestation betreibt und den E-Mobilisten eine so komfortable, schnelle Ladesäule anbietet“, sagt Stadtbergens Erster Bürgermeister Paulus Metz. Gefördert wurde der Aufbau der Ladestation vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Programms „Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“.

Einfach bezahlen mit der App „eCharge+“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

E-Autofahrer können den Bezahlvorgang am einfachsten über die App „eCharge+“ abwickeln und via Kreditkarte oder PayPal bezahlen. Mit der App können die Nutzer auch alle Ladestationen in ihrer Umgebung finden. Wer einen LEW-Autostromtarif nutzt, kann sich neben der App auch mittels persönlicher Contract-ID authentifizieren und auf diesem Weg bezahlen. Darüber hinaus ist die Ladestation in das größte deutsche Roamingnetzwerk von Hubject eingebunden und kann somit auch von Kundinnen und Kunden anderer Mobilitätsanbieter genutzt werden.

Strom ausschließlich aus erneuerbaren Quellen

Gemeinsam mit Partnern wie Kommunen und Unternehmen hat LEW die Ladeinfrastruktur in der Region in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut und neben Wechselstrom-Ladestationen auch viele Gleichstrom-Ladestationen in Betrieb genommen. LEW ist der größte Betreiber öffentlicher Ladeinfrastruktur in der Region, mit derzeit rund 350 öffentlich zugänglichen Ladepunkten. Sie alle werden mit Strom aus regenerativen Quellen, also CO2-freier Energie, beliefert. Neben dem Ausbau von Ladeinfrastruktur bietet LEW auch ein breites Angebot an Ladelösungen für Kommunen sowie Geschäfts- und Privatkunden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
elektrische Mobilität

LEW nimmt neue Ladestationen in Augsburg in Betrieb

Auf dem Weg zur Arbeit oder dem Heimweg noch kurz einkaufen gehen und dabei schnell das eigene E-Auto aufladen: Das machen die Lechwerke (LEW) an der neuen Gleichstrom- Schnellladestation in Stadtbergen möglich. Einzelheiten zu den neuen Stationen.

Auf dem Parkplatz eines Einkaufzentrums in der Benzstraße sind gestern zwei Gleichstrom-Schnellladepunkte mit einer Gesamtleistung von bis zu 150 kW sowie ein Wechselstrom-Ladepunkt mit 22 kW in Betrieb gegangen. Dies ist die erste Schnellladestation mit einer solchen Leistung, die von LEW direkt betrieben wird. Die Ladestation ist öffentlich zugänglich und kann von E-Autofahrern sowohl mit Vertrag als auch spontan genutzt werden.

Vorteilhafter Standort vor den Toren Augsburgs

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Standort der neuen Ladestation wurde auch wegen seiner Nähe zur B300 gewählt. Es gibt ein hohes Verkehrsaufkommen und zahlreiche Berufspendlern, die ihre E-Autos hier künftig bequem laden können. Die neue Ladestation in Stadtbergen richtet sich auch an E-Autofahrer, die Zuhause keine Lademöglichkeiten haben. Mit einem 150-kW-Ladepunkt dauert es – abhängig vom Fahrzeugtyp – nur etwa 30 Minuten, bis der Akku eines Elektroautos von 20 auf 80 Prozent geladen ist und damit wieder mehrere hundert Kilometer gefahren werden können.

Gleichstrom- Ladestationen als Schlüssel für die Mobilitätswende

„Ein flächendeckendes Ladennetz mit leistungsfähigen Gleichstrom-Schnellladestationen ist für den Erfolg der Elektromobilität entscheidend“, sagt LEW-Vorstand Dietrich Gemmel. „Der Standort der Ladestation in Stadtbergen vor den Toren Augsburgs und auf dem Parkplatz eines Einkaufzentrums ist für Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos sehr attraktiv. Zudem ermöglicht die Leistung der Ladestation von bis zu 150 Kilowatt eine deutlich kürzere Wartezeit beim Ladevorgang. Dies erhöht die Flexibilität in der Nutzung von Elektromobilität signifikant.“

Eigentümer sieht großen Mehrwert für Kunden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Eigentümer Hermann Was von der Müller Verwaltungs- GmbH & Co. KG freut sich über die Ladestation und sagt: „Dank der Schnellladestation haben die Parkplätze einen zusätzlichen Nutzen und die Kunden haben einen Mehrwert – zusätzlich zu ihrem Einkauf.“ Zudem wird auch die Umwelt geschont, da alle Ladestationen mit Grünstrom beliefert werden. „Elektromobilität ist auch für uns als Stadt ein wichtiges Zukunftsthema.

Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr

Eine bedarfsgerecht ausgebaute Ladeinfrastruktur wertet eine Kommune auf – insbesondere im Hinblick auf Lebensqualität und Klimaschutz. „Wir sind stolz, dass LEW gerade hier in Stadtbergen die erste eigene 150-kW-Ladestation betreibt und den E-Mobilisten eine so komfortable, schnelle Ladesäule anbietet“, sagt Stadtbergens Erster Bürgermeister Paulus Metz. Gefördert wurde der Aufbau der Ladestation vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Programms „Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“.

Einfach bezahlen mit der App „eCharge+“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

E-Autofahrer können den Bezahlvorgang am einfachsten über die App „eCharge+“ abwickeln und via Kreditkarte oder PayPal bezahlen. Mit der App können die Nutzer auch alle Ladestationen in ihrer Umgebung finden. Wer einen LEW-Autostromtarif nutzt, kann sich neben der App auch mittels persönlicher Contract-ID authentifizieren und auf diesem Weg bezahlen. Darüber hinaus ist die Ladestation in das größte deutsche Roamingnetzwerk von Hubject eingebunden und kann somit auch von Kundinnen und Kunden anderer Mobilitätsanbieter genutzt werden.

Strom ausschließlich aus erneuerbaren Quellen

Gemeinsam mit Partnern wie Kommunen und Unternehmen hat LEW die Ladeinfrastruktur in der Region in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut und neben Wechselstrom-Ladestationen auch viele Gleichstrom-Ladestationen in Betrieb genommen. LEW ist der größte Betreiber öffentlicher Ladeinfrastruktur in der Region, mit derzeit rund 350 öffentlich zugänglichen Ladepunkten. Sie alle werden mit Strom aus regenerativen Quellen, also CO2-freier Energie, beliefert. Neben dem Ausbau von Ladeinfrastruktur bietet LEW auch ein breites Angebot an Ladelösungen für Kommunen sowie Geschäfts- und Privatkunden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben