Forum Mobility 2021

Ist Bayerisch-Schwaben bereit für die Mobilitätswende?

Diese Frage wurde auf dem Forum Mobility der IHK Schwaben erläutert. Wohin es in Zukunft gehen soll und welche Hindernisse noch überwunden werden müssen.

Als „Fokusthema der IHK Schwaben“ bezeichnete Dr. Matthias Köppel, Experte für Standortpolitik, der Kammer die Mobilitätswende in Bayerisch-Schwaben. Deshalb lud die IHK zum Forum Mobility, bei der Experten über das Thema referierten und dabei Chancen und Hürden ausmachten.

Wohin bewegt sich die Mobilität?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Prof. Dr. Stefan Bratzel, Gründer und Direktor des unabhängigen Forschungsinstituts Center of Automotive Management (CAM) an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach sieht die größten Veränderungen für die Region innerhalb der kommenden zehn Jahre. „Der Branche steht eine Revolution bevor“, erklärt er auf dem Forum Mobility der IHK Schwaben. Bis ins Jahr 2030 erwartet er gut 90 Prozent elektrisch betriebene Autos auf den Straßen in Bayerisch-Schwaben. Der Umgang der Politik und Gesellschaft mit dem Treibhausgas CO2 werde hierbei als eine Art Treiber wirken, prognostiziert er.

„Wasserstoff ist momentan keine Alternative“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Verbrennungsmotor hat langfristig ausgedient. Dahingehend sind sich die Teilnehmenden des Forum Mobility einig. Doch als „Nachfolge-Antrieb“ werden derzeit zwei Optionen heiß diskutiert: Wird die klassische E-Mobilität weiter forciert, oder liegt die Zukunft in Autos, die mit Wasserstoffbrennzellen betrieben werden?

Nach Bratzel sei Wasserstoff derzeit keine Alternative. Viel zu wenig sei momentan technisch umsetzbar, um den klassischen Verbrennungsmotor zu setzen. Viel eher müsse man auf „Smart-Charging“ oder generell eine angepasste E-Infrastruktur setzen.

Welche Anforderungen werden an vernetzte Mobilität gestellt?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Viele Unternehmen der Region rechnen insbesondere durch „Connectivity“ und Elektromobilität mit weitreichenden Folgen für ihr Geschäft, analysierte die IHK in einer Umfrage. Während 26 Prozent der Befragten im elektrischen Antrieb eine Chance und elf Prozent ein Risiko für ihr Unternehmen sehen, verbinden sich mit der Daten-Vernetzung hohe Erwartungen: Auch hier sehen 26 Prozent eine Chance, aber nur drei Prozent ein Risiko. Das autonome Fahren wird von etwa doppelt so vielen Unternehmen als Chance (15 Prozent) gewertet wie als Risiko (acht Prozent). Über alle Unternehmen hinweg liegen Chancen und Risiken auch bei den Sharing-Konzepten in einer ähnlichen Größe (je neun Prozent). Beim Sharing ist mit 81 Prozent der Anteil jener, die keine unmittelbaren Folgen für das eigene Geschäftsmodell erwarten, am höchsten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Forum Mobility 2021

Ist Bayerisch-Schwaben bereit für die Mobilitätswende?

Diese Frage wurde auf dem Forum Mobility der IHK Schwaben erläutert. Wohin es in Zukunft gehen soll und welche Hindernisse noch überwunden werden müssen.

Als „Fokusthema der IHK Schwaben“ bezeichnete Dr. Matthias Köppel, Experte für Standortpolitik, der Kammer die Mobilitätswende in Bayerisch-Schwaben. Deshalb lud die IHK zum Forum Mobility, bei der Experten über das Thema referierten und dabei Chancen und Hürden ausmachten.

Wohin bewegt sich die Mobilität?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Prof. Dr. Stefan Bratzel, Gründer und Direktor des unabhängigen Forschungsinstituts Center of Automotive Management (CAM) an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach sieht die größten Veränderungen für die Region innerhalb der kommenden zehn Jahre. „Der Branche steht eine Revolution bevor“, erklärt er auf dem Forum Mobility der IHK Schwaben. Bis ins Jahr 2030 erwartet er gut 90 Prozent elektrisch betriebene Autos auf den Straßen in Bayerisch-Schwaben. Der Umgang der Politik und Gesellschaft mit dem Treibhausgas CO2 werde hierbei als eine Art Treiber wirken, prognostiziert er.

„Wasserstoff ist momentan keine Alternative“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Verbrennungsmotor hat langfristig ausgedient. Dahingehend sind sich die Teilnehmenden des Forum Mobility einig. Doch als „Nachfolge-Antrieb“ werden derzeit zwei Optionen heiß diskutiert: Wird die klassische E-Mobilität weiter forciert, oder liegt die Zukunft in Autos, die mit Wasserstoffbrennzellen betrieben werden?

Nach Bratzel sei Wasserstoff derzeit keine Alternative. Viel zu wenig sei momentan technisch umsetzbar, um den klassischen Verbrennungsmotor zu setzen. Viel eher müsse man auf „Smart-Charging“ oder generell eine angepasste E-Infrastruktur setzen.

Welche Anforderungen werden an vernetzte Mobilität gestellt?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Viele Unternehmen der Region rechnen insbesondere durch „Connectivity“ und Elektromobilität mit weitreichenden Folgen für ihr Geschäft, analysierte die IHK in einer Umfrage. Während 26 Prozent der Befragten im elektrischen Antrieb eine Chance und elf Prozent ein Risiko für ihr Unternehmen sehen, verbinden sich mit der Daten-Vernetzung hohe Erwartungen: Auch hier sehen 26 Prozent eine Chance, aber nur drei Prozent ein Risiko. Das autonome Fahren wird von etwa doppelt so vielen Unternehmen als Chance (15 Prozent) gewertet wie als Risiko (acht Prozent). Über alle Unternehmen hinweg liegen Chancen und Risiken auch bei den Sharing-Konzepten in einer ähnlichen Größe (je neun Prozent). Beim Sharing ist mit 81 Prozent der Anteil jener, die keine unmittelbaren Folgen für das eigene Geschäftsmodell erwarten, am höchsten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben