Stadt Augsburg

Sanierung soll SchwabenCenter retten

Schwaben Center soll Revitalisiert werden. Foto: Stadt Augsburg

Das SchwabenCenter Augsburg hat es zurzeit schwer. Trotz vielfältigem Angebot zählt es schon länger nicht mehr zu den Hotspots für Augsburger Shopper. Eine Neugestaltung ist fällig. Mit großen Investitionen soll sich das SchwabenCenter nun wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit bewegen. Die Eigentümerin (NANZ Gruppe) des SchwabenCenter Augsburg strebt eine Revitalisierung des Einkaufzentrums an. Hierfür wurden zwei Büros für die Projektentwicklung und Architekturplanung beauftragt.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Wo shoppt man am besten in Augsburg? Leider nicht im SchwabenCenter. Dieser bitteren Tatsache möchte die Eigentümerin, die NANZ Gruppe, Abhilfe schaffen. Geplant ist eine Revitalisierung des in den 70er Jahren entstandenen SchwabenCenters. Dieses entspricht nämlich trotz zwischenzeitlicher Sanierung weder baulich noch funktional den heutigen Anforderungen. Die NANZ Gruppe beauftragte daher zwei Büros für die Projektentwicklung und Architekturplanung des neuen SchwabenCenters Augsburg.

SchwabenCenter erweitert Verkaufsfläche um 2.000 Quadratmeter

Ziel der Umstrukturierung ist es, die Verkaufsfläche zu vergrößern, bessere Park- und Zufahrtsmöglichkeiten sowie eine bessere Anbindung zu schaffen. Schon jetzt existiert durch die Straßenbahnlinie 6 und die Buslinien 32 und 33 mit der Haltestelle „SchwabenCenter“ eine gute Verbindung an den öffentliche Personennahverkehr. Mit den 36 Geschäften des SchwabenCenters liegt bereits ein vielseitiger Branchen-Mix vor. Edeka und Rossmann sollen auch nach den Arbeiten in der Mall bleiben, wie das SchwabenCenter bestätigte. Man stehe aber auch mit weiteren neuen Partnern dann in Verhandlung, die auf der um etwa 2.000 Quadratmetern vergrößerten Fläche Platz finden können.

Nur noch rund 470 Stellplätze nach Sanierung

Von der Sanierung nicht direkt betroffen sind die drei angeschlossenen Wohnhochhäuser. Große Veränderungen wird es dagegen beim Parkhaus geben. Dieses soll einer zweiten Etage für das SchwabenCenter weichen. Im Erdgeschoss dieses Neubaus sind neue Ladenflächen geplant. Um auch weiterhin mit dem Auto problemlos beim Einkaufszentrum parken zu können, sollen im Sockelgeschoss Parkmöglichkeiten in Form einer Tiefgarage geschaffen werden. So lautet das im März 2015 vorgeschlagene Konzept von granz + zecher architekten. Momentan zählt das SchwabenCenter 792 Stellplätze, circa 325 davon fallen in Zukunft weg.

Das SchwabenCenter steht voll im Einzelhandels-Entwicklungs-Konzept der Stadt Augsburg

Das SchwabenCenter liegt dem Einzelhandels-Entwicklungs-Konzept (EHK) zufolge in einem ausgewiesenen Stadtteilzentrum. Darum liegt der Schwerpunkt des Angebotes beim kurz- und mittelfristigen Bedarf. Durch die angestrebte Revitalisierung soll das Sortiment ausgeweitet werden. Dadurch kann eine Verbesserung der Nahversorgungssituation erzielt und das Stadtteilzentrum aufgewertet werden. Die vorliegende Konzeptstudie für das SchwabenCenter kann im Falle einer Zustimmung durch den Bauausschuss als Grundlage zur weiteren Abstimmung aller für eine konkrete Bauleitplanung relevanten Planungsbelange dienen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg

Sanierung soll SchwabenCenter retten

Schwaben Center soll Revitalisiert werden. Foto: Stadt Augsburg

Das SchwabenCenter Augsburg hat es zurzeit schwer. Trotz vielfältigem Angebot zählt es schon länger nicht mehr zu den Hotspots für Augsburger Shopper. Eine Neugestaltung ist fällig. Mit großen Investitionen soll sich das SchwabenCenter nun wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit bewegen. Die Eigentümerin (NANZ Gruppe) des SchwabenCenter Augsburg strebt eine Revitalisierung des Einkaufzentrums an. Hierfür wurden zwei Büros für die Projektentwicklung und Architekturplanung beauftragt.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Wo shoppt man am besten in Augsburg? Leider nicht im SchwabenCenter. Dieser bitteren Tatsache möchte die Eigentümerin, die NANZ Gruppe, Abhilfe schaffen. Geplant ist eine Revitalisierung des in den 70er Jahren entstandenen SchwabenCenters. Dieses entspricht nämlich trotz zwischenzeitlicher Sanierung weder baulich noch funktional den heutigen Anforderungen. Die NANZ Gruppe beauftragte daher zwei Büros für die Projektentwicklung und Architekturplanung des neuen SchwabenCenters Augsburg.

SchwabenCenter erweitert Verkaufsfläche um 2.000 Quadratmeter

Ziel der Umstrukturierung ist es, die Verkaufsfläche zu vergrößern, bessere Park- und Zufahrtsmöglichkeiten sowie eine bessere Anbindung zu schaffen. Schon jetzt existiert durch die Straßenbahnlinie 6 und die Buslinien 32 und 33 mit der Haltestelle „SchwabenCenter“ eine gute Verbindung an den öffentliche Personennahverkehr. Mit den 36 Geschäften des SchwabenCenters liegt bereits ein vielseitiger Branchen-Mix vor. Edeka und Rossmann sollen auch nach den Arbeiten in der Mall bleiben, wie das SchwabenCenter bestätigte. Man stehe aber auch mit weiteren neuen Partnern dann in Verhandlung, die auf der um etwa 2.000 Quadratmetern vergrößerten Fläche Platz finden können.

Nur noch rund 470 Stellplätze nach Sanierung

Von der Sanierung nicht direkt betroffen sind die drei angeschlossenen Wohnhochhäuser. Große Veränderungen wird es dagegen beim Parkhaus geben. Dieses soll einer zweiten Etage für das SchwabenCenter weichen. Im Erdgeschoss dieses Neubaus sind neue Ladenflächen geplant. Um auch weiterhin mit dem Auto problemlos beim Einkaufszentrum parken zu können, sollen im Sockelgeschoss Parkmöglichkeiten in Form einer Tiefgarage geschaffen werden. So lautet das im März 2015 vorgeschlagene Konzept von granz + zecher architekten. Momentan zählt das SchwabenCenter 792 Stellplätze, circa 325 davon fallen in Zukunft weg.

Das SchwabenCenter steht voll im Einzelhandels-Entwicklungs-Konzept der Stadt Augsburg

Das SchwabenCenter liegt dem Einzelhandels-Entwicklungs-Konzept (EHK) zufolge in einem ausgewiesenen Stadtteilzentrum. Darum liegt der Schwerpunkt des Angebotes beim kurz- und mittelfristigen Bedarf. Durch die angestrebte Revitalisierung soll das Sortiment ausgeweitet werden. Dadurch kann eine Verbesserung der Nahversorgungssituation erzielt und das Stadtteilzentrum aufgewertet werden. Die vorliegende Konzeptstudie für das SchwabenCenter kann im Falle einer Zustimmung durch den Bauausschuss als Grundlage zur weiteren Abstimmung aller für eine konkrete Bauleitplanung relevanten Planungsbelange dienen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben