Augsburger Gründer

Rocketeer Innovation Kitchen Talk mit: stampay

Das Rocketeer Festival am 14. Mai im Kongress am Park veranstaltet mit der Innovation Kitchen eine Art „Die Höhle der Löwen“ für Augsburger Startups. Wir haben uns die teilnehmenden Gründer vorab für ein Interview geschnappt. Dieses Mal mit stampay.

Startup: Stampay GmbH

Gründer: Joachim Sedlmeir

Gründung: 2012

Von der Idee bis zur Gründung:  „Es waren spannende 12 Monate, bis die damaligen vier Vorstände von AL-KO Kober in das Vorhaben investiert haben. Aktuell werden wir von einem Family Office aus der Nähe von Mannheim unterstützt und eröffnen gerade eine weitere Investitionsrunde, um zu wachsen und unsere Vision weiter zu verwirklichen.“

Mitarbeiter: 17

Sitz: Augsburg

Mission: „Wir wollen Prozesse in der traditionellen Gastronomie verändern und revolutionieren. Vor allem durch unsere einzigartige hardwareunabhängige Zahlungsplattform „stampayGO“. Diese ermöglicht Gastronomen, digital und profitabel mit ihren Gästen zu interagieren. Dabei werden bisherige Bezahlprozesse merklich optimiert. Dies ist sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Gäste von hohem Nutzen.“


B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wieso haben Sie sich dazu entschieden, ein Startup zu gründen?

Joachim Sedlmeir: Zum einem wurde ich durch meine Familie unternehmerisch geprägt. Zum anderen hat es mir schon immer Spaß gemacht mit Menschen zusammenzuarbeiten, sich dadurch weiterzuentwickeln und unabhängig zu sein. Auch schätze ich die verschiedenen Herausforderungen, mit denen man als Gründer täglich konfrontiert wird - die planbaren sowie die unplanbaren. Gründer zu sein bedeutet, täglich neue Erfahrungen zu sammeln, sie umzusetzen und kritisch zu reflektieren. Ein guter Freund hat einmal zu mir gesagt: „In einem Unternehmen ist man meistens sehr begrenzt in seinen Entscheidungen. Als Unternehmer entscheidet man jedes Mal auf Neue selbst und kann auch diese und den daraus resultierenden Erfolg direkt mit seinem Team feiern.“ Und diese These kann ich zu einhundert Prozent auch unterschreiben.

Wo sehen Sie sich in drei Jahren?

In drei Jahren bin ich hoffentlich noch genauso zufrieden wie jetzt, aber noch ein großes Stück erfolgreicher. Mein Team und ich haben hart daran gearbeitet mit unserem neusten Familienmitglied eine Revolution einzuläuten. Mit „stampayGO“ wollen wir sehr großes erreichen. Dazu gehört im ersten Schritt, unsere Zahlungsplattform im Gastronomiesektor in der DACH Region zu etablieren. Aber natürlich sehen wir jetzt schon andere Märkte mit großem Anwendungspotential unserer Entwicklungen.

Was ist Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung für Gründer in Augsburg? 

Die größte Herausforderung ist das Ökosystem selbst und deren Technologieoffenheit. Dieses ist zwar nicht vergleichbar mit Großstädten wie Berlin oder München, jedoch kommt es maßgeblich auf den oder die individuellen Gründer sowie die Fähigkeit des Netzwerkens an. Viele Veranstaltungen bieten die Möglichkeit, mit Unternehmern und kreativen Köpfen ins Gespräch zu kommen. Events wie das Rocketeer Festival verdeutlichen die wachsende Relevanz auch in der Start-up-Szene in Augsburg. Ein großes Lob möchte ich an dieser Stelle an Schwaben.Digital unter der Leitung von Stefan Schimpfle aussprechen. Schwaben.Digital hat unser Unternehmen von der ersten Stunde an unterstützt. Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass sich gute Ideen immer durchsetzen, egal in welcher Stadt.

Welche Eigenschaften sollte ein Gründer mitbringen?

Ein Gründer muss zu hundert Prozent hinter der eigenen Idee stehen, begeistert darüber erzählen können und ständig neues dazulernen. Des Weiteren muss er Kritik und anpassungsfähig sein, sowie den aktuellen Markt im Blick haben um auf verändernde Situationen smart reagieren zu können. Ein gutes Gespür für Innovation und viel Durchhaltevermögen ist unabdingbar. Dennoch gilt: Als Gründer ist man immer nur so gut wie sein Team! 

Welche drei Fragen sollte man sich vor der Unternehmensgründung stellen?

  • Löst das Produkt ein wirklich ein praxisorientiertes Problem?
  • Ist das Produkt so konzipiert, dass es skalier fähig auf die Nachfrage des Marktes reagieren kann?
  • Wie funktionieren die Vertriebswege des Produktes und ist es rentabel?

Was versprechen Sie sich von der Innovation Kitchen? 

Als erstes eine tolle und spannende Veranstaltung! Wir sind sehr stolz, als erstes Unternehmen pitchen zu können. Natürlich wollen wir mit diesem Pitch der Jury, aber auch allen anderen Besuchern des Rocketeer Festivals zeigen, wie wir mit unserer echten Innovation die Gastro-Welt revolutionieren. Auch bietet die Innovation Kitchen Raum für einen offenen Erfahrungsaustausch mit anderen Start-Ups. Gespräche mit interessanten Menschen bringen durch den Perspektivenwechsel uns weiter. Diese Anregungen sind extrem wertvoll, um einen anderen Blickwinkel auf unser Produkt zu bekommen und somit kontinuierlich unsere Idee und Vision weiterzuentwickeln. 

Am 14. Mai treffen in Augsburg Visionäre, Unternehmer, Digital-Experten und Kreative im Kongress am Park aufeinander: Beim ersten Rocketeer Festival. Neben Keynotes von Frank Thelen, den Gründern von Little Lunch und vielen mehr gibt es auch einige Aktionsflächen, wie die Innovation Kitchen. Gehostet wird die diese im Rahmen von Augsburg gründet! in Zusammenarbeit mit der Stadt Augsburg und dem Digitalen Zentrum Schwaben. B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN ist als Medienpartner vor Ort.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Augsburger Gründer

Rocketeer Innovation Kitchen Talk mit: stampay

Das Rocketeer Festival am 14. Mai im Kongress am Park veranstaltet mit der Innovation Kitchen eine Art „Die Höhle der Löwen“ für Augsburger Startups. Wir haben uns die teilnehmenden Gründer vorab für ein Interview geschnappt. Dieses Mal mit stampay.

Startup: Stampay GmbH

Gründer: Joachim Sedlmeir

Gründung: 2012

Von der Idee bis zur Gründung:  „Es waren spannende 12 Monate, bis die damaligen vier Vorstände von AL-KO Kober in das Vorhaben investiert haben. Aktuell werden wir von einem Family Office aus der Nähe von Mannheim unterstützt und eröffnen gerade eine weitere Investitionsrunde, um zu wachsen und unsere Vision weiter zu verwirklichen.“

Mitarbeiter: 17

Sitz: Augsburg

Mission: „Wir wollen Prozesse in der traditionellen Gastronomie verändern und revolutionieren. Vor allem durch unsere einzigartige hardwareunabhängige Zahlungsplattform „stampayGO“. Diese ermöglicht Gastronomen, digital und profitabel mit ihren Gästen zu interagieren. Dabei werden bisherige Bezahlprozesse merklich optimiert. Dies ist sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Gäste von hohem Nutzen.“


B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wieso haben Sie sich dazu entschieden, ein Startup zu gründen?

Joachim Sedlmeir: Zum einem wurde ich durch meine Familie unternehmerisch geprägt. Zum anderen hat es mir schon immer Spaß gemacht mit Menschen zusammenzuarbeiten, sich dadurch weiterzuentwickeln und unabhängig zu sein. Auch schätze ich die verschiedenen Herausforderungen, mit denen man als Gründer täglich konfrontiert wird - die planbaren sowie die unplanbaren. Gründer zu sein bedeutet, täglich neue Erfahrungen zu sammeln, sie umzusetzen und kritisch zu reflektieren. Ein guter Freund hat einmal zu mir gesagt: „In einem Unternehmen ist man meistens sehr begrenzt in seinen Entscheidungen. Als Unternehmer entscheidet man jedes Mal auf Neue selbst und kann auch diese und den daraus resultierenden Erfolg direkt mit seinem Team feiern.“ Und diese These kann ich zu einhundert Prozent auch unterschreiben.

Wo sehen Sie sich in drei Jahren?

In drei Jahren bin ich hoffentlich noch genauso zufrieden wie jetzt, aber noch ein großes Stück erfolgreicher. Mein Team und ich haben hart daran gearbeitet mit unserem neusten Familienmitglied eine Revolution einzuläuten. Mit „stampayGO“ wollen wir sehr großes erreichen. Dazu gehört im ersten Schritt, unsere Zahlungsplattform im Gastronomiesektor in der DACH Region zu etablieren. Aber natürlich sehen wir jetzt schon andere Märkte mit großem Anwendungspotential unserer Entwicklungen.

Was ist Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung für Gründer in Augsburg? 

Die größte Herausforderung ist das Ökosystem selbst und deren Technologieoffenheit. Dieses ist zwar nicht vergleichbar mit Großstädten wie Berlin oder München, jedoch kommt es maßgeblich auf den oder die individuellen Gründer sowie die Fähigkeit des Netzwerkens an. Viele Veranstaltungen bieten die Möglichkeit, mit Unternehmern und kreativen Köpfen ins Gespräch zu kommen. Events wie das Rocketeer Festival verdeutlichen die wachsende Relevanz auch in der Start-up-Szene in Augsburg. Ein großes Lob möchte ich an dieser Stelle an Schwaben.Digital unter der Leitung von Stefan Schimpfle aussprechen. Schwaben.Digital hat unser Unternehmen von der ersten Stunde an unterstützt. Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass sich gute Ideen immer durchsetzen, egal in welcher Stadt.

Welche Eigenschaften sollte ein Gründer mitbringen?

Ein Gründer muss zu hundert Prozent hinter der eigenen Idee stehen, begeistert darüber erzählen können und ständig neues dazulernen. Des Weiteren muss er Kritik und anpassungsfähig sein, sowie den aktuellen Markt im Blick haben um auf verändernde Situationen smart reagieren zu können. Ein gutes Gespür für Innovation und viel Durchhaltevermögen ist unabdingbar. Dennoch gilt: Als Gründer ist man immer nur so gut wie sein Team! 

Welche drei Fragen sollte man sich vor der Unternehmensgründung stellen?

  • Löst das Produkt ein wirklich ein praxisorientiertes Problem?
  • Ist das Produkt so konzipiert, dass es skalier fähig auf die Nachfrage des Marktes reagieren kann?
  • Wie funktionieren die Vertriebswege des Produktes und ist es rentabel?

Was versprechen Sie sich von der Innovation Kitchen? 

Als erstes eine tolle und spannende Veranstaltung! Wir sind sehr stolz, als erstes Unternehmen pitchen zu können. Natürlich wollen wir mit diesem Pitch der Jury, aber auch allen anderen Besuchern des Rocketeer Festivals zeigen, wie wir mit unserer echten Innovation die Gastro-Welt revolutionieren. Auch bietet die Innovation Kitchen Raum für einen offenen Erfahrungsaustausch mit anderen Start-Ups. Gespräche mit interessanten Menschen bringen durch den Perspektivenwechsel uns weiter. Diese Anregungen sind extrem wertvoll, um einen anderen Blickwinkel auf unser Produkt zu bekommen und somit kontinuierlich unsere Idee und Vision weiterzuentwickeln. 

Am 14. Mai treffen in Augsburg Visionäre, Unternehmer, Digital-Experten und Kreative im Kongress am Park aufeinander: Beim ersten Rocketeer Festival. Neben Keynotes von Frank Thelen, den Gründern von Little Lunch und vielen mehr gibt es auch einige Aktionsflächen, wie die Innovation Kitchen. Gehostet wird die diese im Rahmen von Augsburg gründet! in Zusammenarbeit mit der Stadt Augsburg und dem Digitalen Zentrum Schwaben. B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN ist als Medienpartner vor Ort.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben