Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Richtfest für Neubau der Betriebszentrale Digitalfunk in Königsbrunn

Das Richtfest wurde am 21. November 2016 gefeiert. Foto: Bayerisches Landeskriminalamt
Das Richtfest wurde am 21. November 2016 gefeiert. Foto: Bayerisches Landeskriminalamt

Für den feierlichen Anlass kam Bayerns Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck am 21. November 2016 nach Königsbrunn. Dort investiert der Freistaat derzeit rund 16 Millionen Euro in die innere Sicherheit. Das Projekt ist ein wichtiger Schritt, auch für die Region.

Auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei im schwäbischen Königsbrunn entsteht das neue Dienstgebäude der Autorisierten Stelle Bayern für den Digitalfunk BOS. Nach einem halben Jahr Bauzeit wurde am Montag, den 21. November 2016, bereits das Richtfest gefeiert. Das neue Dienstgebäude wird einmal die Außenstelle des Bayerischen Landeskriminalamts sein. „Das ist eine gute Investition in die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger und in die Region Augsburg“, so Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck anlässlich des Richtfests gesagt.

Betriebszentrale Digitalfunk zieht nach Königsbrunn

Bis Ende 2017 soll das Gebäude fertiggestellt werden. Dann werden auch die rund 80 Mitarbeiter von München nach Königsbrunn umziehen. Auf einer Fläche von 3.400 Quadratmetern sollen dann auch beste Arbeitsbedingungen herrschen. In der neuen Betriebszentrale kümmern sich die Mitarbeiter in Zukunft um die Wartung und Instandhaltung des bayerischen Digitalfunknetzes. Gleichzeitig ist sie bayernweit der zentrale Ansprechpartner für mehr als 500.000 mögliche Nutzer des Digitalfunks aus Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. In Bayern steht der Digitalfunk seit Mitte 2016 Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten flächendeckend zur Verfügung. Bayern hat mit rund 900 Sendeanlagen knapp ein Fünftel aller Sendeanlagen in ganz Deutschland.

Energetische Anforderungen werden unterschritten

Das neue, zweigeschossige Bürogebäude fügt sich gut in den vorhandenen Gebäudebestand ein. In enger Abstimmung mit den Nutzern fiel der Entschluss für ein modernes Büro-Raumkonzept. „Die Wünsche nach einer Multifunktionszone, die sich für Gruppenarbeit anbietet, konnten frühzeitig in die Planung einfließen. Aber auch bautechnisch sind wir auf modernstem Stand: Bedingt durch die intensive technische Ausstattung fallen im Gebäude hohe Wärmelasten an. Diese nutzen wir mithilfe einer Wärmepumpe zur Kühlung. Damit unterschreiten wir die energetischen Anforderungen sogar um 40 Prozent“, erläuterte Eck.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Richtfest für Neubau der Betriebszentrale Digitalfunk in Königsbrunn

Das Richtfest wurde am 21. November 2016 gefeiert. Foto: Bayerisches Landeskriminalamt
Das Richtfest wurde am 21. November 2016 gefeiert. Foto: Bayerisches Landeskriminalamt

Für den feierlichen Anlass kam Bayerns Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck am 21. November 2016 nach Königsbrunn. Dort investiert der Freistaat derzeit rund 16 Millionen Euro in die innere Sicherheit. Das Projekt ist ein wichtiger Schritt, auch für die Region.

Auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei im schwäbischen Königsbrunn entsteht das neue Dienstgebäude der Autorisierten Stelle Bayern für den Digitalfunk BOS. Nach einem halben Jahr Bauzeit wurde am Montag, den 21. November 2016, bereits das Richtfest gefeiert. Das neue Dienstgebäude wird einmal die Außenstelle des Bayerischen Landeskriminalamts sein. „Das ist eine gute Investition in die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger und in die Region Augsburg“, so Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck anlässlich des Richtfests gesagt.

Betriebszentrale Digitalfunk zieht nach Königsbrunn

Bis Ende 2017 soll das Gebäude fertiggestellt werden. Dann werden auch die rund 80 Mitarbeiter von München nach Königsbrunn umziehen. Auf einer Fläche von 3.400 Quadratmetern sollen dann auch beste Arbeitsbedingungen herrschen. In der neuen Betriebszentrale kümmern sich die Mitarbeiter in Zukunft um die Wartung und Instandhaltung des bayerischen Digitalfunknetzes. Gleichzeitig ist sie bayernweit der zentrale Ansprechpartner für mehr als 500.000 mögliche Nutzer des Digitalfunks aus Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. In Bayern steht der Digitalfunk seit Mitte 2016 Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten flächendeckend zur Verfügung. Bayern hat mit rund 900 Sendeanlagen knapp ein Fünftel aller Sendeanlagen in ganz Deutschland.

Energetische Anforderungen werden unterschritten

Das neue, zweigeschossige Bürogebäude fügt sich gut in den vorhandenen Gebäudebestand ein. In enger Abstimmung mit den Nutzern fiel der Entschluss für ein modernes Büro-Raumkonzept. „Die Wünsche nach einer Multifunktionszone, die sich für Gruppenarbeit anbietet, konnten frühzeitig in die Planung einfließen. Aber auch bautechnisch sind wir auf modernstem Stand: Bedingt durch die intensive technische Ausstattung fallen im Gebäude hohe Wärmelasten an. Diese nutzen wir mithilfe einer Wärmepumpe zur Kühlung. Damit unterschreiten wir die energetischen Anforderungen sogar um 40 Prozent“, erläuterte Eck.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben