Zukunftsdebatte

Regio Augsburg Tourismus GmbH diskutiert mit Bundestagskandidat

Als Teil der Kampagne „Wahl 2021: Politik trifft Tourismus“ empfing Regio Augsburg Tourismus GmbH den Bundestagskandidaten der Grünen. Worüber sich diese gemeinsam austauschten.

Der deutsche Tourismusverband möchte auch für die Zukunft einen branchengerechten Rahmen gestalten. Hierzu wurde die Kampagne „Wahl 2021: Politik trifft Tourismus“ ins Leben gerufen. Abgeordnete sollen sich dadurch mit Betreibern aus dem touristischen Sektor über anstehende Herausforderungen unterhalten. So erhielt der Augsburger Tourismuschef Götz Beck die Möglichkeit zur Diskussion mit Bundestagskandidat Stefan Lindauer von den Grünen.

Das sollen die Fokuspunkte sein 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Lindauer stammt selbst aus der Region. Als Direktkandidat seiner Partei für den Wahlkreis Augsburg-Land besuchte er das „Fugger und Welser Erlebnismuseum“. Dort traf er auf Beck, der als Tourismusdirektor der Regio Augsburg Tourismus GmbH wichtige Themen bereithielt. In Zukunft werde nämlich besonders Klimaschutz und Nachhaltigkeit auch im Tourismus von großer Bedeutung sein. Dadurch verändere sich das Anforderungsprofil der Reisewirtschaft. Dies berge jedoch auch Chancen für Augsburg und Umgebung.

Inlandsreisen als Alternative

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Eine Studie des World Wide Fund For Nature (WWF) belegt diese Annahme. Denn der Urlaub über das Meer hinweg verliert an Zukunft. Reisende werden sich ihrer Verantwortung nämlich immer bewusster. Dadurch verändert sich ihre eigenes Anspruchsdenken und Reiseverhalten in Bezug auf Nachhaltigkeit. Ein Flug über den Atlantik stößt das 30-fache an Kohlendioxid gegenüber einer Inlandsreise aus. Um den eigenen ökologischen Fußabdruck also zu verringern, könnten diese bald attraktiver für Urlauber werden.

Das macht Augsburg interessant

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Stadt und Land von Augsburg habe dafür einiges zu bieten. Fugger sowie Renaissance sind unter anderem noch immer Teil des Stadtbildes. Aber auch Mozart und Brecht locken selbst Personen aus Österreich und der Schweiz nach Bayerisch-Schwaben. Ein gesteigertes Interesse am regionalen Verreisen sei laut Beck bereits deutlich merkbar. Beschleunigt habe diese Entwicklung der krisenbedingte Ausfall der Fern- und Auslandsreisen. Mit Möglichkeiten zum Wandern und Radsport möchte man am Standort Augsburg in Zukunft Gäste für sich gewinnen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zukunftsdebatte

Regio Augsburg Tourismus GmbH diskutiert mit Bundestagskandidat

Als Teil der Kampagne „Wahl 2021: Politik trifft Tourismus“ empfing Regio Augsburg Tourismus GmbH den Bundestagskandidaten der Grünen. Worüber sich diese gemeinsam austauschten.

Der deutsche Tourismusverband möchte auch für die Zukunft einen branchengerechten Rahmen gestalten. Hierzu wurde die Kampagne „Wahl 2021: Politik trifft Tourismus“ ins Leben gerufen. Abgeordnete sollen sich dadurch mit Betreibern aus dem touristischen Sektor über anstehende Herausforderungen unterhalten. So erhielt der Augsburger Tourismuschef Götz Beck die Möglichkeit zur Diskussion mit Bundestagskandidat Stefan Lindauer von den Grünen.

Das sollen die Fokuspunkte sein 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Lindauer stammt selbst aus der Region. Als Direktkandidat seiner Partei für den Wahlkreis Augsburg-Land besuchte er das „Fugger und Welser Erlebnismuseum“. Dort traf er auf Beck, der als Tourismusdirektor der Regio Augsburg Tourismus GmbH wichtige Themen bereithielt. In Zukunft werde nämlich besonders Klimaschutz und Nachhaltigkeit auch im Tourismus von großer Bedeutung sein. Dadurch verändere sich das Anforderungsprofil der Reisewirtschaft. Dies berge jedoch auch Chancen für Augsburg und Umgebung.

Inlandsreisen als Alternative

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Eine Studie des World Wide Fund For Nature (WWF) belegt diese Annahme. Denn der Urlaub über das Meer hinweg verliert an Zukunft. Reisende werden sich ihrer Verantwortung nämlich immer bewusster. Dadurch verändert sich ihre eigenes Anspruchsdenken und Reiseverhalten in Bezug auf Nachhaltigkeit. Ein Flug über den Atlantik stößt das 30-fache an Kohlendioxid gegenüber einer Inlandsreise aus. Um den eigenen ökologischen Fußabdruck also zu verringern, könnten diese bald attraktiver für Urlauber werden.

Das macht Augsburg interessant

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Stadt und Land von Augsburg habe dafür einiges zu bieten. Fugger sowie Renaissance sind unter anderem noch immer Teil des Stadtbildes. Aber auch Mozart und Brecht locken selbst Personen aus Österreich und der Schweiz nach Bayerisch-Schwaben. Ein gesteigertes Interesse am regionalen Verreisen sei laut Beck bereits deutlich merkbar. Beschleunigt habe diese Entwicklung der krisenbedingte Ausfall der Fern- und Auslandsreisen. Mit Möglichkeiten zum Wandern und Radsport möchte man am Standort Augsburg in Zukunft Gäste für sich gewinnen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben