Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Regio A3 erhält 24.000 Euro Förderung zur Vernetzung mit Nordwesteuropa

Regio Augsburg Wirtschaft GmbH erhält 24.000 Euro Förderung. Foto: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH
Regio Augsburg Wirtschaft GmbH erhält 24.000 Euro Förderung. Foto: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH
Regio Augsburg Wirtschaft GmbH erhält 24.000 Euro Förderung. Foto: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH (A3) erhält vom Freistaat eine Förderung in Höhe von 24.000 Euro. Damit wird deren Projektansatz „RE-SYS“ gemeinsam mit Akteuren aus dem INTERREG-Programmraum Nordwesteuropa bis zur Auftragsreife weiterentwickelt. Die Förderung erfolgt im Rahmen des neuen Programms „Start Transnational!“, das die Vernetzung mit Nordwesteuropa vorantreibt.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Gemeinsam mit Akteuren aus dem INTERREG-Programmraum Nordwesteuropa hat die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH (A3) den Projektansatz „RE-SYS“ entworfen. Um diese Idee bis zur Auftragsreife weiterzuentwickeln, überreichte der Freistaat einen Förderbescheid in Höhe von 24.000 Euro an die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH.

Ziel von „RE-SYS“: Vernetzung von nordwesteuropäischen Wirtschaftsakteuren

Im Kern der Projektidee „RE-SYS“ stehen die Vernetzung und der Good Practise-Austausch von nordwesteuropäischen Wirtschaftsförderungsakteuren. Sie verfolgen in ihrer Arbeit ein gemeinsames Ziel: Die Förderung von mehr ganzheitlichen Ressourceneffizienz-Lösungen in den Unternehmen ihrer jeweiligen Region. Im Idealfall flankiert der Projektansatz also das Ziel des aktuellen Regionalmanagements. Der Wirtschaftsraum Augsburg soll als Kompetenzregion für Ressourceneffizienz positioniert werden und damit auch der Augsburg Innovationspark.

Bayerisches Heimatministerium fördert A3 mit 24.000 Euro

Kürzlich fand ein erster Workshop der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH mit Akteuren aus dem Bereich Ressourceneffizienz in Brüssel statt. Die Akteure kamen aus Irland, Nordirland, England, Belgien und Frankreich. Das Projekt wird dabei vom Bayerischen Heimatministerium gefördert. Das Förderprogramm unterstützt Unternehmen und Kommunen sowie Forschungs- und Netzwerkeinrichtungen dabei EU-Fördermittel zu erhalten. Damit wird die Vorbereitungsphase für aufwändige und zeitintensive EU-Projektanträge für die europäische Zusammenarbeit unterstützt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Start Transnational!“ unterstützt Projektträger in Bayern

Gefördert und beraten werden gezielt bayerische Antragsteller bei der Vorbereitung erstklassiger Anträge für ihre Projektidee. Damit werden mehr europäische Fördergelder für Projekte mit bayerischer Beteiligung ermöglicht, so Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder. Das Programm trägt den Namen „Start Transnational!“ und ist erst kürzlich gestartet. Verschiedene Zuwendungsempfänger aus öffentlichen und privaten Institutionen sowie Kommunen  freuten sich, als sie die Förderbescheide erhielten. Darunter war auch die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH für den Wirtschaftsraum Augsburg. „Kein anderes Bundesland unterstützt seine Projektträger in dieser Weise“, beschrieb Söder die Förderung.

Durch internationale Zusammenarbeit wird die Innovationsleistung verbessert

INTERREG ist Teil der Kohäsions- und Strukturpolitik der Europäischen Union und fördert die Zusammenarbeit der Regionen in Europa. Die Zusammenarbeit erfolgt in Projekten, die in der Regel „bottom-up” entwickelt werden. Inhaltliche Prioritäten sind im Programm Nordwesteuropa die Verbesserung der Innovationsleistungen durch internationale Zusammenarbeit, die CO2-arme Wirtschaft sowie die Steigerung von Ressourceneffizienz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Regio A3 erhält 24.000 Euro Förderung zur Vernetzung mit Nordwesteuropa

Regio Augsburg Wirtschaft GmbH erhält 24.000 Euro Förderung. Foto: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH
Regio Augsburg Wirtschaft GmbH erhält 24.000 Euro Förderung. Foto: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH
Regio Augsburg Wirtschaft GmbH erhält 24.000 Euro Förderung. Foto: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH (A3) erhält vom Freistaat eine Förderung in Höhe von 24.000 Euro. Damit wird deren Projektansatz „RE-SYS“ gemeinsam mit Akteuren aus dem INTERREG-Programmraum Nordwesteuropa bis zur Auftragsreife weiterentwickelt. Die Förderung erfolgt im Rahmen des neuen Programms „Start Transnational!“, das die Vernetzung mit Nordwesteuropa vorantreibt.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Gemeinsam mit Akteuren aus dem INTERREG-Programmraum Nordwesteuropa hat die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH (A3) den Projektansatz „RE-SYS“ entworfen. Um diese Idee bis zur Auftragsreife weiterzuentwickeln, überreichte der Freistaat einen Förderbescheid in Höhe von 24.000 Euro an die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH.

Ziel von „RE-SYS“: Vernetzung von nordwesteuropäischen Wirtschaftsakteuren

Im Kern der Projektidee „RE-SYS“ stehen die Vernetzung und der Good Practise-Austausch von nordwesteuropäischen Wirtschaftsförderungsakteuren. Sie verfolgen in ihrer Arbeit ein gemeinsames Ziel: Die Förderung von mehr ganzheitlichen Ressourceneffizienz-Lösungen in den Unternehmen ihrer jeweiligen Region. Im Idealfall flankiert der Projektansatz also das Ziel des aktuellen Regionalmanagements. Der Wirtschaftsraum Augsburg soll als Kompetenzregion für Ressourceneffizienz positioniert werden und damit auch der Augsburg Innovationspark.

Bayerisches Heimatministerium fördert A3 mit 24.000 Euro

Kürzlich fand ein erster Workshop der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH mit Akteuren aus dem Bereich Ressourceneffizienz in Brüssel statt. Die Akteure kamen aus Irland, Nordirland, England, Belgien und Frankreich. Das Projekt wird dabei vom Bayerischen Heimatministerium gefördert. Das Förderprogramm unterstützt Unternehmen und Kommunen sowie Forschungs- und Netzwerkeinrichtungen dabei EU-Fördermittel zu erhalten. Damit wird die Vorbereitungsphase für aufwändige und zeitintensive EU-Projektanträge für die europäische Zusammenarbeit unterstützt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Start Transnational!“ unterstützt Projektträger in Bayern

Gefördert und beraten werden gezielt bayerische Antragsteller bei der Vorbereitung erstklassiger Anträge für ihre Projektidee. Damit werden mehr europäische Fördergelder für Projekte mit bayerischer Beteiligung ermöglicht, so Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder. Das Programm trägt den Namen „Start Transnational!“ und ist erst kürzlich gestartet. Verschiedene Zuwendungsempfänger aus öffentlichen und privaten Institutionen sowie Kommunen  freuten sich, als sie die Förderbescheide erhielten. Darunter war auch die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH für den Wirtschaftsraum Augsburg. „Kein anderes Bundesland unterstützt seine Projektträger in dieser Weise“, beschrieb Söder die Förderung.

Durch internationale Zusammenarbeit wird die Innovationsleistung verbessert

INTERREG ist Teil der Kohäsions- und Strukturpolitik der Europäischen Union und fördert die Zusammenarbeit der Regionen in Europa. Die Zusammenarbeit erfolgt in Projekten, die in der Regel „bottom-up” entwickelt werden. Inhaltliche Prioritäten sind im Programm Nordwesteuropa die Verbesserung der Innovationsleistungen durch internationale Zusammenarbeit, die CO2-arme Wirtschaft sowie die Steigerung von Ressourceneffizienz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben