Premium AEROTEC GmbH

Premium AEROTEC baut modernstes Flugzeug der Welt

Start für das "First Lay Up" bei Premium AEROTEC. Foto: B4BSCHWABEN
Die automatisierte Legemaschine legt die erste CFK-Schicht. Foto: B4BSCHWABEN

Im Premium AEROTEC Werk in Augsburg fand am vergangenen Freitag der „First Lay-Up“ für die hintere Seitenschale der neuen A350-1000 statt. Hierzu versammelten sich rund 200 Mitarbeiter des Unternehmens, um das Legen der ersten CFK-Bahnen live miterleben zu können. Die A350-1000 gilt als das modernste Flugzeug der Welt. Auch Landrat Martin Sailer und Staatsekretär Johannes Hintersberger waren zu diesem Anlass in die Fuggerstadt gekommen.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktio

Mit der neuen A350-1000 setzt die Premium AEROTEC die Messlatte in der Flugzeug-Branche um ein ganzes Stück nach oben. Das neue Flugzeug gilt schon jetzt als das Modernste weltweit. Zusammen mit dem Partner Airbus verwendet Premium AEROTEC bei der Fertigung der Bauteile erstmals den CFK-Werkstoff. Zum „First Lay-Up“, also dem Legen der ersten CFK-Bahnen für die hintere Seitenschale der Rumpfsektion der Version -1000, kam am es vergangen Freitag, den 30. Januar, im Augsburger Premium AEROTEC Werk.

Begrüßung durch den A350-Programm Leiter, Joachim Nägele

Mit dem Werkstoff CFK (Kohlenstofffaserverbundwerkstoff) schreibt das Unternehmen Luftfahrgeschichte – so Joachim Nägele, Leiter des A350-Programms bei Premium AEROTEC, bei seiner Begrüßung der Gäste und rund 200 Mitarbeiter, die den „First Lay-Up“ live miterleben durften. „Heute ist die A350-1000 bei Premium AEROTEC in voller Bandbreite in unserer Fertigung angekommen. Unsere Anteile für den hinteren Rumpf sind nun wie geplant drei Monate nach der vorderen Rumpfsektion in Produktion gegangen. Dank einer großartigen Leistung der gesamten Mannschaft und der guten Zusammenarbeit mit unserem Kunden Airbus, sind wir auf einem guten Weg, den industriellen Hochlauf im A350-Programm erfolgreich zu meistern. Daran arbeiten wir mit voller Konzentration.“

Großes Lob für Premium AEROTEC von Landrat Sailer und Staatsekretär Hintersberger

Bevor jedoch die automatisierte Legemaschine die erste CFK-Schicht auftragen konnte, brachten auch Landrat Martin Sailer und Staatsekretär Johannes Hintersberger ihre Bewunderung zum Ausdruck. Bei seiner Ansprache lobte Martin Sailer nicht nur die Mitarbeiter für ihre hervorragende Arbeit, sondern betonte auch ganz klar: „Dies belegt die Stärke dieses Standortes und der Region.“ Auch Johannes Hintersberger zeigte sich begeistert. „Es ist beeindruckend, wenn diese Flieger montiert werden und man sagen kann, diese Teile dort kommen aus Augsburg.“ Premium AEROTEC fertigt in Schwabens Hauptstadt die Seitenschalen des hinteren Rumpfs, die Fußbodenstruktur und die Druckkalotte der A350-1000 an. Nach der Aushärtung der CFK-Schichten im Druckofen werden die entstandenen Bauteile dann von Airbus in Hamburg montiert.

Die A350-1000 – leichter, billiger, und schneller produzierbar

In die A350-1000 hat Premium AEROTEC die ersten Erfahrungen aus dem Vorgängermodell miteinfließen lassen. Die Version -1000 enthält also einige wichtige Innovationen. Für die Türrahmenstruktur hat das Unternehmen in Kooperation mit Airbus eine eigene CFK-Lösung entwickelt. Dadurch wird eine erhebliche Gewichts- und Kosteneinsparung beim Flugzeug erreicht. Auch die Produktionszeit konnte durch ein verbessertes Verfahren deutlich verringert werden. Zudem bietet Airbus mit der A350 XWB (Extra Wide Body) zum ersten Mal ein weitestgehend aus CFK gefertigtes Flugzeug an. Dieses ist, im Vergleich zur Version -900, um etwa sieben Meter länger.

Kunde Airbus ist zufrieden mit der Arbeit seines Lieferanten Premium AEROTEC

Der Produktionschef von Premium AEROTEC, Andreas Fehring, dankte seinem Partner und Kunden Airbus „für die Chance Innovationsgeschichte schreiben zu dürfen.“ Bernard Kock am Brink von Airbus wiederum bedankte sich bei Premium AEROTEC für die gute Arbeit. Zu den Mitarbeitern sagte er: „Ihre Leistung wird gesehen, ihre Leistung wird gewürdigt.“ So sprach er auch vom „angehobene Technologieniveau“, welches durch die patentierte Arbeit von Premium AEROTEC zustande kam. „Das sind drei Jahre Vorsprung, die Gold wert sind“, so Bernard Kock am Brink. Obwohl erst 2009 gegründet, erreichte das Unternehmen im Jahr 2013 mit seinen rund 9000 Beschäftigten einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Premium AEROTEC GmbH

Premium AEROTEC baut modernstes Flugzeug der Welt

Start für das "First Lay Up" bei Premium AEROTEC. Foto: B4BSCHWABEN
Die automatisierte Legemaschine legt die erste CFK-Schicht. Foto: B4BSCHWABEN

Im Premium AEROTEC Werk in Augsburg fand am vergangenen Freitag der „First Lay-Up“ für die hintere Seitenschale der neuen A350-1000 statt. Hierzu versammelten sich rund 200 Mitarbeiter des Unternehmens, um das Legen der ersten CFK-Bahnen live miterleben zu können. Die A350-1000 gilt als das modernste Flugzeug der Welt. Auch Landrat Martin Sailer und Staatsekretär Johannes Hintersberger waren zu diesem Anlass in die Fuggerstadt gekommen.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktio

Mit der neuen A350-1000 setzt die Premium AEROTEC die Messlatte in der Flugzeug-Branche um ein ganzes Stück nach oben. Das neue Flugzeug gilt schon jetzt als das Modernste weltweit. Zusammen mit dem Partner Airbus verwendet Premium AEROTEC bei der Fertigung der Bauteile erstmals den CFK-Werkstoff. Zum „First Lay-Up“, also dem Legen der ersten CFK-Bahnen für die hintere Seitenschale der Rumpfsektion der Version -1000, kam am es vergangen Freitag, den 30. Januar, im Augsburger Premium AEROTEC Werk.

Begrüßung durch den A350-Programm Leiter, Joachim Nägele

Mit dem Werkstoff CFK (Kohlenstofffaserverbundwerkstoff) schreibt das Unternehmen Luftfahrgeschichte – so Joachim Nägele, Leiter des A350-Programms bei Premium AEROTEC, bei seiner Begrüßung der Gäste und rund 200 Mitarbeiter, die den „First Lay-Up“ live miterleben durften. „Heute ist die A350-1000 bei Premium AEROTEC in voller Bandbreite in unserer Fertigung angekommen. Unsere Anteile für den hinteren Rumpf sind nun wie geplant drei Monate nach der vorderen Rumpfsektion in Produktion gegangen. Dank einer großartigen Leistung der gesamten Mannschaft und der guten Zusammenarbeit mit unserem Kunden Airbus, sind wir auf einem guten Weg, den industriellen Hochlauf im A350-Programm erfolgreich zu meistern. Daran arbeiten wir mit voller Konzentration.“

Großes Lob für Premium AEROTEC von Landrat Sailer und Staatsekretär Hintersberger

Bevor jedoch die automatisierte Legemaschine die erste CFK-Schicht auftragen konnte, brachten auch Landrat Martin Sailer und Staatsekretär Johannes Hintersberger ihre Bewunderung zum Ausdruck. Bei seiner Ansprache lobte Martin Sailer nicht nur die Mitarbeiter für ihre hervorragende Arbeit, sondern betonte auch ganz klar: „Dies belegt die Stärke dieses Standortes und der Region.“ Auch Johannes Hintersberger zeigte sich begeistert. „Es ist beeindruckend, wenn diese Flieger montiert werden und man sagen kann, diese Teile dort kommen aus Augsburg.“ Premium AEROTEC fertigt in Schwabens Hauptstadt die Seitenschalen des hinteren Rumpfs, die Fußbodenstruktur und die Druckkalotte der A350-1000 an. Nach der Aushärtung der CFK-Schichten im Druckofen werden die entstandenen Bauteile dann von Airbus in Hamburg montiert.

Die A350-1000 – leichter, billiger, und schneller produzierbar

In die A350-1000 hat Premium AEROTEC die ersten Erfahrungen aus dem Vorgängermodell miteinfließen lassen. Die Version -1000 enthält also einige wichtige Innovationen. Für die Türrahmenstruktur hat das Unternehmen in Kooperation mit Airbus eine eigene CFK-Lösung entwickelt. Dadurch wird eine erhebliche Gewichts- und Kosteneinsparung beim Flugzeug erreicht. Auch die Produktionszeit konnte durch ein verbessertes Verfahren deutlich verringert werden. Zudem bietet Airbus mit der A350 XWB (Extra Wide Body) zum ersten Mal ein weitestgehend aus CFK gefertigtes Flugzeug an. Dieses ist, im Vergleich zur Version -900, um etwa sieben Meter länger.

Kunde Airbus ist zufrieden mit der Arbeit seines Lieferanten Premium AEROTEC

Der Produktionschef von Premium AEROTEC, Andreas Fehring, dankte seinem Partner und Kunden Airbus „für die Chance Innovationsgeschichte schreiben zu dürfen.“ Bernard Kock am Brink von Airbus wiederum bedankte sich bei Premium AEROTEC für die gute Arbeit. Zu den Mitarbeitern sagte er: „Ihre Leistung wird gesehen, ihre Leistung wird gewürdigt.“ So sprach er auch vom „angehobene Technologieniveau“, welches durch die patentierte Arbeit von Premium AEROTEC zustande kam. „Das sind drei Jahre Vorsprung, die Gold wert sind“, so Bernard Kock am Brink. Obwohl erst 2009 gegründet, erreichte das Unternehmen im Jahr 2013 mit seinen rund 9000 Beschäftigten einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben