B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Praktiker steht vor der Insolvenz
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Praktiker AG

Praktiker steht vor der Insolvenz

 Praktiker steht kurz vor möglicher Insolvenz, Foto: Praktiker

Die Konkurrenz ist groß und Praktiker kämpft. Das Unternehmen versucht sich schon seit Jahren mit einer Rabattschlacht gegenüber den großen Baumärkten zu profilieren. Mit wenig Erfolg. Jetzt kündigte das Unternehmen sogar eine mögliche Insolvenz an.

Ist das das Aus für Praktiker? Der Vorstand der Praktiker AG verneint eine positive Fortführungsprognose für die Praktiker AG und einzelne Gesellschaften der Unternehmensgruppe. Die Überschuldung des Unternehmens, ebenso wie die Zahlungsunfähigkeit der Praktiker AG zwingt das Unternehmen in die Knie.

Geplatzte Verhandlungen

Um die Praktiker Gruppe vor der Insolvenz zu retten und wieder auf einen guten Weg zu bringen, waren weitere Sanierungsfinanzierungen angedacht. Die Verhandlungen hierzu sind jedoch am Mittwoch 10. Juli gescheitert. Einzelne Gläubigergruppen haben der weiteren Sanierung nicht zugestimmt. Der gescheiterte Verkauf der luxemburgischen Tochtergesellschaft Bâtiself S.A. machte eine alternative Finanzierungsmöglichkeit notwendig. Diese Erlöse aus dem Verkauf waren im Finanzierungskonzept aus dem Jahr 2012 fest eingeplant.

Der Vorstand wird für die Unternehmensgruppe prüfen, für welche Gesellschaften der Unternehmensgruppe Insolvenzanträge zu stellen sind, und wird so bald wie möglich die Ergebnisse dieser Prüfung veröffentlichen. Im Falle einer Insolvenz stehen rund 20.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Artikel zum gleichen Thema