B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
PHOENIX PRINT Würzburg trennt sich vom Augsburger Schwesterunternehmen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
PHOENIX PRINT Augsburg GmbH

PHOENIX PRINT Würzburg trennt sich vom Augsburger Schwesterunternehmen

 Das Gebäude der PHOENIX PRINT Augsburg GmbH. Foto: PHOENIX PRINT

Die PHOENIX PRINT GmbH Würzburg hat sich von der PHOENIX PRINT Augsburg GmbH losgelöst. Was dieser Schritt für die Augsburger Mitarbeiter bedeutet, ist derzeit noch unklar.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Die PHOENIX PRINT GmbH Würzburg hat sich zur Gänze vom insolventen, ehemaligen Schwesterbetrieb PHOENIX PRINT Augsburg GmbH gelöst. Zu diesem Schritt entschloss sich das Würzburger Unternehmen nach den jüngsten Entwicklungen in Augsburg. Seit dem 20. August 2015 agiert PHOENIX PRINT Würzburg wieder als gesellschaftergeführtes, eigenständiges Unternehmen. Die im April erfolgte Fusion aus der Augsburger Himmer AG und der Stürtz GmbH aus Würzburg zu dem gemeinsamen Unternehmen PHOENIX PRINT ist damit gescheitert.

Was bedeutet die Isolierung für PHOENIX PRINT Augsburg?

Am 4. August hatte die PHOENIX PRINT GmbH Augsburg einen Eigenantrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Schwesterunternehmen aus Würzburg meldete, die Himmer AG habe vor dem Insolvenzantrag der PHOENIX PRINT nachweislich eine Summe von 1,65 Millionen Euro rechtswidrig entzogen. Die Reaktionen der Würzburger Unternehmenszentrale fielen dementsprechend drastisch aus: Alle Email- und Telefonleitungen am Augsburger Standort wurden gekappt, die Mitarbeiter fristlos freigestellt. Bereits drei Tage später liefen die Druckmaschinen in Augsburg wieder. So konnte die Zukunft der Mitarbeiter von PHOENIX PRINT Augsburg zunächst gesichert werden.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Lösung für PHOENIX PRINT Augsburg bis Ende September erwartet

Die Zukunft von PHOENIX PRINT Augsburg, wo derzeit auch Druckaufträge für PHOENIX Print Würzburg produziert werden, ist hingegen offen. Bis Ende September soll mit Insolvenzverwalter Christian Plail eine Lösung gefunden werden. „Priorität hatte der nun vollzogene saubere Schnitt mit Augsburg“, so PHOENIX PRINT-Geschäftsführer Ronald Hof, „wir geben den Kunden und Partnern die Sicherheit, dass unsere Zusammenarbeit von der negativen Entwicklung mit Augsburg nicht betroffen ist.“

PHOENIX PRINT Würzburg autonom und voll handlungsfähig

Nach eigenen Angaben isolierte sich die PHOENIX PRINT Würzburg vom ehemaligen Augsburger Schwesterunternehmen, um die Prozesse und Abläufe in Würzburg zu stabilisieren. In diesem Zuge gründete die PHOENIX PRINT Würzburg außerdem eine Allianz mit branchennahen, strategischen Partnern. Auch die im April 2015 von der ehemaligen Stürtz GmbH eingebrachten Gesellschafter vertrauen nach Angaben der POENIX PRINT Würzburg nach wie vor uneingeschränkt auf die erfolgreiche Zukunft des Würzburger Unternehmens. Das Gleiche würde für langjährige PHOENIX-Finanzpartner in Würzburg sowie den Niederlanden gelten.

Artikel zum gleichen Thema