Operatives Ergebnis: 283 Millionen Euro

PATRIZIA weiterhin auf Wachstumskurs

Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. Foto: PATRIZIA Immobilien AG
Die PATRIZIA Immobilien AG mit Sitz in Augsburg ist mit dem vergangenen Geschäftsjahr zufrieden. So konnte die Prognose für das operative Ergebnis von 265 Millionen Euro deutlich übertroffen werden. Insgesamt erreichte PATRIZIA hier eine Summe von 283 Millionen Euro.

„Es ist uns 2016 gelungen, für unsere Kunden weitere Wachstumspotenziale auf den europäischen Immobilien-Märkten zu identifizieren und zu erschließen“, sagt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. Mit dem Verkauf des Harald-Portfolios 2016 wurde nach dem Verkauf der Südewo 2015 erneut ein Geschäftsjahr durch eine sehr profitable Transaktion geprägt. Doch auch ohne diese Transaktion konnte das operative Ergebnis 2016 gesteigert werden. Auch für 2017 wird mit einem operativen Ergebnis zwischen 60 Millionen und 75 Millionen Euro gerechnet.

Verwaltetes Immobilien-Vermögen um zwei Milliarden Euro gesteigert

Auch das verwaltete Immobilien-Vermögen befindet sich auf Wachstumskurs. Der Wert konnte um zwei Milliarden Euro auf 18,6 Milliarden Euro erhöht werden. Der Anstieg des verwalteten Immobilien-Vermögens war geprägt von zahlreichen großen Transaktionen. So konnten unter anderem für institutionelle Investoren aus Asien der Astro-Tower in Brüssel erworben werden. In einer Off-Market-Transaktion kaufte PATRIZIA zudem ein Portfolio mit rund 3.500 Wohnungen in Deutschland von niederländischen Privatanleger-Fonds an. 2017 erwartet PATRIZIA in diesem Bereich erneut ein Wachstum um etwa zwei Milliarden Euro.

Fonds für Logistik-Immobilien fast zur Hälfte gefüllt

Außerdem legte PATRIZIA einen pan-europäischen Fonds für Logistik-Immobilien auf. Dieser Fonds bietet institutionellen Investoren die Möglichkeit, in einen Markt mit Wachstums-Perspektiven zu investieren. Das Zielvolumen des Fonds beläuft sich auf 500 Millionen Euro. Knapp die Hälfte davon konnte bereits europaweit investiert werden. Insgesamt belief sich das Transaktions-Volumen 2016 dabei auf 7,2 Milliarden Euro. Davon sind  5,1 Milliarden Euro bereits abgeschlossen und weitere 2,1 Milliarden Euro bereits vertraglich gesichert.

PATRIZIA plant pan-europäischen Wachstumskurs

„Wir werden PATRIZIA im Geschäftsjahr 2017 und in den folgenden Jahren von einem der führenden europäischen Immobilieninvestment-Häuser zu einem globalen Anbieter für europäische Immobilien-Investments weiterentwickeln“, erklärt Egger den geplanten pan-europäischen Wachstumskurs. So wurde das globale Fundraising-Team von PATRIZIA weiter ausgebaut. Das Team besteht inzwischen aus Experten in Deutschland Großbritannien, Frankreich, Australien und Nordamerika. In diesem Zuge wird zudem der Vorstand um einen Chief Investment Officer (CIO) erweitert. So wird die Britin Anne Kavanagh ab April von Augsburg und London aus sämtliche Investment-Tätigkeiten des Konzerns verantworten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Operatives Ergebnis: 283 Millionen Euro

PATRIZIA weiterhin auf Wachstumskurs

Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. Foto: PATRIZIA Immobilien AG
Die PATRIZIA Immobilien AG mit Sitz in Augsburg ist mit dem vergangenen Geschäftsjahr zufrieden. So konnte die Prognose für das operative Ergebnis von 265 Millionen Euro deutlich übertroffen werden. Insgesamt erreichte PATRIZIA hier eine Summe von 283 Millionen Euro.

„Es ist uns 2016 gelungen, für unsere Kunden weitere Wachstumspotenziale auf den europäischen Immobilien-Märkten zu identifizieren und zu erschließen“, sagt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. Mit dem Verkauf des Harald-Portfolios 2016 wurde nach dem Verkauf der Südewo 2015 erneut ein Geschäftsjahr durch eine sehr profitable Transaktion geprägt. Doch auch ohne diese Transaktion konnte das operative Ergebnis 2016 gesteigert werden. Auch für 2017 wird mit einem operativen Ergebnis zwischen 60 Millionen und 75 Millionen Euro gerechnet.

Verwaltetes Immobilien-Vermögen um zwei Milliarden Euro gesteigert

Auch das verwaltete Immobilien-Vermögen befindet sich auf Wachstumskurs. Der Wert konnte um zwei Milliarden Euro auf 18,6 Milliarden Euro erhöht werden. Der Anstieg des verwalteten Immobilien-Vermögens war geprägt von zahlreichen großen Transaktionen. So konnten unter anderem für institutionelle Investoren aus Asien der Astro-Tower in Brüssel erworben werden. In einer Off-Market-Transaktion kaufte PATRIZIA zudem ein Portfolio mit rund 3.500 Wohnungen in Deutschland von niederländischen Privatanleger-Fonds an. 2017 erwartet PATRIZIA in diesem Bereich erneut ein Wachstum um etwa zwei Milliarden Euro.

Fonds für Logistik-Immobilien fast zur Hälfte gefüllt

Außerdem legte PATRIZIA einen pan-europäischen Fonds für Logistik-Immobilien auf. Dieser Fonds bietet institutionellen Investoren die Möglichkeit, in einen Markt mit Wachstums-Perspektiven zu investieren. Das Zielvolumen des Fonds beläuft sich auf 500 Millionen Euro. Knapp die Hälfte davon konnte bereits europaweit investiert werden. Insgesamt belief sich das Transaktions-Volumen 2016 dabei auf 7,2 Milliarden Euro. Davon sind  5,1 Milliarden Euro bereits abgeschlossen und weitere 2,1 Milliarden Euro bereits vertraglich gesichert.

PATRIZIA plant pan-europäischen Wachstumskurs

„Wir werden PATRIZIA im Geschäftsjahr 2017 und in den folgenden Jahren von einem der führenden europäischen Immobilieninvestment-Häuser zu einem globalen Anbieter für europäische Immobilien-Investments weiterentwickeln“, erklärt Egger den geplanten pan-europäischen Wachstumskurs. So wurde das globale Fundraising-Team von PATRIZIA weiter ausgebaut. Das Team besteht inzwischen aus Experten in Deutschland Großbritannien, Frankreich, Australien und Nordamerika. In diesem Zuge wird zudem der Vorstand um einen Chief Investment Officer (CIO) erweitert. So wird die Britin Anne Kavanagh ab April von Augsburg und London aus sämtliche Investment-Tätigkeiten des Konzerns verantworten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben