B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Papilio e.V.: So geht Erziehungspartnerschaft
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Papilio e.V.

Papilio e.V.: So geht Erziehungspartnerschaft

 Viele Besucher beim Papilio Symposium. Foto: Papilio e.V.

Zwei Tage lang setzten sich beim Fachsymposium „Jeder Tag ist Elternabend!“ in Augsburg Kita-Fachkräfte aus der ganzen Bundesrepublik mit dem Thema Erziehungspartnerschaft auseinander: Eltern gewinnen, Partnerschaften stärken, Kinder fördern. 

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Worauf es in der Elternarbeit ankommt und wie Erziehungspartnerschaften belebt werden können, thematisierten Praktiker, Fachleute und Wissenschaftler beim Fachsymposium des Papilio e.V. Ergänzend zu wissenschaftlichen Fachvorträgen gab es einen regen Austausch an den themenbezogenen Marktplatz-Ständen. Neben pädagogischen Fachkräften kamen auch Trägervertreter und Präventionsfachkräfte zu der Tagung. Dr. Jürgen Wüst von der Karl-Kübel-Stiftung führte die Teilnehmer als Moderator durch die zwei Tage. Den Einstiegsimpuls gab Heidrun Mayer, die geschäftsführende erste Vorsitzende von Papilio. Sie sprach über Haltung und Achtsamkeit – zwei wichtige Grundlagen im erzieherischen Alltag, damit ein Miteinander gelingen kann.

Offener, interaktiver Marktplatz

Bei den anschließenden Marktplatzgesprächen konnten sich die Teilnehmer an Ständen zu den Themen Elternkontakt, Recht, Gesundheit und Elternclub informieren und austauschen. Fachleute standen an den Marktplatzständen als Impulsgeber bereit und beantworteten die Fragen der Besucher. Zu den Ausstellern zählten das Systemische Institut Augsburg, der Bunte Kreis, due BARMER-GEK und der Papilio-Elternclub. 

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Elternarbeit aus dem Blick der Wissenschaftler

Am zweiten Tag des Fachsymposiums standen wissenschaftliche Vorträge auf dem Programm, die die Zusammenarbeit mit Eltern aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Dr. Antje Richter-Kornweitz von der Landesvereinigung für Gesundheit & Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen erklärte in ihrem Vortrag „Achtung Baustelle: Zusammenarbeit mit Eltern in der gesunden Kita“ die setting-orientierte  Gesundheitsförderung in der Kita, die sowohl Kinder als auch Fachkräfte beachten muss. Prof. Dr. Herbert Scheithauer von der Freien Universität Berlin zeigte den Zusammenhang von elterlichen Erziehungsstilen und sozial-emotionalen Kompetenzen von Kindern auf. Am Beispiel verschiedener Studien erklärte er, dass Erziehungsstile auch mit gesellschaftlichen Verhältnissen verbunden sind und in anderen Kulturen andere Stile bevorzugt werden.

Whatsapp für Eltern kann hilfreich sein

Wie man Eltern mit neuen Medien erreichen kann, erläuterte Dr. Jürgen Holtkamp vom Caritasverband für das Bistum Essen. „Wer mit Medien arbeiten möchte, braucht medienpädagogische und mediendidaktische Kompetenzen“, so Holtkamp. Und warum nicht mal eine Whatsapp-Gruppe im Kindergarten starten? Vielleicht erreiche man damit auch die Väter besser. Dr. Ina Bovenschen von der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg ging der Frage nach, wie eine positive Zusammenarbeit mit Eltern gelingen kann und bezog dabei Ansatzpunkte aus der Bindungstheorie und der systemischen Beratung mit ein. Sie stellte fest, dass Erfahrungen mit eigenen Bindungspersonen beeinflussen, wie wir mit Kindern umgehen.

Zum Abschluss präsentierte Charlotte Peter von Papilio Ergebnisse und Erfahrungen aus der wissenschaftlichen Studie zum Modellprojekt Elternclub, das von 2012 bis 2014 in vier Regionen durchgeführt wurde: Alle Elternclub-Begleiterinnen und auch alle befragten Eltern würden den Elternclub weiterempfehlen. Peter kündigte an, dass es den Gesamtüberblick und die Auswertung aller Daten im Januar 2015 geben werde. 

Artikel zum gleichen Thema