B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
OB Gribl im Gespräch mit Kanzlerin Merkel: Bekommt Augsburg die Flüchtlingskrise in den Griff?
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Augsburg

OB Gribl im Gespräch mit Kanzlerin Merkel: Bekommt Augsburg die Flüchtlingskrise in den Griff?

Mit den Vorsitzenden des Bayerischen Städtetages reiste OB Dr. Gribl nach Berlin zur Bundeskanzlerin. Foto: Bundespresseamt

Oberbürgermeister Dr. Gribl war am 28. September zu Gast bei Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er unterbreitete der Kanzlerin Vorschläge zur Bewältigung der Flüchtlingssituation in Deutschland. Als einen der wichtigsten Punkte sprach Dr. Gribl an, dass der freie Wohnungsbau vermehrt mit Anreizen versehen werden müsse.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Bei dem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel unterbreitete ihr Oberbürgermeister Dr. Gribl Vorschläge zur Bewältigung der Flüchtlingssituation in Deutschland. Einer davon war, dass der freie Wohnungsbau attraktiver werden müsse. Außerdem müsse die Sprachförderung der Flüchtlinge verstärkt in Angriff genommen werden.

Grundstücksbesitzer sollen Steuererleichterungen erhalten, wenn sie ihre Flächen zur Verfügung stellen

Gemeinsam mit dem Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, dem Vorsitzenden des Bayerischen Städtetages, und den Vertretern der weiteren bayerischen Spitzenverbände erörterte Dr. Gribl die Situation der bayerischen Kommunen beim Thema Asyl. In seiner Eigenschaft als stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Städtetages setzte er sich vor allem für Modelle ein, die den freien Wohnungsbau vermehrt mit Anreizen versehen. Diese sollen Besitzern von Grundstücken, insbesondere Landwirten, Steuererleichterungen bringen, wenn sie ihre Areale für den Wohnungsbau zur Verfügung stellen.

Maßnahmen müssen für Flüchtlinge nachvollziehbar und akzeptierbar sein

Dr. Maly und Dr. Gribl betonten besonders die große Bedeutung der Sprachausbildung von Flüchtlingen. Außerdem zeigten sie auf, dass die Unterbringung und Betreuung sowie die Regulierung von Kosten für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge noch zu schwerfällig verlaufe. Schließlich betonte Dr. Gribl, dass alles getan werden müsse, damit die Menschen in Deutschland die getroffenen Maßnahmen nachvollziehen und auch akzeptieren könne. Das gelte nicht nur für die Flüchtlinge, denen Asyl gewährt wird, sondern auch für die Flüchtlinge, deren Anträge abgelehnt werden müssen.

„Die Bundeskanzlerin weiß sehr wohl um die Probleme vor Ort und hat Verständnis für die Situation unserer Kommunen“

Der Oberbürgermeister berichtete, dass bei dem Gespräch deutlich geworden sei, dass Größere Städte keine derart belastende Situation bewältigen müssten. Die Grenzregionen und Orte mit geringeren Einwohnerzahlen seien davon schwerer betroffen. „Die Kanzlerin hat sich viel Zeit genommen und viel zugehört. Sie hat sich sehr klar verhalten und deutlich gemacht, dass ein rigides Abstellen der Asylproblematik nicht machbar sei. Die Bundeskanzlerin weiß sehr wohl um die Probleme vor Ort und hat Verständnis für die Situation unserer Kommunen. Sie ließ aber auch keinen Zweifel daran, dass sie nach wie vor zu ihrer Aussage steht, Deutschland werde die problematische Situation bewältigen“, berichtete der Oberbürgermeister.

Merkel möchte einen Austausch mit den kommunalen Spitzenverbänden regelmäßig durchführen

Für das Gespräch habe sich die Bundeskanzlerin zweieinhalb Stunden Zeit genommen und den Meinungsaustausch mit einer eigenen Einschätzung der Situation eröffnet. Sie habe die Flüchtlingssituation als in der Nachkriegszeit einmalig bezeichnet und als Ursache die Perspektivlosigkeit der Asylsuchenden benannt. Für Merkel sei die Schließung der Grenzen keine Option, sondern die Fluchtursachen müssten verstärkt angegangen werden. Bisher gebe Europa kein gutes Bild ab, Asylbewerber schlecht zu behandeln sei dabei keine Alternative. Außerdem kündigte die Bundeskanzlerin an, einen Austausch dieser Art mit den kommunalen Spitzenverbänden regelmäßig durchzuführen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema