Veranstaltungsbranche

Neustart nach Corona im Augsburger Kongress am Park

Im Augsburger Kongresszentrum dürfen ab 15. Juni wieder eingeschränkt Veranstaltungen stattfinden. Wie hier für die richtige Umsetzung der Hygienevorschriften gesorgt werden soll.

Nach Ausbruch des Corona-Virus wurden Veranstaltungen verboten. Doch schon in den Tagen und Wochen der Corona-Krise konnte man das Augsburger Kongresszentrum „Kongress am Park“ besichtigen. Das ging jedoch nur virtuell über das Internet. Ab 15. Juni können in der Kongresshalle am Wittelsbacher Park jetzt auch wieder Veranstaltungen stattfinden. Zunächst ist dies nur mit maximal 50 Personen erlaubt. Für den Schutz der Gesundheit aller Veranstaltungsteilnehmer sorgen – laut Götz Beck, Geschäftsführer der Kongress am Park GmbH und in Personalunion Tourismusdirektor bei Regio Augsburg Tourismus GmbH – ein ausgefeiltes Hygienekonzept und modernste Technik.

Umsetzung gemeinsam mit den Stadtwerken Augsburg

Nach Wochen des Wartens wegen der Corona-Pandemie hat die Kongress am Park GmbH grünes Licht für einen langsamen Re-Start erhalten. Ab 15. Juni, so Götz Beck, dürfen im Tagungszentrum „Kongress am Park“ wieder Veranstaltungen durchgeführt werden – wenn auch vorerst mit begrenzter Teilnehmerzahl. Ausreichend Abstand sei dabei kein Problem, findet Beck: „Die großzügige Raumaufteilung im Kongresszentrum kommt uns hier sehr entgegen.“ Zudem habe „Kongress am Park“ mithilfe der Stadtwerke Augsburg ein wirkungsvolles Hygienekonzept umgesetzt. So sorgt der Luftfilter der Klimaanlage der Kongresshalle für einen ständigen Nachschub an reiner, virenfreier Luft in allen Innenräumen.

Technische Möglichkeit für Livestreams

Die technische Ausstattung von „Kongress am Park“ erlaube es aber auch, Veranstaltungen in den Zeiten der beschränkten Personenzahl mit einem größeren Kreis zu teilen. „Wir haben alle technischen Möglichkeiten für Livestreams“, betont Beck. Sollte sich also zum Beispiel die Vorstandschaft eines mitgliederstarken Vereins in einem der Räume von „Kongress am Park“ treffen, könnten die Mitglieder diese Zusammenkunft und alle Diskussionen an ihren heimischen Bildschirmen begleiten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Veranstaltungsbranche

Neustart nach Corona im Augsburger Kongress am Park

Im Augsburger Kongresszentrum dürfen ab 15. Juni wieder eingeschränkt Veranstaltungen stattfinden. Wie hier für die richtige Umsetzung der Hygienevorschriften gesorgt werden soll.

Nach Ausbruch des Corona-Virus wurden Veranstaltungen verboten. Doch schon in den Tagen und Wochen der Corona-Krise konnte man das Augsburger Kongresszentrum „Kongress am Park“ besichtigen. Das ging jedoch nur virtuell über das Internet. Ab 15. Juni können in der Kongresshalle am Wittelsbacher Park jetzt auch wieder Veranstaltungen stattfinden. Zunächst ist dies nur mit maximal 50 Personen erlaubt. Für den Schutz der Gesundheit aller Veranstaltungsteilnehmer sorgen – laut Götz Beck, Geschäftsführer der Kongress am Park GmbH und in Personalunion Tourismusdirektor bei Regio Augsburg Tourismus GmbH – ein ausgefeiltes Hygienekonzept und modernste Technik.

Umsetzung gemeinsam mit den Stadtwerken Augsburg

Nach Wochen des Wartens wegen der Corona-Pandemie hat die Kongress am Park GmbH grünes Licht für einen langsamen Re-Start erhalten. Ab 15. Juni, so Götz Beck, dürfen im Tagungszentrum „Kongress am Park“ wieder Veranstaltungen durchgeführt werden – wenn auch vorerst mit begrenzter Teilnehmerzahl. Ausreichend Abstand sei dabei kein Problem, findet Beck: „Die großzügige Raumaufteilung im Kongresszentrum kommt uns hier sehr entgegen.“ Zudem habe „Kongress am Park“ mithilfe der Stadtwerke Augsburg ein wirkungsvolles Hygienekonzept umgesetzt. So sorgt der Luftfilter der Klimaanlage der Kongresshalle für einen ständigen Nachschub an reiner, virenfreier Luft in allen Innenräumen.

Technische Möglichkeit für Livestreams

Die technische Ausstattung von „Kongress am Park“ erlaube es aber auch, Veranstaltungen in den Zeiten der beschränkten Personenzahl mit einem größeren Kreis zu teilen. „Wir haben alle technischen Möglichkeiten für Livestreams“, betont Beck. Sollte sich also zum Beispiel die Vorstandschaft eines mitgliederstarken Vereins in einem der Räume von „Kongress am Park“ treffen, könnten die Mitglieder diese Zusammenkunft und alle Diskussionen an ihren heimischen Bildschirmen begleiten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben