B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Corona-Skandal: Tönnies stellt Betrieb in Kempten ein
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Corona-Ausbruch im Schlachtbetrieb

Corona-Skandal: Tönnies stellt Betrieb in Kempten ein

Archivbild. Nach dem Corona-Ausbruch in dem Schlachtkonzern Tönnies werden in den Niederlassungen in Bayern vorerst keine Tiere mehr geschlachtet. Foto: Tönnies

Wegen der zahlreichen Corona-Fälle beim Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen werden auch in der Niederlassung in Kempten keine Tiere mehr geschlachtet. Das ist der Grund für die Schließung.

Das wirkt sich bis ins Allgäu aus. Dort betreibt Tönnies seit 2011 einen Standort – die ehemaige Allgäu Fleisch GmbH – mit 60 Mitarbeitern. Seit Montag steht dort auch der Betrieb still. Der Grund sei aber nicht eine Corona-Infektion, sondern weil die Produktionskette unterbrochen ist. Denn in Kempten wird lediglich geschlachtet, zerlegt und weiterverarbeitet werden die Tiere im Stammwerk in Ostwestfalen.

Schlachtbetrieb in Kempten und Bamberg eingestellt 

„Unser Kühlhaus ist voll. Wir müssen die Tiere erst zerlegen, bevor wir wieder schlachten können“, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag.  Eine Corona-Infektion sei nicht der Grund. Betroffen sind die Standorte in Bamberg und in Kempten im Allgäu. Normalerweise würden die Rinder in Bayern geschlachtet und erst in der Fleischfabrik im westfälischen Rheda-Wiedenbrück zerlegt, erklärte der Sprecher. Nachdem mehr als 1500 Mitarbeiter im Stammwerk positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, wurde die Produktion dort vorerst für 14 Tage gestoppt. 20.000 Schweine wurden im größten Schlachtbetrieb Deutschlands täglich geschlachtet und verarbeitet. Wann Tönnies in Bayern wieder schlachtet, stehe noch nicht fest. Diese Woche halte er aber nicht für realistisch, so der Sprecher.

Hintergrund: Corona-Ausbruch im Stammwerk in Rheda

Die Unternehmensführung von Tönnies hatte am 17. Juni gemeinsam mit dem Kreis Gütersloh die vorrübergehende Stilllegung des Schlachtbereichs am Standort Rheda beschlossen. Damit reagierten das Rheda-Wiedenbrücker Schlachtunternehmen und die Behörde auf die gestiegenen Fallzahlen von positiven Tests in einem Teilbereich der Produktion am Standort Rheda. Rund 7000 Mitarbeiter stehen mitsamt ihren Familien seit einigen Tagen unter Quarantäne. 

Lockdown für Kreis Gütersloh

Die NRW-Behörden haben am Dienstag beschlossen, das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh massiv einzuschränken. Erstmals in Deutschland werde ein gesamter Kreis wegen des Corona-Infektionsgeschehens wieder auf die Schutzmaßnahmen zurückgeführt, die noch vor einigen Wochen gegolten hätten, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am Dienstag in Düsseldorf. Der Lockdown gelte zunächst für eine Woche. Bis zum 30. Juni werde man dann mehr Klarheit haben, inwieweit sich das Virus womöglich auch bei Menschen, die nicht bei Tönnies arbeiten, ausgebreitet habe, sagte Laschet. 

Über Tönnies

Die Unternehmensgruppe Tönnis ist ein mehrstufiges in der Lebensmittelbranche tätiges Familienunternehmen. In den acht Geschäftsfeldern Meat Pork, Meat Beef, Convenience, Sausages, Ingredients, Logistics, International und Central Services erwirtschaftet das international agierende Unternehmen mit circa 16.500 Mitarbeitern 2018 einen Jahresumsatz von 6,65 Milliarden Euro. Im Kerngeschäft befasst sich das 1971 gegründete Unternehmen mit der Schlachtung, Zerlegung, Verarbeitung und Veredelung von Schweinen, Sauen und Rindern.

In diesen Produkten steck Tönnies-Fleisch 

Tönnies beliefert  täglich viele Supermärkte und Discounter wie Aldi, Lidl und auch Rewe. Bei den Discountern stehen die Produkte unter den Markennamen „Landjunker“ und „Meine Metzgerei“ im Frischeregal. Zu Tönnies gehört auch die „Zur Mühlen“-Gruppe, die seit 2017 vollständig Teil des Fleisch-Konzerns ist.

Aus dem Hause „Zur Mühlen“ kommen folgende Marken: Böklunder, Gutfried, Zimbo, Hareico, Marten, Lutz, Weimarer, Dölling, Astro, Redlefsen, Schulte, Könecke, Jensen's, Heine's, Zerbster, Original, Plumrose, Naumburger, Wilx und Vevia.

Unter dem Markennamen Tillman's werden Convenience-Produkte aus dem Tönnies-Konzern vertrieben. Man findet Sie in den Supermärkten in Kühl- und Tiefkühltheken. Zum Sortiment von Tillman's gehören beispielsweise die Toastys, die Schnitzelcompany, Tillman's XXL Schnitzel, Burgerprodukte, Mettwurstspezialitäten, sowie Tillman's Qualitätsmetzgerei.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema