Großprojekt

Neues Elefantenhaus in Augsburger Zoo eröffnet

Die Elefantenanlage im Augsburger Zoo ist zwei Jahre nach der Grundsteinlegung fertig. Der Neubau kostete insgesamt 7,3 Millionen Euro.

„Die neue Elefantenanlage ist bezugsbereit“, mit diesen Worten begrüßte Frau Dr. Barbara Jantschke, Direktorin des Augsburger Zoos, am 3. Februar die Gäste zur Eröffnung des neuen Elefantenhauses. Die Tiere können jederzeit einziehen, doch müssen sich die beiden Elefantendamen noch gedulden, bis es die Witterungslage zulässt. Mit insgesamt 7,3 Millionen Euro Baukosten wurde das Elefantenhaus zwar teurer als ursprünglich geplant, doch bei Betrachtung der Entwicklungen im Bausektor sei der Mehrpreis durchaus in Ordnung, erklärt Frau Dr. Jantschke.

Gribl: Der Zoo Augsburg ist ein Besuchermagnet in Augsburg und Umgebung

Oberbürgermeister Kurt Gribl betonte den Stellenwert des Zoos für Augsburg und Umgebung. Mit einem Baukostenzuschuss in Höhe von zwei Millionen Euro beteiligte sich die Stadt Augsburg an den neuen Behausungen der Elefanten. „Wir wollen mit dem Elefantenhaus einen Impuls schaffen“, sagte Kurt Gribl. Denn der Zoo Augsburg sei Bestandteil unserer Lebensqualität. „Wir nehmen den artenschutzrechtlichen Auftrag im Zoo sehr ernst“, betont Kurt Gribl. Die Anforderungen an Zoobetriebe wachsen ständig, was mit ein Grund für das neue Elefantenhaus war. Die jetzige Anlage ist rund viermal so groß wie das bisherige Areal und wartet mit Wasserfall und Wasserbecken auf seine neuen Bewohnerinnen. Der sandige Boden kann mit einer App-gesteuerten Sprenkleranlage bewässert werden und extra geschmiedete, rein mechanisch entriegelbare Tore begrenzen das neue Zuhause der Dickhäuter.

Die zahlreichen Sponsoren verdeutlichen die Emotionalität des Bauvorhabens

Auch die swa beteiligten sich mit der Übernahme der Namenspartnerschaft für das Gebäude am Bau des Elefantenprojektes. Heute, sagt Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer der swa, ist hier ein zufriedenes Elefantenleben möglich. Auch das Autohaus Siebelhoff beteiligte sich großzügig, so dass ein grünes Klassenzimmer geschaffen werden konnte. In diesem soll Schulklassen die Tierwelt in direkter Nachbarschaft zu den Elefanten näher gebracht werden. Ein großes Sponsorenschild am Eingang des Elefantenhauses zeigt außerdem alle, die den Bau der neuen Anlage möglich gemacht haben. Viele weitere Sponsoren beteiligten sich mit großzügigen Spenden am Elefantenhaus,

Parkplatzsituation soll als nächstes gelöst werden 

Auch der Freundeskreis des Augsburger Zoo e.V. unterstützte den Bau der neuen Elefantenanlage. 900.000€ investierten sie diesmal, in den 25 Jahren Vereinsgeschichte konnten sie bereits 4,5 Millionen Euro spenden. Helmut Schuler, stellvertretender Vorsitzender des Vereins appelliert bei dieser Gelegenheit an alle Tierliebhaber, auch in Zukunft den Zoo sowie den Freundeskreis des Zoos e.V. zu unterstützen. Eine andere Hoffnung stellt er an die Politiker: Nach den Kommunalwahlen wünscht er sich einen runden Tisch, bei dem eine Lösung für die aktuelle Parkplatzsituation gefunden werden soll. Denn nur so könne die Rekordsumme an Besuchern gehalten oder sogar noch gesteigert werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Großprojekt

Neues Elefantenhaus in Augsburger Zoo eröffnet

Die Elefantenanlage im Augsburger Zoo ist zwei Jahre nach der Grundsteinlegung fertig. Der Neubau kostete insgesamt 7,3 Millionen Euro.

„Die neue Elefantenanlage ist bezugsbereit“, mit diesen Worten begrüßte Frau Dr. Barbara Jantschke, Direktorin des Augsburger Zoos, am 3. Februar die Gäste zur Eröffnung des neuen Elefantenhauses. Die Tiere können jederzeit einziehen, doch müssen sich die beiden Elefantendamen noch gedulden, bis es die Witterungslage zulässt. Mit insgesamt 7,3 Millionen Euro Baukosten wurde das Elefantenhaus zwar teurer als ursprünglich geplant, doch bei Betrachtung der Entwicklungen im Bausektor sei der Mehrpreis durchaus in Ordnung, erklärt Frau Dr. Jantschke.

Gribl: Der Zoo Augsburg ist ein Besuchermagnet in Augsburg und Umgebung

Oberbürgermeister Kurt Gribl betonte den Stellenwert des Zoos für Augsburg und Umgebung. Mit einem Baukostenzuschuss in Höhe von zwei Millionen Euro beteiligte sich die Stadt Augsburg an den neuen Behausungen der Elefanten. „Wir wollen mit dem Elefantenhaus einen Impuls schaffen“, sagte Kurt Gribl. Denn der Zoo Augsburg sei Bestandteil unserer Lebensqualität. „Wir nehmen den artenschutzrechtlichen Auftrag im Zoo sehr ernst“, betont Kurt Gribl. Die Anforderungen an Zoobetriebe wachsen ständig, was mit ein Grund für das neue Elefantenhaus war. Die jetzige Anlage ist rund viermal so groß wie das bisherige Areal und wartet mit Wasserfall und Wasserbecken auf seine neuen Bewohnerinnen. Der sandige Boden kann mit einer App-gesteuerten Sprenkleranlage bewässert werden und extra geschmiedete, rein mechanisch entriegelbare Tore begrenzen das neue Zuhause der Dickhäuter.

Die zahlreichen Sponsoren verdeutlichen die Emotionalität des Bauvorhabens

Auch die swa beteiligten sich mit der Übernahme der Namenspartnerschaft für das Gebäude am Bau des Elefantenprojektes. Heute, sagt Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer der swa, ist hier ein zufriedenes Elefantenleben möglich. Auch das Autohaus Siebelhoff beteiligte sich großzügig, so dass ein grünes Klassenzimmer geschaffen werden konnte. In diesem soll Schulklassen die Tierwelt in direkter Nachbarschaft zu den Elefanten näher gebracht werden. Ein großes Sponsorenschild am Eingang des Elefantenhauses zeigt außerdem alle, die den Bau der neuen Anlage möglich gemacht haben. Viele weitere Sponsoren beteiligten sich mit großzügigen Spenden am Elefantenhaus,

Parkplatzsituation soll als nächstes gelöst werden 

Auch der Freundeskreis des Augsburger Zoo e.V. unterstützte den Bau der neuen Elefantenanlage. 900.000€ investierten sie diesmal, in den 25 Jahren Vereinsgeschichte konnten sie bereits 4,5 Millionen Euro spenden. Helmut Schuler, stellvertretender Vorsitzender des Vereins appelliert bei dieser Gelegenheit an alle Tierliebhaber, auch in Zukunft den Zoo sowie den Freundeskreis des Zoos e.V. zu unterstützen. Eine andere Hoffnung stellt er an die Politiker: Nach den Kommunalwahlen wünscht er sich einen runden Tisch, bei dem eine Lösung für die aktuelle Parkplatzsituation gefunden werden soll. Denn nur so könne die Rekordsumme an Besuchern gehalten oder sogar noch gesteigert werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben