B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Neues Augsburger Stadtviertel: Erste Entwürfe bekannt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Haunstetten Süd/West

Neues Augsburger Stadtviertel: Erste Entwürfe bekannt

 Info-Grafik: Das Baugebiet zu Haunstetten Süd/West. Foto: maps4news.com / Graphik vmm

Die Stadt Augsburg rechnet damit, dass jährlich 1.100 neue Wohneinheiten benötigt werden. In Haunstetten Süd/West soll daher ein neues Viertel entstehen für bis zu 12.000 Menschen.

Um der Nachfrage an Wohnraum in der Fuggerstadt gerecht zu werden, stehen zahlreiche Bauprojekte auf dem Plan. Das wohl größte laufende Vorhaben ist die Entwicklung des Gebiets Haunstetten Süd/West zu einem neuen Stadtteil. Die 200 Hektar große Fläche soll nicht nur Wohnraum bieten, sondern auch Gewerbe-Ansiedlungen ermöglichen. Ziel ist es, ein innovatives und nachhaltiges Konzept zu entwickeln.

Areal soll gedrittelt werden

Das Gebiet liegt rund sechs Kilometer südlich der Augsburger Innenstadt. Größtenteils werden die Flächen im Moment landwirtschaftlich genutzt. Geplant ist derzeit, das Areal zu dritteln: Ein Teil soll dem Wohnbau, ein Teil dem Gewerbe und ein letzter Teil für Grünflächen vorbehalten sein. Auch Schulen, Kindergärten und Flächen für den Gemeinbedarf sind angedacht. Wohnraum soll es für alle Schichten geben. Genaue Zahlen gibt es dazu aber bisher noch nicht. Auch die Angabe mit Platz für 8.000 bis 12.000 Menschen ist bisher recht vage gehalten.

So könnte es im neuen Stadtviertel einmal aussehen:

Info-Grafik: Das Baugebiet zu Haunstetten Süd/West. Foto: maps4news.com / Graphik vmm

1 Millionen Euro allein für Planungen und Wettbewerb

Bis es soweit ist, werden aber noch einige Jahre vergehen. Erfahrungen zeigen, dass Verfahrens- und Planungs-Prozesse für Flächen dieser Größenordnung zwischen fünf und zehn Jahre dauern. Die Ergebnisse des ausgelobten Wettbewerbs sollen dem Stadtplanungsamt aber bis Ende 2019 vorliegen. Um das Projekt zu stemmen, sind außerdem drei neue Stellen vorgesehen. Erste Planungskosten werden sich voraussichtlich auf 200.000 Euro belaufen. Die Durchführung des Wettbewerbs wird schätzungsweise weitere 850.000 Euro kosten.

Projekt stammt aus den 90er Jahren

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In Haunstetten wird dagegen schon mit den Füßen gescharrt. Dass das Gebiet entwickelt werden soll, wurde bereits in den 1980er Jahren thematisiert. 1995 gab es sogar schon einen ersten Rahmenplan. Das Vorhaben fiel dem Gedanken „Innen- vor Außenentwicklung“ zum Opfer: Die Stadt entschied sich damals, lieber erst ein ehemaliges Militär-Gelände zu entwickeln. Gut 20 Jahre später rückt das Areal nun aber doch wieder in den Fokus der Augsburger Stadtplaner. Das liegt nicht zuletzt auch am wachsenden Flächendruck durch die hohen Zuzugszahlen.

Artikel zum gleichen Thema