Virus-Pandemie

Neue Impf-Möglichkeiten für Betriebe in Augsburg

In Augsburg starten das Impfzentrum und die Wirtschaftskammern ein neues Modellprojekt. Wie Betriebe im Stadtgebiet dadurch schneller an Impftermine kommen sollen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die beiden Wirtschaftskammern Handwerkskammer für Schwaben (HWK) und die Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK) drängen schon seit langem darauf, dass speziell kleineren und mittleren Unternehmen, die oft keinen eigenen Betriebsarzt haben, Impftermine für ihre Beschäftigten zur Verfügung gestellt werden. Bislang mussten Firmen über ihren Betriebsarzt Impfdosen bestellen und dann in dafür geeignete Räumlichkeiten schaffen, um dort zu impfen. Diesen Umweg braucht es nun nicht mehr.

Das sagt HWK-Präsident Hans-Peter Rauch

„Wir sind sehr froh, dass wir unseren Betrieben und ihren Mitarbeitern dieses Angebot machen können,“ freut sich HWK-Präsident Hans-Peter Rauch. „Seit über eineinhalb Jahren arbeiten diese Menschen wirklich an der Front. Sie stehen tagtäglich im direkten Kundenkontakt und haben erheblich dazu beigetragen, dass während der Pandemie die Wirtschaft am Laufen gehalten wurde.“ Gerade junge Mitarbeiter in den nahezu 3.800 Handwerksbetrieben in Augsburg hätten bislang noch kaum Möglichkeiten gehabt eine Impfung zu erhalten, so Rauch weiter. Mit Blick auf den Herbst appelliere er an die Firmen und Beschäftigten im Handwerk, am Modellprojekt teilzunehmen.

Unternehmen leiden unter wirtschaftlichen Folgen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Neben den besonders von der Corona-Krise betroffenen Städten seien es gerade die Unternehmen im Reise- und Gastgewerbe oder im stationären Einzelhandel, die teilweise noch immer unter den wirtschaftlichen Folgen der Beschränkungen leiden. „Die Unternehmen in Augsburg und speziell in der Augsburger Innenstadt haben eine harte Zeit hinter sich. Umso wichtiger sind jetzt Signale des Aufbruchs und der Zuversicht, die mit einer steigenden Impfquote einher gehen“, stellt IHK-Präsident Dr. Andreas Kopton fest. „Die Chance auf einen wirtschaftlichen guten Herbst in Produktion, Handel und Dienstleistungen steigt mit jedem Unternehmen, das sich gemeinsam mit seinen Beschäftigten für das Impfangebot entscheidet“, so Kopton.

So soll das Modellprojekt funktionieren

In Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum Augsburg startet ab Anfang Juli ein Modellprojekt, bei dem dieser Personenkreis unkompliziert und zeitnah Impftermine buchen kann, heißt es in einer Pressemeldung. Es genügt eine Anmeldung im Bayerischen Impfportal sowie der Nachweis, dass man in einem in Augsburg-Stadt ansässigen Betrieb beschäftigt ist. Neben einer individuellen Anmeldung sind auch Sammelimpftermine für ganze Belegschaften möglich.

Das Memminger Unternehmen Magnet Schultz nahm an einem der ersten Projekte zu Corona-Impfungen in Betrieben teil.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Virus-Pandemie

Neue Impf-Möglichkeiten für Betriebe in Augsburg

In Augsburg starten das Impfzentrum und die Wirtschaftskammern ein neues Modellprojekt. Wie Betriebe im Stadtgebiet dadurch schneller an Impftermine kommen sollen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die beiden Wirtschaftskammern Handwerkskammer für Schwaben (HWK) und die Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK) drängen schon seit langem darauf, dass speziell kleineren und mittleren Unternehmen, die oft keinen eigenen Betriebsarzt haben, Impftermine für ihre Beschäftigten zur Verfügung gestellt werden. Bislang mussten Firmen über ihren Betriebsarzt Impfdosen bestellen und dann in dafür geeignete Räumlichkeiten schaffen, um dort zu impfen. Diesen Umweg braucht es nun nicht mehr.

Das sagt HWK-Präsident Hans-Peter Rauch

„Wir sind sehr froh, dass wir unseren Betrieben und ihren Mitarbeitern dieses Angebot machen können,“ freut sich HWK-Präsident Hans-Peter Rauch. „Seit über eineinhalb Jahren arbeiten diese Menschen wirklich an der Front. Sie stehen tagtäglich im direkten Kundenkontakt und haben erheblich dazu beigetragen, dass während der Pandemie die Wirtschaft am Laufen gehalten wurde.“ Gerade junge Mitarbeiter in den nahezu 3.800 Handwerksbetrieben in Augsburg hätten bislang noch kaum Möglichkeiten gehabt eine Impfung zu erhalten, so Rauch weiter. Mit Blick auf den Herbst appelliere er an die Firmen und Beschäftigten im Handwerk, am Modellprojekt teilzunehmen.

Unternehmen leiden unter wirtschaftlichen Folgen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Neben den besonders von der Corona-Krise betroffenen Städten seien es gerade die Unternehmen im Reise- und Gastgewerbe oder im stationären Einzelhandel, die teilweise noch immer unter den wirtschaftlichen Folgen der Beschränkungen leiden. „Die Unternehmen in Augsburg und speziell in der Augsburger Innenstadt haben eine harte Zeit hinter sich. Umso wichtiger sind jetzt Signale des Aufbruchs und der Zuversicht, die mit einer steigenden Impfquote einher gehen“, stellt IHK-Präsident Dr. Andreas Kopton fest. „Die Chance auf einen wirtschaftlichen guten Herbst in Produktion, Handel und Dienstleistungen steigt mit jedem Unternehmen, das sich gemeinsam mit seinen Beschäftigten für das Impfangebot entscheidet“, so Kopton.

So soll das Modellprojekt funktionieren

In Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum Augsburg startet ab Anfang Juli ein Modellprojekt, bei dem dieser Personenkreis unkompliziert und zeitnah Impftermine buchen kann, heißt es in einer Pressemeldung. Es genügt eine Anmeldung im Bayerischen Impfportal sowie der Nachweis, dass man in einem in Augsburg-Stadt ansässigen Betrieb beschäftigt ist. Neben einer individuellen Anmeldung sind auch Sammelimpftermine für ganze Belegschaften möglich.

Das Memminger Unternehmen Magnet Schultz nahm an einem der ersten Projekte zu Corona-Impfungen in Betrieben teil.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben