B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Nach Wahlsieg der FDI: Italien könnte schwäbische Wirtschaft destabilisieren
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Weltpolitik

Nach Wahlsieg der FDI: Italien könnte schwäbische Wirtschaft destabilisieren

Symbolbild. In Italien hat ein Parteienbündnis um die rechtsextreme FDI die Parlamentswahlen gewonnen. Dies wirkt sich wohl auch
Symbolbild. In Italien hat ein Parteienbündnis um die rechtsextreme FDI die Parlamentswahlen gewonnen. Dies wirkt sich wohl auch auf die Wirtschaft in Bayerisch-Schwaben aus. Foto: Oliver Weber / pixelio.de

Das Parteienbündnis um die postfaschistische FDI hat die Parlamentswahlen in Italien deutlich gewonnen. Die IHK Schwaben warnt deshalb vor einer Destabilisierung der regionalen Wirtschaft durch eine neue, europa-skeptische Wirtschaftspolitik in Italien. Welche Branchen besonders betroffen sind.

Nach den Parlamentswahlen in Italien blicken viele bayerisch-schwäbische Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen mit Besorgnis in Richtung Süden. Denn das südeuropäische Land könnte künftig von einem Bündnis um die rechtsextreme Partei Fratelli d’Italia (FDI) regiert werden. „Damit droht dem Land eine Phase der Instabilität, die auch für die wirtschaftlichen Beziehungen unserer Unternehmen Folgen haben könnte“, sagt Betty Crauser-Leinert, Leiterin des Geschäftsfelds International bei der IHK Schwaben.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Diese Branchen sind in Gefahr

Mehr als 600 Firmen aus Bayerisch-Schwaben unterhalten derzeit aktive Wirtschaftsbeziehungen nach Italien oder haben dort eigene Niederlassungen. Vor allem die Industrie – etwa die Bau-, Textil- oder die Lebensmittelindustrie, die Energiewirtschaft sowie der Fahrzeug- und Maschinenbau – sind eng verzahnt mit dem südeuropäischen Land. Italien liegt auf Platz vier der wichtigsten Handelspartner Bayerns. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wirtschaftliche Beziehungen nach Italien werden belastet

Wie geht es nun weiter? „Wir rechnen damit, dass nach dem Wahlerfolg der FDI Italien auf eine nationalistisch ausgerichtete und stark protektionistisch geprägte Wirtschaftspolitik umschwenken wird“, sagt IHK-Expertin Crauser-Leinert. „Das könnte die Beziehungen zu unseren Unternehmen belasten und die wirtschaftliche Entwicklung in der Euro-Zone insgesamt hemmen.“ Hinzu kommt, dass das Bündnis, das wohl künftig die Regierung tragen wird, in vielen zentralen Fragen uneins ist. „Das könnte die Politik in dem hochverschuldeten Land lähmen. Das ist Gift für die Wirtschaft und deren Investitionsvorhaben“, ergänzt Crauser-Leinert.  

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Italien ist wichtiger Absatzmarkt

Die Entwicklungen in Italien kommen für die Wirtschaft zur Unzeit, schreibt die IHK Schwaben. Die Situation für die bayerisch-schwäbischen Unternehmen ist angesichts explodierender Energiekosten, der Inflation und des Ukraine-Kriegs bereits jetzt mehr als schwierig. Nun müssen sich die Unternehmen auch beim Handel mit Italien auf Unsicherheiten einstellen. „Wir hoffen, dass sich Italien auch unter einer FDI-Regierung nicht gänzlich von den Prinzipien europäischer Wirtschaftspolitik verabschiedet. Denn der europäische Binnenmarkt ist für unsere Unternehmer ein sehr wichtiger Absatzmarkt“, sagt Crauser-Leinert.

Artikel zum gleichen Thema