/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Nach Hackerangriff: Produktion bei Fendt in Schwaben läuft wieder
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Erpressungssoftware

Nach Hackerangriff: Produktion bei Fendt in Schwaben läuft wieder

 fendt
Der Stammsitz von Fendt in Marktoberdorf. Foto: Fendt
Von Angelina Märkl

Seit Montag läuft die Produktion bei Agco/Fendt wieder. Zehn Tage lang hatte ein Hackerangriff den Betrieb des Traktorenherstellers mit Sitz in Marktoberdorf lahmgelegt. Die Ermittlungen laufen.

Gut eineinhalb Wochen nach einem Ausfall wegen eines Hackerangriffs läuft die Produktion des Traktorenherstellers Fendt in Deutschland wieder. Am Stammsitz in Marktoberdorf sowie in den Werken in Asbach-Bäumenheim im niedersächsischen Wolfenbüttel, in Hohenmölsen (Sachsen-Anhalt) sowie in Feucht und Waldstetten (Bayern) sei am Montag wieder gearbeitet worden, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Erpressersoftware legt Produktion lahm

Der US-amerikanische Mutterkonzern Agco hatte am 6. Mai mitgeteilt, einen Hackerangriff mit Erpressungssoftware entdeckt zu haben. Dieser hatte die Produktion und Logistik der Werke des Konzerns mit Sitz in den USA nahezu komplett lahmgelegt. Auch die über 4000 Mitarbeiter in Marktoberdorf wurden größtenteils nach Hause geschickt.  

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


 Agco meldet Datenverlust 

Am Montag teilte der Konzern mit, dass die Produktion an einem Großteil der betroffenen Agco-Standorte wieder laufe.  Der Rest der Standorte wird laut Agco voraussichtlich im Laufe dieser Woche folgen. Infolge des Cyberangriffs ist es laut Agco zu einem Datenverlust gekommen. Das genaue Ausmaß werde noch geprüft. Verbraucherdaten seien aber nicht betroffen. Das Unternehmen geht nach eigenen Angaben derzeit davon aus, den Produktionsverlust nach dem Cyberangriff durch eine Produktionssteigerung im verbleibenden Jahr 2022 abmildern zu können. 

Im Falle Fendt ermittelt nun die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg mit der Kriminalpolizei Kempten. Bislang sei bekannt, dass sich der Angriff primär gegen Agco in den USA richte. 

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema