Cybercrime

Hacker-Angriff: Fendt-Produktion in Schwaben steht weiter still

Nach dem Hacker-Angriff auf den Agco-Konzern vergangenen Donnerstag kann bei Fendt in Schwaben weiterhin nicht produziert werden.

Agco, einer der weltweit größten Landtechnikhersteller, ist am 5. Mai  Opfer eines Angriffs mit Schadsoftware, sogenannter Ransomware, geworden. Das gab das Unternehmen mit Sitz in Duluth, USA, bekannt. Dieser beeinträchtige unter anderem auch einige der Produktionsanlagen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Produktion in Marktoberdorf und Asbach-Bäumenheim betroffen


Seit Wochenbeginn stehen die Bänder bei Fendt in Marktoberdorf im Allgäu und Asbach-Bäumenheim im Donau-Ries still. Der Großteil der rund 4.000 Allgäuer Beschäftigten wurde nach Hause geschickt. Fertigung, Montage, Verwaltung und auch der Teileversand sollen lahmgelegt worden sein. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Störung des AGCO-Geschäftsbetrieb könnte länger dauern


Eine Unternehmenssprecherin verwies auf Anfrage für Auskünfte auf den US-amerikanischen Mutterkonzern. In der Pressemitteilung vom 6. Mai heißt es, man untersuche noch das Ausmaß des Schadens. Nach eigenen Angaben rechnet die Konzernspitze damit, dass der Geschäftsbetrieb für mehrere Tage oder möglicherweise auch für länger gestört sein könnte. Die genaue Dauer des Ausfalls hängt davon ab, wie schnell es gelingt, „Software erfolgreich neu zu installieren und den IT-Betrieb an den betroffenen Standorten wiederherzustellen."

Zum Agco-Konzern gehören neben Fendt auch die Marken Valtra, Massey Ferguson und Challenger. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Cybercrime

Hacker-Angriff: Fendt-Produktion in Schwaben steht weiter still

Nach dem Hacker-Angriff auf den Agco-Konzern vergangenen Donnerstag kann bei Fendt in Schwaben weiterhin nicht produziert werden.

Agco, einer der weltweit größten Landtechnikhersteller, ist am 5. Mai  Opfer eines Angriffs mit Schadsoftware, sogenannter Ransomware, geworden. Das gab das Unternehmen mit Sitz in Duluth, USA, bekannt. Dieser beeinträchtige unter anderem auch einige der Produktionsanlagen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Produktion in Marktoberdorf und Asbach-Bäumenheim betroffen


Seit Wochenbeginn stehen die Bänder bei Fendt in Marktoberdorf im Allgäu und Asbach-Bäumenheim im Donau-Ries still. Der Großteil der rund 4.000 Allgäuer Beschäftigten wurde nach Hause geschickt. Fertigung, Montage, Verwaltung und auch der Teileversand sollen lahmgelegt worden sein. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Störung des AGCO-Geschäftsbetrieb könnte länger dauern


Eine Unternehmenssprecherin verwies auf Anfrage für Auskünfte auf den US-amerikanischen Mutterkonzern. In der Pressemitteilung vom 6. Mai heißt es, man untersuche noch das Ausmaß des Schadens. Nach eigenen Angaben rechnet die Konzernspitze damit, dass der Geschäftsbetrieb für mehrere Tage oder möglicherweise auch für länger gestört sein könnte. Die genaue Dauer des Ausfalls hängt davon ab, wie schnell es gelingt, „Software erfolgreich neu zu installieren und den IT-Betrieb an den betroffenen Standorten wiederherzustellen."

Zum Agco-Konzern gehören neben Fendt auch die Marken Valtra, Massey Ferguson und Challenger. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben