Stadt Augsburg / Referat OB

Mögliche Stadtwerke-Fusion stärkt Mitarbeiter

Klaus-Peter Dietmayer und Dr. Kurt Gribl bei der Präsentation der Machbarkeitsstudie. Foto: B4B SCHWABEN

Die Gegner der möglichen Fusion der Energiesparte der Stadtwerke Augsburg mit erdgas schwaben befürchten Schlimmes: Sie erwarten, dass nach der Fusion viele Stellen radikal gekürzt werden. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl stellt klar: Dies ist nicht der Fall. Gribl betont, dass die Sicherheit der Arbeitsplätze der Mitarbeiter Priorität hat.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Die Ergebnisse aus der vertieften Machbarkeitsstudie für eine mögliche Fusion der Stadtwerke-Energiesparte mit erdgas schwaben liegen vor. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl spricht sich weiterhin klar für den Zusammenschluss aus. Als Aufsichtsratsvorsitzender beider Unternehmen geht es ihm auch um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Denn Kernziel ist es, dass wir Zukunftssicherheit für rund 2.200 Beschäftigte im Gesamtunternehmen Stadtwerke Augsburg und die Leistungsfähigkeit in allen Bereichen der Daseinsvorsorge schaffen“, so OB Dr. Gribl.

Kündigungsschutz der Mitarbeiter beträgt acht Jahre

„Es liegt auf der Hand, dass im Fall einer Fusion niemand schlechter gestellt wird als vorher. Im Gegenteil. Alle Mitarbeiter haben acht Jahre lang betrieblichen Kündigungsschutz und es gilt die Besitzstandswahrung“, so Dr. Gribl. Vergütet würden alle Mitarbeiter künftig nach dem Stadtwerke-Tarif. Zudem gäbe es variable Prämien in Abhängigkeit vom Unternehmenserfolg. Die bestehenden Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung blieben ebenfalls weiter bestehen. Derzeit sind bei egs 270 und in der swa-Energiesparte 900 Mitarbeiter beschäftigt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Keine betriebsbedingten Kündigungen durch Fusion

Mit Blick auf die Unternehmensentwicklung der swa macht OB Dr. Gribl klar: Das städtische Tochterunternehmen müsste sich in jedem Fall einer Eigenoptimierung unterziehen, auch ohne Fusion. Wie aus der Machbarkeitsstudie erkennbar wird, müssten demnach in den kommenden fünf bis sechs Jahren 50 bis 60 Stellen in der swa-Energiesparte abgebaut werden. Im Fall einer Fusion würde ein Abbau von etwa 110 Stellen im selben Zeitraum erfolgen – alles ohne betriebsbedingte Kündigungen. Vielmehr würden aufgrund von Altersteilzeit und Ruhestand frei werdende Stellen nicht mehr besetzt werden.

Mögliche Fusion würde neue Stellen schaffen

Weil für eine positive Unternehmensentwicklung gut ausgebildete Fachleute unerlässlich sind, wird auch künftig bei den swa innerbetrieblich ausgebildet. Letztlich werden erheblich mehr Mitarbeiter im Unternehmen gebraucht, als durch den Stellenabbau gehen, lautet die Prognose. „In alle diese Überlegungen sind die Mitarbeiter beider Unternehmen schon lange eingebunden. Sie sind das Herzstück einer möglichen Fusion und ich habe großes Vertrauen in sie. Gerade weil die Mitarbeiter ihr Geschäft kennen, sind die von ihnen erarbeiteten und entwickelten Konzeptionen für künftige Handlungsfelder in einem fusionierten Unternehmen auch seriös und belastbar“, so Oberbürgermeister Dr. Gribl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg / Referat OB

Mögliche Stadtwerke-Fusion stärkt Mitarbeiter

Klaus-Peter Dietmayer und Dr. Kurt Gribl bei der Präsentation der Machbarkeitsstudie. Foto: B4B SCHWABEN

Die Gegner der möglichen Fusion der Energiesparte der Stadtwerke Augsburg mit erdgas schwaben befürchten Schlimmes: Sie erwarten, dass nach der Fusion viele Stellen radikal gekürzt werden. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl stellt klar: Dies ist nicht der Fall. Gribl betont, dass die Sicherheit der Arbeitsplätze der Mitarbeiter Priorität hat.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Die Ergebnisse aus der vertieften Machbarkeitsstudie für eine mögliche Fusion der Stadtwerke-Energiesparte mit erdgas schwaben liegen vor. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl spricht sich weiterhin klar für den Zusammenschluss aus. Als Aufsichtsratsvorsitzender beider Unternehmen geht es ihm auch um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Denn Kernziel ist es, dass wir Zukunftssicherheit für rund 2.200 Beschäftigte im Gesamtunternehmen Stadtwerke Augsburg und die Leistungsfähigkeit in allen Bereichen der Daseinsvorsorge schaffen“, so OB Dr. Gribl.

Kündigungsschutz der Mitarbeiter beträgt acht Jahre

„Es liegt auf der Hand, dass im Fall einer Fusion niemand schlechter gestellt wird als vorher. Im Gegenteil. Alle Mitarbeiter haben acht Jahre lang betrieblichen Kündigungsschutz und es gilt die Besitzstandswahrung“, so Dr. Gribl. Vergütet würden alle Mitarbeiter künftig nach dem Stadtwerke-Tarif. Zudem gäbe es variable Prämien in Abhängigkeit vom Unternehmenserfolg. Die bestehenden Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung blieben ebenfalls weiter bestehen. Derzeit sind bei egs 270 und in der swa-Energiesparte 900 Mitarbeiter beschäftigt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Keine betriebsbedingten Kündigungen durch Fusion

Mit Blick auf die Unternehmensentwicklung der swa macht OB Dr. Gribl klar: Das städtische Tochterunternehmen müsste sich in jedem Fall einer Eigenoptimierung unterziehen, auch ohne Fusion. Wie aus der Machbarkeitsstudie erkennbar wird, müssten demnach in den kommenden fünf bis sechs Jahren 50 bis 60 Stellen in der swa-Energiesparte abgebaut werden. Im Fall einer Fusion würde ein Abbau von etwa 110 Stellen im selben Zeitraum erfolgen – alles ohne betriebsbedingte Kündigungen. Vielmehr würden aufgrund von Altersteilzeit und Ruhestand frei werdende Stellen nicht mehr besetzt werden.

Mögliche Fusion würde neue Stellen schaffen

Weil für eine positive Unternehmensentwicklung gut ausgebildete Fachleute unerlässlich sind, wird auch künftig bei den swa innerbetrieblich ausgebildet. Letztlich werden erheblich mehr Mitarbeiter im Unternehmen gebraucht, als durch den Stellenabbau gehen, lautet die Prognose. „In alle diese Überlegungen sind die Mitarbeiter beider Unternehmen schon lange eingebunden. Sie sind das Herzstück einer möglichen Fusion und ich habe großes Vertrauen in sie. Gerade weil die Mitarbeiter ihr Geschäft kennen, sind die von ihnen erarbeiteten und entwickelten Konzeptionen für künftige Handlungsfelder in einem fusionierten Unternehmen auch seriös und belastbar“, so Oberbürgermeister Dr. Gribl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben