„M-Cube“

M-net eröffnet neue Zentrale in München

Der Glasfaseranbieter hat seine neue Firmenzentrale „M-Cube“ mit Digitalministerin Judith Gerlach feierlich eröffnet.

Die M-net Telekommunikations GmbH ist mit Niederlassungen und Shops in mehreren bayerischen Städten wie Augsburg, Nürnberg und Kempten sowie im hessischen Main-Kinzig-Kreis vertreten. Am Hauptstandort München unterhielt das Unternehmen bis vor wenigen Wochen noch zwei Niederlassungen.

Zwei Niederlassungen vereint

Im Haus an der Landshuter Allee war unter anderem der Kundenservice untergebracht. Auf dem Campus der Stadtwerke München in der Emmy-Noether-Straße befanden sich die Geschäftsführung, Marketing, Technik und Vertrieb. Mit dem neuen Jahr 2019 sind die beiden Münchner Niederlassungen nun an einen gemeinsamen Standort gezogen: den M-Cube am Frankfurter Ring 158.

Staatsministerin für Digitales weiht Neubau ein

Die offizielle Eröffnung der neuen Firmenzentrale übernahm die Staatministerin für Digitales, Judith Gerlach, gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats von M-net, Dr. Florian Bieberbach, sowie den M-net Geschäftsführern Nelson Killius und Dr. Hermann Rodler.

In ihrer Rede betonte Judith Gerlach die wachsende Bedeutung schneller Datennetze für Gesellschaft und Wirtschaft: „Die Digitalisierung verändert unser Leben – von der privaten Kommunikation, über die Arbeitswelt bis hin zur digitalen Verwaltung. Schnelle Datenverbindungen sind der Kraftstoff für die Digitalisierung. Hierfür ist ein gemeinsamer Kraftakt aller Beteiligten erforderlich. Wir brauchen bayerische Unternehmen, die mit Vision und Tatkraft kreative Lösungen anpacken.“

M-Cube auf dem neuesten Stand der Technik

M-net beschäftigt insgesamt über 850 Mitarbeiter in Bayern, davon rund 650 am Standort München. „Die offizielle Einweihung des M-Cube markiert einen Meilenstein in der 22-jährigen Unternehmensgeschichte von M-net“, sagt Nelson Killius, der Sprecher der M-net Geschäftsführung. „Mit ihrem Open-Space-Konzept zeichnet sich unsere neue Zentrale durch eine helle und offene Büroarchitektur aus. Hier haben wir die besten Voraussetzungen geschaffen, um die weitere Innovation der Glasfasertechnologie und den Breitband-Ausbau für Bayern weiter voranzutreiben.“

Qualitätssiegel IT-Security Made in Germany

Hermann Rodler, Technischer Geschäftsführer von M-net, ergänzt: „Auch in ökologischer Hinsicht sowie in punkto IT-Sicherheit setzen wir mit dem neuen Gebäude Standards: Der
M-Cube ist nach unserem Wissen das erste Bürogebäude Deutschlands, in dem die  gesamte Netzwerkausstattung aus zertifizierten Komponenten mit dem Qualitätszeichen IT-Security Made in Germany besteht. Damit tragen wir unseren eigenen Anforderungen wie auch den Interessen unserer Kunden Rechnung.“

In der neuen Zentrale ist auch das Network Management Center und ein Testlabor für das Monitoring und den Betrieb der M-net Glasfasernetze untergebracht. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
„M-Cube“

M-net eröffnet neue Zentrale in München

Der Glasfaseranbieter hat seine neue Firmenzentrale „M-Cube“ mit Digitalministerin Judith Gerlach feierlich eröffnet.

Die M-net Telekommunikations GmbH ist mit Niederlassungen und Shops in mehreren bayerischen Städten wie Augsburg, Nürnberg und Kempten sowie im hessischen Main-Kinzig-Kreis vertreten. Am Hauptstandort München unterhielt das Unternehmen bis vor wenigen Wochen noch zwei Niederlassungen.

Zwei Niederlassungen vereint

Im Haus an der Landshuter Allee war unter anderem der Kundenservice untergebracht. Auf dem Campus der Stadtwerke München in der Emmy-Noether-Straße befanden sich die Geschäftsführung, Marketing, Technik und Vertrieb. Mit dem neuen Jahr 2019 sind die beiden Münchner Niederlassungen nun an einen gemeinsamen Standort gezogen: den M-Cube am Frankfurter Ring 158.

Staatsministerin für Digitales weiht Neubau ein

Die offizielle Eröffnung der neuen Firmenzentrale übernahm die Staatministerin für Digitales, Judith Gerlach, gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats von M-net, Dr. Florian Bieberbach, sowie den M-net Geschäftsführern Nelson Killius und Dr. Hermann Rodler.

In ihrer Rede betonte Judith Gerlach die wachsende Bedeutung schneller Datennetze für Gesellschaft und Wirtschaft: „Die Digitalisierung verändert unser Leben – von der privaten Kommunikation, über die Arbeitswelt bis hin zur digitalen Verwaltung. Schnelle Datenverbindungen sind der Kraftstoff für die Digitalisierung. Hierfür ist ein gemeinsamer Kraftakt aller Beteiligten erforderlich. Wir brauchen bayerische Unternehmen, die mit Vision und Tatkraft kreative Lösungen anpacken.“

M-Cube auf dem neuesten Stand der Technik

M-net beschäftigt insgesamt über 850 Mitarbeiter in Bayern, davon rund 650 am Standort München. „Die offizielle Einweihung des M-Cube markiert einen Meilenstein in der 22-jährigen Unternehmensgeschichte von M-net“, sagt Nelson Killius, der Sprecher der M-net Geschäftsführung. „Mit ihrem Open-Space-Konzept zeichnet sich unsere neue Zentrale durch eine helle und offene Büroarchitektur aus. Hier haben wir die besten Voraussetzungen geschaffen, um die weitere Innovation der Glasfasertechnologie und den Breitband-Ausbau für Bayern weiter voranzutreiben.“

Qualitätssiegel IT-Security Made in Germany

Hermann Rodler, Technischer Geschäftsführer von M-net, ergänzt: „Auch in ökologischer Hinsicht sowie in punkto IT-Sicherheit setzen wir mit dem neuen Gebäude Standards: Der
M-Cube ist nach unserem Wissen das erste Bürogebäude Deutschlands, in dem die  gesamte Netzwerkausstattung aus zertifizierten Komponenten mit dem Qualitätszeichen IT-Security Made in Germany besteht. Damit tragen wir unseren eigenen Anforderungen wie auch den Interessen unserer Kunden Rechnung.“

In der neuen Zentrale ist auch das Network Management Center und ein Testlabor für das Monitoring und den Betrieb der M-net Glasfasernetze untergebracht. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben