Glasfaserausbau

M-net dementiert die Vorwürfe um eine finanzielle Schieflage

Auch in Augsburg ist M-net stark verankert. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Großprojekt rund um den Glasfaserausbau in Cham ist ins Stocken geraten. Medien berichten, dass M-net die anfallenden Mehrkosten nicht mehr stemmen könne. Wir haben bei Hannes Lindhuber, Leiter Unternehmenskommunikation bei M-net, nachgefragt, wie es wirklich um das Unternehmen und das Projekt steht.

„Die in den Medien getätigten Spekulationen über mögliche Schadensersatzansprüche oder gar Geldbeträge sind ohne Grundlage, da gemeinsam mit dem Landkreis Cham weiterhin an einer Lösung gearbeitet wird. Dementsprechend sind auch die Gerüchte über eine aktuelle Schieflage des Unternehmens falsch. Es bestehen keine finanziellen Schwierigkeiten und keine Grundlage für derartige Spekulationen“, erklärte Lindhuber gegenüber unserer Redaktion.

Kein Auswirkungen auf andere Projekte

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Es ist richtig, dass das Projekt in Cham aus verschiedenen Gründen nicht im ursprünglich geplanten Zeitrahmen umgesetzt werden kann. Wir befinden uns aber nach wie vor im engen Austausch mit unserem Vertragspartner, dem Landkreis Cham, um eine Lösung für den Breitband-Ausbau in der Region zu entwickeln“, so Lindhuber weiter. „Die offenen Fragen betreffen ausschließlich das Ausbauprojekt in Cham und haben keine Auswirkungen auf andere laufende Ausbauprojekte oder auf unsere Kunden in anderen Regionen. Es ist selbstverständlich sichergestellt, dass unsere Kunden weiterhin ihre gewohnten Leistungen erhalten.“

„Das Geschäft von M-net entwickelt sich sehr erfolgreich“

Vielmehr betonte der Chef der Unternehmenskommunikation, dass es gut um die Entwicklung von M-net stehe. „Das Geschäft von M-net entwickelt sich sehr erfolgreich. Als führender Glasfaseranbieter Bayerns und als Partner aus der Region für die Region verzeichnet das Unternehmen bei den Anschlüssen ein Wachstum sogar gegen den allgemeinen Trend im Telekommunikationsmarkt“, erklärte Lindhuber.

M-net rechnet mit weiterem Umsatzwachstum

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Ende 2017 lag die Zahl der aktiven Kundenanschlüsse von M-Net bei 447.000 – ein Plus von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Beim Umsatz verzeichnete das Unternehmen ebenfalls ein deutliches Wachstum um vier Prozent auf 244 Millionen Euro. Für das gerade abgeschlossene Geschäftsjahr 2018 liegen die finalen Ergebnisse noch nicht vor – auch in diesem Jahr rechnet M-net aber mit einem kräftigen Wachstum bei Umsatz und Kundenanschlüssen“, so Lindhuber abschließend.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Glasfaserausbau

M-net dementiert die Vorwürfe um eine finanzielle Schieflage

Auch in Augsburg ist M-net stark verankert. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Das Großprojekt rund um den Glasfaserausbau in Cham ist ins Stocken geraten. Medien berichten, dass M-net die anfallenden Mehrkosten nicht mehr stemmen könne. Wir haben bei Hannes Lindhuber, Leiter Unternehmenskommunikation bei M-net, nachgefragt, wie es wirklich um das Unternehmen und das Projekt steht.

„Die in den Medien getätigten Spekulationen über mögliche Schadensersatzansprüche oder gar Geldbeträge sind ohne Grundlage, da gemeinsam mit dem Landkreis Cham weiterhin an einer Lösung gearbeitet wird. Dementsprechend sind auch die Gerüchte über eine aktuelle Schieflage des Unternehmens falsch. Es bestehen keine finanziellen Schwierigkeiten und keine Grundlage für derartige Spekulationen“, erklärte Lindhuber gegenüber unserer Redaktion.

Kein Auswirkungen auf andere Projekte

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Es ist richtig, dass das Projekt in Cham aus verschiedenen Gründen nicht im ursprünglich geplanten Zeitrahmen umgesetzt werden kann. Wir befinden uns aber nach wie vor im engen Austausch mit unserem Vertragspartner, dem Landkreis Cham, um eine Lösung für den Breitband-Ausbau in der Region zu entwickeln“, so Lindhuber weiter. „Die offenen Fragen betreffen ausschließlich das Ausbauprojekt in Cham und haben keine Auswirkungen auf andere laufende Ausbauprojekte oder auf unsere Kunden in anderen Regionen. Es ist selbstverständlich sichergestellt, dass unsere Kunden weiterhin ihre gewohnten Leistungen erhalten.“

„Das Geschäft von M-net entwickelt sich sehr erfolgreich“

Vielmehr betonte der Chef der Unternehmenskommunikation, dass es gut um die Entwicklung von M-net stehe. „Das Geschäft von M-net entwickelt sich sehr erfolgreich. Als führender Glasfaseranbieter Bayerns und als Partner aus der Region für die Region verzeichnet das Unternehmen bei den Anschlüssen ein Wachstum sogar gegen den allgemeinen Trend im Telekommunikationsmarkt“, erklärte Lindhuber.

M-net rechnet mit weiterem Umsatzwachstum

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Ende 2017 lag die Zahl der aktiven Kundenanschlüsse von M-Net bei 447.000 – ein Plus von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Beim Umsatz verzeichnete das Unternehmen ebenfalls ein deutliches Wachstum um vier Prozent auf 244 Millionen Euro. Für das gerade abgeschlossene Geschäftsjahr 2018 liegen die finalen Ergebnisse noch nicht vor – auch in diesem Jahr rechnet M-net aber mit einem kräftigen Wachstum bei Umsatz und Kundenanschlüssen“, so Lindhuber abschließend.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben