B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Maria-Ward-Schülerinnen „erleben“ den Bezirk Schwaben
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bezirk Schwaben

Maria-Ward-Schülerinnen „erleben“ den Bezirk Schwaben

11 Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums Augsburg nahmen am Projekt "Bezirk Schwaben erleben!" teil. Foto: Bezirk Schwaben
11 Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums Augsburg nahmen am Projekt "Bezirk Schwaben erleben!" teil. Foto: Bezirk Schwaben

11 Schülerinnen des Augsburger Maria-Ward-Gymnasiums nahmen am Projekt „Bezirk Schwaben erleben!“ teil. Dabei besuchten sie die Hauptverwaltung des Bezirks Schwaben in Augsburg. Dort bekamen sie nicht nur Informationen, sondern konnten auch Gespräche mit Fachleuten aus der Bezirksverwaltung führen.

von Konrad Dreyer, Online-Redaktion

Was ist denn der Bezirk Schwaben? Wo engagiert er sich im Sozialen, in Kultur und Umweltwesen? Welche Krankheitsbilder werden im Bezirkskrankenhaus behandelt? Und was macht eigentlich ein Bezirksrat? Ein hautnahes Politikerlebnis jenseits von grauer Theorie bietet das Projekt „Bezirk Schwaben erleben!“ für schwäbische Schulklassen. 11 Schülerinnen des Augsburger Maria-Ward-Gymnasiums aus Q 11/12 des Wahlfachs Politik und Zeitgeschichte nutzten nun dieses besondere Angebot: Sie hielten sich einen Nachmittag lang in der Augsburger Bezirksverwaltung auf und kamen in direkten Austausch mit Bezirksräten und Mitarbeitern.

Projekt fördert das Interesse an Politik

„Das Projekt ist eine wunderbare Gelegenheit, Schwung in die politische Bildungsarbeit mit jungen Menschen zu bringen und einem Rückgang an politischem Interesse bei Jugendlichen zu begegnen“, würdigt Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert den Baustein Kommunalpolitik II „Bezirk Schwaben erleben!“. Durch die Aktion erhalten junge Leute die Möglichkeit, sich intensiv mit der dritten kommunalen Ebene in Bayern, dem Bezirk Schwaben und seinen Aufgaben zu beschäftigen. Im Rahmen des Unterrichtsprojekts lernen Schüler alle Bereiche – den Bezirkstag als politische Ebene, die Verwaltung sowie Bezirkseinrichtungen im Bereich Kultur oder Psychiatrie – kennen.

Schülerinnen bekamen Gelegenheit zu Gesprächen mit Fachleuten der Bezirksverwaltung

Höhepunkt des Projekts „Bezirk Schwaben erleben!“ ist stets der Besuch der Hauptverwaltung in Augsburg. Dort gab Projektleiterin Andrea Perschl den Schülerinnen eine kurze Einführung in Struktur und Aufgaben des Bezirks Schwaben. Anschließend standen Bezirksrätinnen und -räte verschiedener Fraktionen sowie Fachleute aus der Bezirksverwaltung für ausführliche Gespräche zur Verfügung. Aus dem Bezirkstag durften die Jugendlichen Renate Deniffel von der CSU, Wolfgang Bähner von der SPD und Krisi Hofmeister-Streit (Die Grünen) zu sämtlichen Themen ihres Ehrenamtes befragen.

Über den Bezirk Schwaben

1953 wurden in Bayern die Bezirke als dritte kommunale Ebene geschaffen. Sie sind für die überörtliche Sozialhilfe zuständig, für die psychiatrische Versorgung und die Kultur- und Heimatpflege. Der Bezirk Schwaben beschäftigt mit seinem Kommunalunternehmen „Bezirkskliniken Schwaben“ rund 4.000 Mitarbeiter. Jährlich erhalten mehr als 20.000 Menschen soziale Einzelfallhilfen, über 60.000 Menschen werden in den Bezirkskliniken versorgt. Der Bezirkshaushalt umfasst (ohne Kommunalunternehmen) über 600 Millionen Euro.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema