Goss International

manroland web systems fusioniert mit US-Unternehmen

Der Hauptsitz von manroland web systems in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
manroland web systems und Goss International haben nun den Zusammenschluss ihrer Geschäfte abgeschlossen. Was das für die Arbeitsplätze in Augsburg bedeutet.

manroland web systems und Goss International sind beides langjährige Hersteller von Rollenoffset-Drucksystemen und Anbieter von Dienstleistungen. Die Pläne gab es seit Frühjahr. „Aus Sicht der IG Metall bewerte ich das Joint Venture mit Goss positiv, denn in einem weiter schrumpfenden Druckmaschinenmarkt macht es Sinn, wenn sich Anbieter zusammenschließen", sagt Augsburgs IG-Metall-Chef Michael Leppek unserer Redaktion. Das neue Unternehmen wird unter dem Markennamen manroland Goss web systems firmieren. Alexander Wassermann, Geschäftsführer von manroland web systems, wird Geschäftsführer des neuen Unternehmens.

Hauptsitz bleibt in Augsburg

Der Hauptsitz soll in Augsburg bleiben. Der nordamerikanische Sitz des Unternehmens wird in Durham, NH, sein. Mohit Uberoi, bisheriger CEO von Goss International, bleibt als Beiratsmitglied mit dem Unternehmen verbunden und unterstützt das Managementteam bei der Geschäftsintegration. Die Gesellschafter von manroland web systems und Goss International, die Lübecker Possehl-Gruppe beziehungsweise American Industrial Partners (AIP) mit Sitz in New York, bleiben beide Gesellschafter des neuen Unternehmens und werden die etablierte Strategie unterstützen.

Arbeitsplätze in Augsburg sind für die nächsten Jahre gesichert

Das Contiweb-Geschäft sowie die manroland-Produktionsgesellschaft sind in dieser Transaktion nicht enthalten und bleiben als AIP- bzw. Possehl-Portfolio-Unternehmen eigenständig. Die kürzlich ausgegliederte manroland web produktionsgesellschaft ist nicht Bestandteil der Fusion und bleibt komplett bei der Possehl-Gruppe. Gleiches gilt für das Contiweb-Geschäft. Auch dieses bleibt als AIP-Portfoliounternehmen eigenständig. „Es gibt eine klare Beschreibung, wer was im neuen Joint Venture macht. Daraus ergibt sich, dass bei den aktuellen Annahmen die Beschäftigtenzahl in Augsburg stabil bleibt. Dazu gibt es auch klare Zusagen des Arbeitgebers. Der Zukunftspakt sieht vor, dass es eine fünfjährige Beschäftigungssicherung für manroland gibt, sowohl für das neue Joint Venture mit Goss wie auch für die manroland Produktionsgesellschaft," betont Leppek.

Gemeinsam über 1000 Mitarbeiter

„Sowohl manroland web systems als auch Goss International waren auf einem nachhaltigen Erfolgskurs. Wir werden diesen Weg weiter ausbauen, indem wir unsere globale Präsenz erhöhen, unsere innovativen und fokussierten F&E-Aktivitäten fortsetzen und unsere Marktpräsenz durch gezielte Konsolidierung stärken. Unsere Kunden können aus einem noch breiteren Portfolio an Produkten und Dienstleistungen wählen, unterstützt durch die branchenführende E-CommercePlattform MARKET-X,“ erklärt Alexander Wassermann, Geschäftsführer von manroland Goss web systems. Das neue Unternehmen setzt auf das gebündelte Know-how seiner über 1000 Mitarbeiter und Lieferanten.

Konzentration auf vier Hauptgeschäftsfelder

manroland Goss web systems wird sich auf vier Hauptgeschäftsfelder konzentrieren: System-Lösungen (hochautomatisierte Druck- und Weiterverarbeitungsanlagen einschließlich Gebrauchtmaschinen, Maschinenverlagerungen), Retrofit-Lösungen (mechanische sowie Automatisierungs- und Closed-Loop-Upgrades für alle Arten von Druckmaschinen), Service-Lösungen (Best-in-Class-Service für Teile, Personal, Tele-Support und leistungsbezogene Serviceverträge) und E-Commerce-Lösungen (elektronischer Marktplatz für effiziente Bestell- und Logistikleistungen für alle Lieferanten der Rollenoffsetindustrie). „In dem neuen Joint Venture mit Goss hat manroland die Chance, seine Produkte und Dienstleistungen auch bei Kunden anzubieten und zu verkaufen, die vormals Goss-Produkte gekauft haben. Das kann und muss zu einer besseren Auslastung in Augsburg führen," so Leppek.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Goss International

manroland web systems fusioniert mit US-Unternehmen

Der Hauptsitz von manroland web systems in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
manroland web systems und Goss International haben nun den Zusammenschluss ihrer Geschäfte abgeschlossen. Was das für die Arbeitsplätze in Augsburg bedeutet.

manroland web systems und Goss International sind beides langjährige Hersteller von Rollenoffset-Drucksystemen und Anbieter von Dienstleistungen. Die Pläne gab es seit Frühjahr. „Aus Sicht der IG Metall bewerte ich das Joint Venture mit Goss positiv, denn in einem weiter schrumpfenden Druckmaschinenmarkt macht es Sinn, wenn sich Anbieter zusammenschließen", sagt Augsburgs IG-Metall-Chef Michael Leppek unserer Redaktion. Das neue Unternehmen wird unter dem Markennamen manroland Goss web systems firmieren. Alexander Wassermann, Geschäftsführer von manroland web systems, wird Geschäftsführer des neuen Unternehmens.

Hauptsitz bleibt in Augsburg

Der Hauptsitz soll in Augsburg bleiben. Der nordamerikanische Sitz des Unternehmens wird in Durham, NH, sein. Mohit Uberoi, bisheriger CEO von Goss International, bleibt als Beiratsmitglied mit dem Unternehmen verbunden und unterstützt das Managementteam bei der Geschäftsintegration. Die Gesellschafter von manroland web systems und Goss International, die Lübecker Possehl-Gruppe beziehungsweise American Industrial Partners (AIP) mit Sitz in New York, bleiben beide Gesellschafter des neuen Unternehmens und werden die etablierte Strategie unterstützen.

Arbeitsplätze in Augsburg sind für die nächsten Jahre gesichert

Das Contiweb-Geschäft sowie die manroland-Produktionsgesellschaft sind in dieser Transaktion nicht enthalten und bleiben als AIP- bzw. Possehl-Portfolio-Unternehmen eigenständig. Die kürzlich ausgegliederte manroland web produktionsgesellschaft ist nicht Bestandteil der Fusion und bleibt komplett bei der Possehl-Gruppe. Gleiches gilt für das Contiweb-Geschäft. Auch dieses bleibt als AIP-Portfoliounternehmen eigenständig. „Es gibt eine klare Beschreibung, wer was im neuen Joint Venture macht. Daraus ergibt sich, dass bei den aktuellen Annahmen die Beschäftigtenzahl in Augsburg stabil bleibt. Dazu gibt es auch klare Zusagen des Arbeitgebers. Der Zukunftspakt sieht vor, dass es eine fünfjährige Beschäftigungssicherung für manroland gibt, sowohl für das neue Joint Venture mit Goss wie auch für die manroland Produktionsgesellschaft," betont Leppek.

Gemeinsam über 1000 Mitarbeiter

„Sowohl manroland web systems als auch Goss International waren auf einem nachhaltigen Erfolgskurs. Wir werden diesen Weg weiter ausbauen, indem wir unsere globale Präsenz erhöhen, unsere innovativen und fokussierten F&E-Aktivitäten fortsetzen und unsere Marktpräsenz durch gezielte Konsolidierung stärken. Unsere Kunden können aus einem noch breiteren Portfolio an Produkten und Dienstleistungen wählen, unterstützt durch die branchenführende E-CommercePlattform MARKET-X,“ erklärt Alexander Wassermann, Geschäftsführer von manroland Goss web systems. Das neue Unternehmen setzt auf das gebündelte Know-how seiner über 1000 Mitarbeiter und Lieferanten.

Konzentration auf vier Hauptgeschäftsfelder

manroland Goss web systems wird sich auf vier Hauptgeschäftsfelder konzentrieren: System-Lösungen (hochautomatisierte Druck- und Weiterverarbeitungsanlagen einschließlich Gebrauchtmaschinen, Maschinenverlagerungen), Retrofit-Lösungen (mechanische sowie Automatisierungs- und Closed-Loop-Upgrades für alle Arten von Druckmaschinen), Service-Lösungen (Best-in-Class-Service für Teile, Personal, Tele-Support und leistungsbezogene Serviceverträge) und E-Commerce-Lösungen (elektronischer Marktplatz für effiziente Bestell- und Logistikleistungen für alle Lieferanten der Rollenoffsetindustrie). „In dem neuen Joint Venture mit Goss hat manroland die Chance, seine Produkte und Dienstleistungen auch bei Kunden anzubieten und zu verkaufen, die vormals Goss-Produkte gekauft haben. Das kann und muss zu einer besseren Auslastung in Augsburg führen," so Leppek.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben