B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
manroland: Insolvenzverfahren eröffnet
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
manroland AG

manroland: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Insolvenzverfahren um die manroland AG wurde heute vom Amtsgericht Augsburg eröffnet. Wirtschaftsprüfer Werner Schneider ist zum Insolvenzverwalter bestellt worden. Durch das Verkaufskonzept können rund 55 Prozent der manroland-Mitarbeiter gerettet werden.

„Angesichts der Kürze der Zeit und der Komplexität des Verfahrens sind die 55 Prozent erfreulich. Trotzdem ist jede Kündigung eigentlich eine zu viel“, erklärte Wirtschaftsprüfer Werner Schneider zu diesem Ergebnis. Schneider lobte auch die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Generalbevollmächtigten der manroland AG, Dr. Frank Kebekus in den vergangenen Wochen. „Wir haben unter starkem Termindruck ein stabiles Fortführungskonzept für das Unternehmen entwickelt. Das war eine gute Teamleistung“, so Werner Schneider. Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens hat Dr. Kebekus auch den Antrag auf Eigenverwaltung zurückgezogen und gibt sein Amt bei der insolventen manroland AG ab.

Gekündigte Mitarbeiter kommen in Transfergesellschaft

Für Mitarbeiter, die nicht in eine der Folgegesellschaften übernommen wurden, besteht das Angebot zum Übertritt in sogenannte Beschäftigungs – und Qualifizierungs-Gesellschaften (Transfergesellschaft), die heute an allen drei Standorten ihren Betrieb aufnehmen. Ziel ist dabei eine möglichst hohe Vermittlung der früheren manroland-Beschäftigten in neue Arbeitsverhältnisse. Über einen Zeitraum von sechs Monaten bekommen die Mitarbeiter Qualifizierungs-Maßnahmen und professionelle Hilfe bei der Stellensuche. Die Bezahlung liegt bei 80 Prozent des ursprünglichen Nettogehaltes – und damit zwischen 13 und 20 Prozent höher, als beim Bezug von Arbeitslosengeld.

Transfergesellschaften erreichen Vermittlungsquoten von 50 Prozent

„Die Laufzeit einer Personal- und Qualifizierungsgesellschaft über einen Zeitraum von sechs Monaten ist bei einem großen Insolvenzverfahren die Regel“, so Insolvenzverwalter Schneider weiter. Bei den vergangenen großen Verfahren der Kanzlei Schneider, Geiwitz und Partner, wie Walter Bau, Trevira, Kögel oder Böwe Systec wurden jeweils Vermittlungsquoten von weit mehr als 50 Prozent erreicht.

Zum Hintergrund

Ende November 2011 musste die manroland AG Insolvenz anmelden. Seitdem wurde ein Investor für den Augsburger manroland-Standort gefunden. Die Lübecker Possehl Gruppe hat den Druckhersteller gekauft. Für die beiden anderen manroland-Standorte Plauen und Offenbach werden separate Lösungen gesucht. Rund 500 Stellen werden bei manroland in Augsburg wegfallen.

Artikel zum gleichen Thema