Künftig zwei statt drei Vorstände

Manfred Stöckl verlässt die Kreissparkasse Augsburg

Manfred Stöckl, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Augsburg. Foto: Kreissparkasse Augsburg
Insgesamt 17 Jahre hat Manfred Stöckl die Kreissparkasse Augsburg mitgeprägt und gestaltet. Nun verlässt das Vorstandsmitglied die Bank und verabschiedet sich in den Ruhestand.

Ende Juni wird der 60-Jährige aus dem Führungsgremium der Kreissparkasse ausscheiden. Künftig wird der Augsburger Finanzdienstleister von einem zweiköpfigen Vorstandsteam mit dem Vorsitzenden Richard Fank und seinem Stellvertreter Horst Schönfeld geleitet.

17 Jahre lang im Kreissparkassen-Vorstand

Am 1. April 2000 startete Manfred Stöckl als Vorstand bei der Kreissparkasse Augsburg. Zuletzt verantwortete er das Vermögens- und Stiftungsmanagement, das Private Banking sowie die Gebietsdirektionen. Darüber hinaus leitete Stöckl die Bereiche Geschäfts- und Privatkunden sowie das Passiv-, Dienstleistungs- und Verbundgeschäft. „Er agierte immer vorausschauend und kundenorientiert“, lobt Vorstand Richard Fank seinen Kollegen. „Wir danken ihm für die engagierte und erfolgreiche Arbeit.“

Stöckls Werdegang als Banker

Manfred Stöckl startete seine Bankenlaufbahn bereits als Jugendlicher bei seiner Heimat-Sparkasse in Passau. Nach der Ausbildung zum Bankkaufmann war er dort in der Wertpapier-Abteilung und in der Kundenberatung tätig. 1979 zog es Stöckl ins Ausland: In Luxemburg arbeitete er drei Jahre lang bei der Deutschen Girozentrale als Händler im internationalen Geld- und Devisengeschäft. Danach ging er als Seniorhändler nach Frankfurt. Ab 1984 war der Diplom-Sparkassenbetriebswirt Stöckl 16 Jahre lang für die Kreissparkasse Starnberg in verantwortlichen Positionen tätig. 2000 wurde Stöckl schließlich zum Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Augsburg berufen.  

Großes ehrenamtliches Engagement

„Durch seine offene und charmante Art vermittelte er Vielen von Anfang an das Gefühl, er sei schon immer hier gewesen“, sagt Fank. Aber auch durch sein Fachwissen und seine Erfahrung überzeugte Stöckl schnell. Viele Jahre engagierte sich Manfred Stöckl als Dozent und Prüfer an der Sparkassenakademie Bayern und ehrenamtlich im Marketingclub Augsburg. Darüber hinaus war Stöckl im Lions-Club Augsburg-Raetia aktiv und seit 17 Jahren ehrenamtlich als Vorsitzender im Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Augsburg-Land. Nun verlässt der gebürtige Niederbayer die Kreissparkasse Augsburg und verabschiedet sich in den Ruhestand.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Künftig zwei statt drei Vorstände

Manfred Stöckl verlässt die Kreissparkasse Augsburg

Manfred Stöckl, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Augsburg. Foto: Kreissparkasse Augsburg
Insgesamt 17 Jahre hat Manfred Stöckl die Kreissparkasse Augsburg mitgeprägt und gestaltet. Nun verlässt das Vorstandsmitglied die Bank und verabschiedet sich in den Ruhestand.

Ende Juni wird der 60-Jährige aus dem Führungsgremium der Kreissparkasse ausscheiden. Künftig wird der Augsburger Finanzdienstleister von einem zweiköpfigen Vorstandsteam mit dem Vorsitzenden Richard Fank und seinem Stellvertreter Horst Schönfeld geleitet.

17 Jahre lang im Kreissparkassen-Vorstand

Am 1. April 2000 startete Manfred Stöckl als Vorstand bei der Kreissparkasse Augsburg. Zuletzt verantwortete er das Vermögens- und Stiftungsmanagement, das Private Banking sowie die Gebietsdirektionen. Darüber hinaus leitete Stöckl die Bereiche Geschäfts- und Privatkunden sowie das Passiv-, Dienstleistungs- und Verbundgeschäft. „Er agierte immer vorausschauend und kundenorientiert“, lobt Vorstand Richard Fank seinen Kollegen. „Wir danken ihm für die engagierte und erfolgreiche Arbeit.“

Stöckls Werdegang als Banker

Manfred Stöckl startete seine Bankenlaufbahn bereits als Jugendlicher bei seiner Heimat-Sparkasse in Passau. Nach der Ausbildung zum Bankkaufmann war er dort in der Wertpapier-Abteilung und in der Kundenberatung tätig. 1979 zog es Stöckl ins Ausland: In Luxemburg arbeitete er drei Jahre lang bei der Deutschen Girozentrale als Händler im internationalen Geld- und Devisengeschäft. Danach ging er als Seniorhändler nach Frankfurt. Ab 1984 war der Diplom-Sparkassenbetriebswirt Stöckl 16 Jahre lang für die Kreissparkasse Starnberg in verantwortlichen Positionen tätig. 2000 wurde Stöckl schließlich zum Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Augsburg berufen.  

Großes ehrenamtliches Engagement

„Durch seine offene und charmante Art vermittelte er Vielen von Anfang an das Gefühl, er sei schon immer hier gewesen“, sagt Fank. Aber auch durch sein Fachwissen und seine Erfahrung überzeugte Stöckl schnell. Viele Jahre engagierte sich Manfred Stöckl als Dozent und Prüfer an der Sparkassenakademie Bayern und ehrenamtlich im Marketingclub Augsburg. Darüber hinaus war Stöckl im Lions-Club Augsburg-Raetia aktiv und seit 17 Jahren ehrenamtlich als Vorsitzender im Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Augsburg-Land. Nun verlässt der gebürtige Niederbayer die Kreissparkasse Augsburg und verabschiedet sich in den Ruhestand.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben