Champions Hockey League

Leonardo Conti, lohnt sich die CHL für die Augsburger Panther?

Der AEV spielt erstmals in der Champions Hockey League mit. So groß die Freude, so hoch auch die Kosten. Ob sich die Teilnahme lohnt, wie sich diese auf das Sponsoring und Marketing auswirkt, verrät Prokurist Leonardo Conti im Interview.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Was bedeutet Ihnen die Teilnahme des AEV an der Champions Hockey League?

Leonardo Conti: In erster Linie ist die Teilnahme für uns eine große Ehre. Natürlich ist es auch mit großem Aufwand verbunden, allerdings profitieren wir in der Außendarstellung und mit der Erfahrung im internationalen Vergleich enorm und das in allen Bereichen – sportlich wie organisatorisch.

Wie hoch schätzen Sie den finanziellen Aufwand für den Club ein?

Für die Vorrunde mit dem Auswärtstrip nach Lulea und Belfast entstehen für uns allein Reisekosten im 6stelligen Bereich. Diese können wir größtenteils nur durch Zuschauereinnahmen kompensieren, da die Einbindung von Club-Sponsoren in der CHL aufgrund der zentralen Vermarktung sehr eingeschränkt ist. Wir sind aber optimistisch, dass unsere Fans genauso wie wir auf den internationalen Wettbewerb brennen und wir je Heimspiel über 4.000 Besucher im Curt-Frenzel-Stadion begrüßen können.

Hat die Teilnahme am internationalen Format Auswirkungen auf das Sponsoring?

Zunächst eher negative Auswirkungen, da die Club-Partner aus dem TV-relevanten Bereich komplett „verbannt“ werden müssen. Allerdings konnten wir mit der Qualifikation zur CHL auch schon den einen oder anderen neuen Partner für das Augsburger Eishockey begeistern. Dazu kommt, dass wir die Euphoriewelle, die mit der tollen letzten Saison und der hochspannenden Playoff-Serien entstanden ist, schon früh in der Saison weiterreiten können. Die Attraktivität der Augsburger Panther ist wahrnehmbar gestiegen.

Wie wollen Sie die CHL Marketing-technisch für sich nutzen?

Mit der ersten CHL-Teilnahme der Augsburger Panther gibt es gleich zu Saisonbeginn ein Highlight: spannendes, hochklassiges, internationales Eishockey. Das Medieninteresse ist groß, die gesamte Stadt fiebert mit und spricht schon im August über Eishockey. Ich glaube, wir haben auch aufgrund der durch die CHL gesteigerten Aufmerksamkeit eine gute Chance, den DEL-Auftakt am 13.09.2019 gegen München in einem ausverkauftem CFS zu erleben und gut in die Saison zu starten. Das ist schon sehr viel wert, da die Vergangenheit gezeigt hat, dass die gesamte Liga früh in der Saison um jeden Zuschauer kämpfen und Fans wie Sponsoren „aus der Sommerpause holen“ muss.

Unterm Strich: Zahlt sich die Teilnahme an der Champions Hockey League für den AEV aus?

Definitiv! Auch wenn das vielleicht nicht unmittelbar monetär messbar ist, profitieren wir von der Teilnahme enorm. Die Augsburger Panther werden dadurch ganz anders wahr- und ernstgenommen. Wir erklimmen quasi eine neue Stufe, die wir auch nachhaltig halten wollen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Champions Hockey League

Leonardo Conti, lohnt sich die CHL für die Augsburger Panther?

Der AEV spielt erstmals in der Champions Hockey League mit. So groß die Freude, so hoch auch die Kosten. Ob sich die Teilnahme lohnt, wie sich diese auf das Sponsoring und Marketing auswirkt, verrät Prokurist Leonardo Conti im Interview.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Was bedeutet Ihnen die Teilnahme des AEV an der Champions Hockey League?

Leonardo Conti: In erster Linie ist die Teilnahme für uns eine große Ehre. Natürlich ist es auch mit großem Aufwand verbunden, allerdings profitieren wir in der Außendarstellung und mit der Erfahrung im internationalen Vergleich enorm und das in allen Bereichen – sportlich wie organisatorisch.

Wie hoch schätzen Sie den finanziellen Aufwand für den Club ein?

Für die Vorrunde mit dem Auswärtstrip nach Lulea und Belfast entstehen für uns allein Reisekosten im 6stelligen Bereich. Diese können wir größtenteils nur durch Zuschauereinnahmen kompensieren, da die Einbindung von Club-Sponsoren in der CHL aufgrund der zentralen Vermarktung sehr eingeschränkt ist. Wir sind aber optimistisch, dass unsere Fans genauso wie wir auf den internationalen Wettbewerb brennen und wir je Heimspiel über 4.000 Besucher im Curt-Frenzel-Stadion begrüßen können.

Hat die Teilnahme am internationalen Format Auswirkungen auf das Sponsoring?

Zunächst eher negative Auswirkungen, da die Club-Partner aus dem TV-relevanten Bereich komplett „verbannt“ werden müssen. Allerdings konnten wir mit der Qualifikation zur CHL auch schon den einen oder anderen neuen Partner für das Augsburger Eishockey begeistern. Dazu kommt, dass wir die Euphoriewelle, die mit der tollen letzten Saison und der hochspannenden Playoff-Serien entstanden ist, schon früh in der Saison weiterreiten können. Die Attraktivität der Augsburger Panther ist wahrnehmbar gestiegen.

Wie wollen Sie die CHL Marketing-technisch für sich nutzen?

Mit der ersten CHL-Teilnahme der Augsburger Panther gibt es gleich zu Saisonbeginn ein Highlight: spannendes, hochklassiges, internationales Eishockey. Das Medieninteresse ist groß, die gesamte Stadt fiebert mit und spricht schon im August über Eishockey. Ich glaube, wir haben auch aufgrund der durch die CHL gesteigerten Aufmerksamkeit eine gute Chance, den DEL-Auftakt am 13.09.2019 gegen München in einem ausverkauftem CFS zu erleben und gut in die Saison zu starten. Das ist schon sehr viel wert, da die Vergangenheit gezeigt hat, dass die gesamte Liga früh in der Saison um jeden Zuschauer kämpfen und Fans wie Sponsoren „aus der Sommerpause holen“ muss.

Unterm Strich: Zahlt sich die Teilnahme an der Champions Hockey League für den AEV aus?

Definitiv! Auch wenn das vielleicht nicht unmittelbar monetär messbar ist, profitieren wir von der Teilnahme enorm. Die Augsburger Panther werden dadurch ganz anders wahr- und ernstgenommen. Wir erklimmen quasi eine neue Stufe, die wir auch nachhaltig halten wollen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben