B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Kurz vor Weihnachten: Neue Streiks bei Amazon Graben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Amazon FC Graben GmbH

Kurz vor Weihnachten: Neue Streiks bei Amazon Graben

 Die Amazon-Mitarbeiter streiken in Augsburg. Foto: B4B SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Gerade in dem turbulenten Weihnachtsgeschäft möchten die Arbeitnehmer und Arbeitnehmervertreter von Amazon ein Zeichen setzen: Sie streiken erneut – auch am Standort in Graben. 

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Bereits am Montag, den 15. Dezember 2014, wollen die Mitarbeiter erneut ihre Arbeit neiderlegen und wieder einmal für eine tarifliche Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen kämpfen. Die Mitarbeitervereinigung ver.di hat zu dem Streik aufgerufen. Daraufhin haben die Beschäftigten des Amazon-Standortes in Graben am 15. Dezember ab 5 Uhr in den Ausstand gerufen. Die erste Schicht beginnt um 6:45 Uhr, um 7:30 Uhr wird es eine Streikkundgebung vor dem Betrieb geben. Am Dienstag, 16. Dezember, soll eine Demo durch die Augsburger Innenstadt stattfinden mit anschließender Kundgebung auf dem Rathausplatz.

Mitarbeiter und ver.di machen Streikandrohung wahr

Da laut ver.di keinerlei Verhandlungsbereitschaft auf Seiten der Konzernleitung von Amazon zu existenzsichernden Tarifverträgen besteht, erreichen die Streiks nun auch das Weihnachtsgeschäft. Trotz vielfacher Warnung und voraus gegangener Streikaktionen im Herbst von ver.di aus, lassen die Beschäftigten und ver.di nun ihre Streikandrohung zum Weihnachtsgeschäft wahr werden.

Neuer Rekordstand an erkrankten Mitarbeitern?

Thomas Gürlebeck, ver.di Streikleiter bei Amazon , erklärt, wieso nun erneute Streiks stattfinden: „Willkürbefristungen und ein Rekordstand an erkrankten Beschäftigten machen die Notwendigkeit für mehr gute und gesunde Arbeit durch Tarifverträge deutlich.“

Mitarbeiter fordern weiterhin Tarifverträge

„Während Amazon tagtägliche Verbindlichkeit von den beschäftigten als selbstverständlich erwartet, will sie keine Verbindlichkeit bei den Arbeitsverträgen und betreibt maßlose Befristungen und verweigert Verbindlichkeit durch Tarifverträge“, erklärt Huber Hiermeyer, Leiter bei ver.di für den Handel in Bayern. „Für die Beschäftigten und ihre Familien geht es aber um die Existenz. Ohne unbefristete Arbeit, die nicht krank macht und menschenwürdig entlohnt wird, sind genau diese Existenzen gefährdet“, so Gürlebeck.

Die Mitarbeiter von Amazon in Graben streiken nun schon seit Mitte Dezember 2013 in regelmäßigen Abständen. Zuletzt streikten die Beschäftigten in Graben Ende Oktober.

Kurz vor Weihnachten gibt es wieder Ärger bei Amazon. Die Mitarbeiter streiken erneut und fordern einen Tarifvertrag und bessere Arbeitsbedingungen. Schon am gestrigen Montag bestreikten sie den Standort in Graben. Heute ziehen sie durch Augsburg und halten eine Kundgebung am Rathausplatz ab.

Artikel zum gleichen Thema