B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
KUKA: „Wir unternehmen was“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
KUKA AG

KUKA: „Wir unternehmen was“

 KUKA unternimmt was. Foto: KUKA AG

Wie gehen große Konzerne mit ihrer unternehmerischen Verantwortung um? Übernehmen sie überhaupt Verantwortung? Bei einer bundesweiten Themenwoche beantworten bundesweit Unternehmen diese Fragen. Auch KUKA beteiligt sich an dieser Kampagne.

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Bundesweit findet die Aktionswoche „Wir unternehmen was“ statt. Die Kampagne des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), findet zum ersten Mal statt und soll alles rund um das Thema „unternehmerische Verantwortung“ behandeln. Während dieser Aktionswoche zeigen Unternehmen, wie sie ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen. KUKA beteiligt sich mit interessanten Vorträgen zur Energie- und Ressourceneffizienz bei Maschinen und Anlagen sowie der Vereinbarkeit von Beruf und Familie an der Aktionswoche. Außerdem packen die Auszubildenden in sozialen Einrichtungen tatkräftig mit an.

Energieeffizienz und CO2-Reduktion – die Ziele von KUKA

Einen Einblick in das Thema Energie- und Ressourceneffizienz im Hinblick auf Produkte und Anlagen gibt KUKA am 15. September im Hery Park 3000 in Gersthofen. Dort sprechen Dr. Johann Härtl, Leiter Forschung und Entwicklung bei KUKA Systems GmbH, und Peter Klüger, Produktmanager bei KUKA Roboter GmbH. Hier erfahren interessierte Gäste und Besucher, wie KUKA seine Ziele Energieeffizienz bei Robotern und Reduktion von CO2-Emissionnen erreichen will.

Mitarbeiter müssen gefördert werden

Auch Kirsten Glassmann, Human Resources Manager KUKA AG, gibt tiefe Einblicke in die Welt von KUKA. Sie referiert über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. KUKA braucht engagierte und qualifizierte Mitarbeiter um auch in Zukunft seine Standards nicht nur halten, sondern auch verbessern zu können. Daher legt das Unternehmen großen Wert auf ein Arbeitsumfeld, in dem sich die Mitarbeiter wohl fühlen und produktiv sein können. Dazu gehören unter anderem Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie wie auch Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auszubildende engagieren sich

Die neuen wie auch die älteren Auszubildenden unterstützen die Aktion „Wir unternehmen was“. Sie gehen bei Einsätzen in Kindertagesstätten oder in Seniorenheimen tatkräftig zur Hand. Sie übernehmen kleine Aufräum- und Renovierungsarbeiten, veranstalten Lesenachmittage oder gehen mit den Bewohnern und Kindern spazieren.

VDMA Aktionswoche mit Sigmar Gabriel an Bord

Für die Aktionswoche zur Unternehmerischen Verantwortung hat sich Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, als Schirmherr bereitgestellt. Ziel der Kampagne ist es, die gesellschaftliche, mediale und politische Aufmerksamkeit für das Engagement der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer zu erhöhen und aus den Aktivitäten Einzelner eine sichtbare Kampagne zu gestalten. 

Artikel zum gleichen Thema