Roboter für Fenster und Fassaden

KUKA und Schüco kooperieren künftig

Dr. Walter Stadlbauer, CTO und COO Schüco, und Michael Otto, Chief Regional Officer Germany KUKA. Foto: Schüco International KG
Die KUKA AG und Schüco eine strategische Partnerschaft vereinbart. Das Ziel: Automatisierungslösungen für die Fenster-, Tür- und Fassadenproduktion von morgen entwickeln.

Die KUKA AG zählt zu den führenden Anbieter von Robotik und intelligenten Automatisierungslösungen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Augsburg. Nun kooperiert es mit der Bielefelder Schüco Gruppe. Gemeinsam wollen die Partner im ersten Schritt die automatisierte Fertigung von Fenstern und Türen aus Aluminium ausbauen.

KUKA wird exklusiver Roboterzulieferer

Großes Ziel der Kooperation ist es, Automatisierungslösungen für die Fenster-, Tür- und Fassadenproduktion von morgen zu entwickeln und umzusetzen. Beide Unternehmen profitieren dabei vom Know-how des jeweiligen Partners – eine Win-win Situation also. KUKA bringt die Erfahrung im Bereich Robotik und Automatisierung ein, Schüco die Produkten und Services rund um die Gebäudehülle und Wissen Bauprozesses. Im Rahmen der Zusammenarbeit erhält Schüco Zugang auf das weltweite Integratoren-Netzwerk von KUKA. Gleichzeitig wird KUKA am globalen Vertriebsnetz von Schüco teilhaben und exklusiver Roboterzulieferer des Bielefelder Unternehmens.

„Großes Potenzial für Robotik in der Baubranche“

„Wir freuen uns sehr, dass sich Schüco für KUKA als strategischen Partner entschieden hat. Wir sehen in diesem Bereich ein großes Potenzial für Robotik und für die Automatisierung der Baubranche allgemein“, sagt Michael Otto, Chief Regional Officer Germany, der die Vereinbarung als KUKA Vertreter unterzeichnet hat. Dr. Walter Stadlbauer, CTO und COO der Schüco International KG, ergänzt: „Durch die Partnerschaft zwischen Schüco und KUKA bündeln zwei Marktführer ihr Know-how. Unser Ziel dabei ist klar: die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden durch Automatisierung noch weiter zu erhöhen.“ Die Zusammenarbeit soll etwas langfristiges sein, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Mehr über KUKA

KUKA ist ein international tätiger Automatisierungskonzern mit einem Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro und rund 14.200 Mitarbeitern. Als einer der weltweit führenden Anbieter von intelligenten Automatisierungslösungen bietet KUKA vom Roboter über die Zelle bis hin zur vollautomatisierten Anlage und deren Vernetzung alles aus einer Hand an. Aktiv ist das Unternehmen in Märkten wie Automotive, Electronics, General Industry, Consumer Goods, E-Commerce/Retail und Healthcare. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Augsburg.

Mehr zu Schüco

Die Schüco Gruppe mit Hauptsitz in Bielefeld entwickelt und vertreibt Systemlösungen für Fenster, Türen und Fassaden. Weltweit beschäftigt das Unternehmen über 4.900 Mitarbeiter. Neben Produkten für Wohn- und Arbeitsgebäude bietet der Gebäudehüllen-Spezialist Beratung und digitale Lösungen für alle Phasen eines Bauprojektes. Das Unternehmen ist in mehr als 80 Ländern aktiv und hat in 2017 einen Jahresumsatz von 1,575 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Roboter für Fenster und Fassaden

KUKA und Schüco kooperieren künftig

Dr. Walter Stadlbauer, CTO und COO Schüco, und Michael Otto, Chief Regional Officer Germany KUKA. Foto: Schüco International KG
Die KUKA AG und Schüco eine strategische Partnerschaft vereinbart. Das Ziel: Automatisierungslösungen für die Fenster-, Tür- und Fassadenproduktion von morgen entwickeln.

Die KUKA AG zählt zu den führenden Anbieter von Robotik und intelligenten Automatisierungslösungen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Augsburg. Nun kooperiert es mit der Bielefelder Schüco Gruppe. Gemeinsam wollen die Partner im ersten Schritt die automatisierte Fertigung von Fenstern und Türen aus Aluminium ausbauen.

KUKA wird exklusiver Roboterzulieferer

Großes Ziel der Kooperation ist es, Automatisierungslösungen für die Fenster-, Tür- und Fassadenproduktion von morgen zu entwickeln und umzusetzen. Beide Unternehmen profitieren dabei vom Know-how des jeweiligen Partners – eine Win-win Situation also. KUKA bringt die Erfahrung im Bereich Robotik und Automatisierung ein, Schüco die Produkten und Services rund um die Gebäudehülle und Wissen Bauprozesses. Im Rahmen der Zusammenarbeit erhält Schüco Zugang auf das weltweite Integratoren-Netzwerk von KUKA. Gleichzeitig wird KUKA am globalen Vertriebsnetz von Schüco teilhaben und exklusiver Roboterzulieferer des Bielefelder Unternehmens.

„Großes Potenzial für Robotik in der Baubranche“

„Wir freuen uns sehr, dass sich Schüco für KUKA als strategischen Partner entschieden hat. Wir sehen in diesem Bereich ein großes Potenzial für Robotik und für die Automatisierung der Baubranche allgemein“, sagt Michael Otto, Chief Regional Officer Germany, der die Vereinbarung als KUKA Vertreter unterzeichnet hat. Dr. Walter Stadlbauer, CTO und COO der Schüco International KG, ergänzt: „Durch die Partnerschaft zwischen Schüco und KUKA bündeln zwei Marktführer ihr Know-how. Unser Ziel dabei ist klar: die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden durch Automatisierung noch weiter zu erhöhen.“ Die Zusammenarbeit soll etwas langfristiges sein, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Mehr über KUKA

KUKA ist ein international tätiger Automatisierungskonzern mit einem Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro und rund 14.200 Mitarbeitern. Als einer der weltweit führenden Anbieter von intelligenten Automatisierungslösungen bietet KUKA vom Roboter über die Zelle bis hin zur vollautomatisierten Anlage und deren Vernetzung alles aus einer Hand an. Aktiv ist das Unternehmen in Märkten wie Automotive, Electronics, General Industry, Consumer Goods, E-Commerce/Retail und Healthcare. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Augsburg.

Mehr zu Schüco

Die Schüco Gruppe mit Hauptsitz in Bielefeld entwickelt und vertreibt Systemlösungen für Fenster, Türen und Fassaden. Weltweit beschäftigt das Unternehmen über 4.900 Mitarbeiter. Neben Produkten für Wohn- und Arbeitsgebäude bietet der Gebäudehüllen-Spezialist Beratung und digitale Lösungen für alle Phasen eines Bauprojektes. Das Unternehmen ist in mehr als 80 Ländern aktiv und hat in 2017 einen Jahresumsatz von 1,575 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben