Personalie

Kuka trennt sich von Technikvorstand

Nach weniger als vier Monaten verlässt der Kuka Technikvorstand Prof. Dr. Peter Hofmann den Augsburger Roboterhersteller wieder. Das sind die Gründe.

Peter Hofmann war im November 2019 als Vorstand für Technik und Entwicklung bei Kuka angetreten. Zudem hat er die Geschäftsführung des Bereichs Forschung und Entwicklung im Business Segment Robotics übernommen. „Wir danken Peter Hofmann für seinen Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagte Peter Mohnen, CEO der KUKA AG. „Innovation und Technologie sind für KUKA von zentraler Bedeutung. Daher konzentrieren wir uns auf eine zeitnahe Nachfolgeregelung für die Robotiksparte.“

Hofmann studierte Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart

Vor der Ernennung zum KUKA-Vorstand war Peter Hofmann bei der Krones AG als Senior Vice President für Forschung, Entwicklung und Digitalisierung im bayerischen Neutraubling tätig. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik und Informatik an der Universität Stuttgart. Nach der Promotion in Informatik begann er seine berufliche Karriere als Entwicklungsingenieur bei der Daimler-Benz AG in Sindelfingen. Dort konnte er in verschiedenen Positionen Wissen über die Entwicklung und Produktion von anspruchsvollen Produkten in einem internationalen Umfeld gewinnen. Im Jahr 2003 wurde er als Honorarprofessor für Mechatronische Systeme im Automobil von der Technischen Universität in Dresden berufen. 

Von der Festo zur Kuka AG 

2005 wechselte Dr. Hofmann in die Automatisierungstechnik. Als Technikchef der Bürkert GmbH & Co. KG in Ingelfingen war er für die Entwicklung von Steuerungs- und Regelungskomponenten verantwortlich. Von 2010 bis 2017 arbeitete er für die Festo AG in Esslingen. Als Vice President war er hier für den Aufbau der neuen Geschäftseinheit Prozess-Automatisierung verantwortlich. Nach dem erfolgreichen Aufbau dieser Business Unit war Dr. Hofmann von 2013 bis 2017 Senior Vice President Global Research and Development für die Festo AG.

Veränderung im Kuka Aufsichtsrat

Erst vor kurzem gab es auch eine Veränderung im Aufsichtsrat von Kuka. Denn Alexander Tan hat zum Jahreswechsel sein Mandat niedergelegt. Als Nachfolger wurde Helmut Zodl gerichtlich zum neuen Mitglied des Aufsichtsrats der Kuka AG bestellt. Der gebürtige Österreicher ist seit 2019 Chief Financial Officer der chinesischen Midea Group. Diese ist der Mehrheitsaktionär von Kuka.

Über Kuka

Kuka ist ein international tätiger Automatisierungskonzern mit einem Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro und rund 14.200 Mitarbeitern. Als einer der weltweit führenden Anbieter von intelligenten Automatisierungslösungen agiert Kuka mit einem speziellen Portfolio. Vom Roboter über die Zelle bis hin zur vollautomatisierten Anlage und deren Vernetzung. Diese finden sich dann in Märkten wie in der Branche von Automotive, Electronics, General Industry, Consumer Goods, E-Commerce/Retail und Healthcare. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Personalie

Kuka trennt sich von Technikvorstand

Nach weniger als vier Monaten verlässt der Kuka Technikvorstand Prof. Dr. Peter Hofmann den Augsburger Roboterhersteller wieder. Das sind die Gründe.

Peter Hofmann war im November 2019 als Vorstand für Technik und Entwicklung bei Kuka angetreten. Zudem hat er die Geschäftsführung des Bereichs Forschung und Entwicklung im Business Segment Robotics übernommen. „Wir danken Peter Hofmann für seinen Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagte Peter Mohnen, CEO der KUKA AG. „Innovation und Technologie sind für KUKA von zentraler Bedeutung. Daher konzentrieren wir uns auf eine zeitnahe Nachfolgeregelung für die Robotiksparte.“

Hofmann studierte Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart

Vor der Ernennung zum KUKA-Vorstand war Peter Hofmann bei der Krones AG als Senior Vice President für Forschung, Entwicklung und Digitalisierung im bayerischen Neutraubling tätig. Er studierte Luft- und Raumfahrttechnik und Informatik an der Universität Stuttgart. Nach der Promotion in Informatik begann er seine berufliche Karriere als Entwicklungsingenieur bei der Daimler-Benz AG in Sindelfingen. Dort konnte er in verschiedenen Positionen Wissen über die Entwicklung und Produktion von anspruchsvollen Produkten in einem internationalen Umfeld gewinnen. Im Jahr 2003 wurde er als Honorarprofessor für Mechatronische Systeme im Automobil von der Technischen Universität in Dresden berufen. 

Von der Festo zur Kuka AG 

2005 wechselte Dr. Hofmann in die Automatisierungstechnik. Als Technikchef der Bürkert GmbH & Co. KG in Ingelfingen war er für die Entwicklung von Steuerungs- und Regelungskomponenten verantwortlich. Von 2010 bis 2017 arbeitete er für die Festo AG in Esslingen. Als Vice President war er hier für den Aufbau der neuen Geschäftseinheit Prozess-Automatisierung verantwortlich. Nach dem erfolgreichen Aufbau dieser Business Unit war Dr. Hofmann von 2013 bis 2017 Senior Vice President Global Research and Development für die Festo AG.

Veränderung im Kuka Aufsichtsrat

Erst vor kurzem gab es auch eine Veränderung im Aufsichtsrat von Kuka. Denn Alexander Tan hat zum Jahreswechsel sein Mandat niedergelegt. Als Nachfolger wurde Helmut Zodl gerichtlich zum neuen Mitglied des Aufsichtsrats der Kuka AG bestellt. Der gebürtige Österreicher ist seit 2019 Chief Financial Officer der chinesischen Midea Group. Diese ist der Mehrheitsaktionär von Kuka.

Über Kuka

Kuka ist ein international tätiger Automatisierungskonzern mit einem Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro und rund 14.200 Mitarbeitern. Als einer der weltweit führenden Anbieter von intelligenten Automatisierungslösungen agiert Kuka mit einem speziellen Portfolio. Vom Roboter über die Zelle bis hin zur vollautomatisierten Anlage und deren Vernetzung. Diese finden sich dann in Märkten wie in der Branche von Automotive, Electronics, General Industry, Consumer Goods, E-Commerce/Retail und Healthcare. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben